Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
539.564
Registrierte
Nutzer

geerbtes Haus an Ehefrau überschreiben


#31
 Von 
DumitruKurier
Status:
Schüler
(487 Beiträge, 134x hilfreich)

Ans Grundbuchamt

Zitat:
Abschichtungsvereinbarung

I. Im Nachlass des am 15.02.2019 verstorbenen xxx befindet sich als Grundbesitz das im Grundbuch des Amtsgerichts von ..., Blatt ... eingetragene Grundstück der Gemarkung ..., Flur ..., Flurstück ..., zur Größe von ... qm. Sowie weitere 4 Wiesengrudstücke in und ein Weinberg in (werden noch eingetragen)
An der Erbengemeinschaft sind beteiligt:
A bc  
II. B und C haben die Absicht, aus der Erbengemeinschaft gegen Abfindung auszuscheiden. Deshalb treffen sämtliche Mitglieder der Erbengemeinschaft hiermit folgende Abschichtungsvereinbarung: 
1. A, B, C vereinbaren, dass B und C zum Ablauf des 01.03.2019 aus der Erbengemeinschaft ausscheiden.
2. Der Miterbe A schulden B und C als Gegenleistung für das Ausscheiden aus der Erbengemeinschaft die Zahlung eines Geldbetrags in Höhe von insgesamt jeweils XX000 EUR.
3. Der verbleibende Miterbe A stellt B und C darüber hinaus von allen Nachlassverbindlichkeiten und – in analoger Anwendung des § 739 BGB – von allen etwaigen Ausgleichsansprüchen frei.  
4. Die Erfüllung der in Ziffer 2, 3 genannten Bedingungen ist keine aufschiebende Bedingung für diese Vereinbarung.
III. Durch diese Abschichtungsvereinbarung sind die Grundbücher unrichtig geworden. Am erbengemeinschaftlichen Vermögen sind nur noch A beteiligt. Die Beteiligten bewilligen und beantragen das Anwachsen des früher von A gehaltenen Anteils am erbengemeinschaftlichen Vermögen bei dem in Abschnitt I aufgeführten Grundbesitz an A im Wege der Grundbuchberichtigung einzutragen.  
IV. A unterwirft sich wegen ihrer Zahlungsverpflichtung der sofortigen Zwangsvollstreckung aus dieser Urkunde in ihr gesamtes Vermögen.  

Beglaubigte Unterschriften A,C,B


-- Editiert von DumitruKurier am 27.02.2019 11:06

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#33
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36086 Beiträge, 12965x hilfreich)

zu III. Da A, B und C noch gar nicht als Erbengemeinschaft eingetragen sind, passt die Formulierung nicht. Es soll eine Grundbuchberichtigung in der Art erfolgen, dass A als Alleineigentümerin eingetragen wird. Daher bitte entsprechend umformulieren.

Durch diese Abschichtungsvereinbarung ist nur noch A am erbengemeinschaftlichen Vermögen beteiligt.

zu IV. Die Klausel erfordert eine notarielle Beurkundung. Eine Beglaubigung reicht nicht. Daher bitte IV weglassen. Das heißt natürlich, dass B und C der A vertrauen müssen, dass sie die Abfindung tatsächlich erhalten. Wenn B und C Sicherheit wünschen, dann müssen sie die deutlich höheren Gebühren für eine Beurkundung zahlen.

Natürlich können B und C dennoch über einen gerichtlichen Mahnbescheid zu einem vollstreckbaren Titel kommen, sollte A nicht zahlen.

-- Editiert von hh am 27.02.2019 11:40

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#34
 Von 
DumitruKurier
Status:
Schüler
(487 Beiträge, 134x hilfreich)

Danke

B und C würden auch auf das Geld verzichten :-) Daher wäre das egal.
Mutti hat es die letzten 50 Jahre nicht geschafft das Geld auszugehen und schaff es leider auch die nächsten Jahre nicht. Ich fänd es schöner wenn Sie es verjubelt hätte. Ich brauch das Geld nicht wirklich



Ich bin mal gespannt ob und was das Grundbuch sagt

-- Editiert von Moderator am 31.01.2020 08:39

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#35
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(36086 Beiträge, 12965x hilfreich)

Und jetzt möchtest Du das Grundbuchamt im Vorfeld fragen, ob der Abschichtungsvertrag so in Ordnung ist und zu einer Eintragung von A als Alleineigentümerin führt?

Die Frage darf das Grundbuchamt eigentlich gar nicht beantworten. Erst wenn Du den Antrag tatsächlich stellst muss sich das Grundbuchamt natürlich äußern, ob der so umgesetzt wird oder nicht. Allerdings erwarte ich da keine Schwierigkeiten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#36
 Von 
DumitruKurier
Status:
Schüler
(487 Beiträge, 134x hilfreich)

Du könnten sich die Arbeit sparen wenn Sie erkennen würden das es Quatsch ist. Dazu würde ein "gehen Sie erst mal zum" Notar völlig ausreichen.
Sie haben mir bei ersten mal auch ein paar Zeilen geschrieben bzw ein kopierten Text geschickt

Ich kann hervorragend "betteln" :-)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 187.764 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.183 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.