Wohnrecht ins Grundbuch Eintragung

28. September 2023 Thema abonnieren
 Von 
Lanni123
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 0x hilfreich)
Wohnrecht ins Grundbuch Eintragung

Hallo mich würde mal interessieren wer für die Kosten vom Notar für eine Eintragung von einem Wohnrecht ins Grundbuch aufkommen muss.
Der Begünstigte oder der Eigentümer?
Es gibt ein Testament in dem der Erblasser seiner Frau ein Wohnrecht in vorrausvermächtnis vermacht hat und auf Wunsch der Ehefrau in Grundbuch eingetragen werden soll.
Eigentümer ist seine Frau zu 1/4 und die Tochter zu 3/4 .
Wer muss die notarkosten für den Grundbuch eintrag tragen?
Ich bin der Meinung der Begünstigte oder nicht?
Vielen dank für eine Rückmeldung

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47344 Beiträge, 16769x hilfreich)

Zitat (von Panni123):
Ich bin der Meinung der Begünstigte oder nicht?


Nein, die Erben müssen für die Kosten der Eintragung aufkommen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Lanni123
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 0x hilfreich)

Es ist doch nicht meine Begünstigung warum soll ich dafür zahlen??

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Loni12
Status:
Bachelor
(3460 Beiträge, 551x hilfreich)

Zitat (von Panni123):
und auf Wunsch der Ehefrau in Grundbuch eingetragen werden soll.
Eigentümer ist seine Frau zu 1/4 und die Tochter zu 3/4 .

Mit dem Vater und dessen Ehefrau nochmals reden, evtl. übernehmen sie die Kosten.
Ich hatte es damals so gehandhabt, da ich ja auch Vorteile habe.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lanni123
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 0x hilfreich)

Meine Frage wäre grundsätzlich wer laut Gesetzgeber dazu verpflichtet ist die Kosten zu tragen. Der Begünstigte oder Eigentümer .

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47344 Beiträge, 16769x hilfreich)

Zitat (von Panni123):
Meine Frage wäre grundsätzlich wer laut Gesetzgeber dazu verpflichtet ist die Kosten zu tragen. Der Begünstigte oder Eigentümer .


Die Erben, die nicht zwingend identisch mit den Eigentümern sind.

Zitat (von Panni123):
Es ist doch nicht meine Begünstigung warum soll ich dafür zahlen??


Weil Du verpflichtet bist die Begünstigung zu gewähren.

Ich vermute mal, dass Tochter und Ehefrau zu je 1/2 geerbt haben. Dann müssen beide auch die Kosten für Vermächtnis zu 1/2 tragen, wobei die Ehefrau die Kosten in ihrer Rolle als Erbin zu tragen hat.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Lanni123
Status:
Frischling
(38 Beiträge, 0x hilfreich)

Die Mutter 1/4 Erbin hat auch das Wohnrecht bekommen. Die Tochter 3/4 erbin .
Also sollte doch auch die Mutter die auch das Wohnrecht erbte auch für die kompletten notarkosten zum Eintrag ins Grundbuch aufkommen richtig??

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47344 Beiträge, 16769x hilfreich)

Zitat (von Panni123):
Also sollte doch auch die Mutter die auch das Wohnrecht erbte auch für die kompletten notarkosten zum Eintrag ins Grundbuch aufkommen richtig??


Was hast Du an meinen Antworten nicht verstanden.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.381 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.366 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.