nach 10 Jahren Testament anfechten?

10. November 2022 Thema abonnieren
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)
nach 10 Jahren Testament anfechten?

Nabend all,

gehen wir mal davon aus, das meinte Mutter 01/2011 verstorben ist und mein Vater, meine beiden Brüder und ich als leibliche Abkömmlinge als gesetzliche Erben der verstorbenen Mutter ausgwiesen wurden.

Jetzt kommt mein Vater 08/2022 mit einem handgeschriebenes Testamentum die Ecke, wonach er alles erben soll.
Dieses Testament wurde bisher angeblich nicht geltend gemacht, weil mein Bruder der Meinung war, dass ein handschriftliches Testament nicht die notwendige Form aufwies. Dies hat mein Bruder nie behauptet, da er von einem Testament keine Kenntniss hatte.

Was ist davon zu halten?

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



37 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8091 Beiträge, 4519x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
Jetzt kommt mein Vater 08/2022 mit einem handgeschriebenes Testamentum die Ecke, wonach er alles erben soll.
Dieses Testament wurde bisher angeblich nicht geltend gemacht, weil mein Bruder der Meinung war, dass ein handschriftliches Testament nicht die notwendige Form aufwies.

Was ist davon zu halten?

Das Testament ist beim Nachlassgericht abzuliefern.

https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__2259.html

Es wird eröffnet und der Vater ist Alleinerbe. Ggf. erteilte Ausfertigungen des Erbscheins werden eingezogen.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

danke für die Antwort.

Gilt das auch, wenn die Mutter zu dem Zeitpunkt wo sie deas Testament geschrieben hat, psychisch Krank war und einige Suizidversuche hinter sich hatte?

Wir können gar nicht glauben, dass unsere Mutter unseren Vater so ohne weiteres als Alleinerben eingesetzt hat.
Auch seltsam, dass dieses Testament jetzt nach über 10 jahren geltend gemacht wird.

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8091 Beiträge, 4519x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
Gilt das auch, wenn die Mutter zu dem Zeitpunkt wo sie deas Testament geschrieben hat, psychisch Krank war und einige Suizidversuche hinter sich hatte?

Das Testament "gilt". Dass die Mutter psychisch krank war, heißt nicht, dass sie kein Testament errichten konnte.

Man müsste beweisen, dass die Mutter zum Zeitpunkt der Errichtung des Testaments geschäftsunfähig war.
Zitat:
Wir können gar nicht glauben, dass unsere Mutter unseren Vater so ohne weiteres als Alleinerben eingesetzt hat.

Ich finde es völlig normal, dass man den Ehegatten als Alleinerben einsetzt.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

auch wenn das Testament im Krankenhaus, kurz nach einem Suizid geschrieben wurde?

Aber der Pflichteilanspruch bleibt davon unberührt?

-- Editiert von User am 10. November 2022 22:41

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8091 Beiträge, 4519x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
auch wenn das Testament im Krankenhaus, kurz nach einem Suizid geschrieben wurde?

Ja. Durch einen Suzidversicht ist man nicht "automatisch" geschäftsunfähig.
Zitat:
Aber der Pflichteilanspruch bleibt davon unberührt?

Ja.

-- Editiert von User am 10. November 2022 22:57

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
hiphappy
Status:
Junior-Partner
(5561 Beiträge, 2501x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
auch wenn das Testament im Krankenhaus, kurz nach einem Suizid geschrieben wurde?


Nein, dann ist das Testament nicht gültig.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121086 Beiträge, 39983x hilfreich)

Zitat (von hiphappy):
Nein, dann ist das Testament nicht gültig.

Und die Rechtsgrundlage für diese merkwürdige Theorie wäre welche genau?


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(38685 Beiträge, 14047x hilfreich)

hiphappy, wo steht das?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Schalkefan
Status:
Lehrling
(1299 Beiträge, 217x hilfreich)

Wortklauberei...

Zitat (von Claudy13):
auch wenn das Testament im Krankenhaus, kurz nach einem Suizid geschrieben wurde?

Kurz nach einem Suizid kann kein Testament mehr geschrieben werden, da der Suizident dann schon tot ist.
Daher wohl die Aussage, dass das Testament dann wohl ungültig ist, weil es dann wohl gefälscht sein müsste. Der Tote kann es jedenfalls nicht geschrieben haben...

Aber da der TE wohl Suizidversuch meinte und nicht Suizid....

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
eh1960
Status:
Senior-Partner
(6297 Beiträge, 1506x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von hiphappy):
Nein, dann ist das Testament nicht gültig.

Und die Rechtsgrundlage für diese merkwürdige Theorie wäre welche genau?

Ein nach dem Tod des Erblassers verfasstes Testament kann nicht vom Erblasser stammen, und muss daher eine Fälschung sein... ;-)

Signatur:

Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von hiphappy):
Zitat (von Claudy13):
auch wenn das Testament im Krankenhaus, kurz nach einem Suizid geschrieben wurde?



Nein, dann ist das Testament nicht gültig.


meinte ja auch "nach" einem Suizidversuch. Hätte man auch selber drauf kommen können.

Der Pflichteil wird dann automatisch vom Gericht eingetragen? Sprich, wenn man vorher 1/4 hatte und quasi enterbt wurde, (wobei in diesem Testament das Wort enterben nicht auftaucht, sondern ich vererbe alles meinem Mann) wären es dann noch 1/8 Korrekt??

-- Editiert von User am 11. November 2022 11:29

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
sonmischt
Status:
Schüler
(245 Beiträge, 53x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
Der Pflichteil wird dann automatisch vom Gericht eingetragen?


Den Pflichtteil müsst Ihr gegenüber Eurem Vater jeweils geltend machen. Da geht nichts automatisch.

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8091 Beiträge, 4519x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
Der Pflichteil wird dann automatisch vom Gericht eingetragen?

Da wird überhaupt nichts "eingetragen".
Zitat:
Sprich, wenn man vorher 1/4 hatte und quasi enterbt wurde, (wobei in diesem Testament das Wort enterben nicht auftaucht, sondern ich vererbe alles meinem Mann) wären es dann noch 1/8 Korrekt??

Der Pflichtteilsanspruch richtet sich nach der gesetzlichen Erbfolge. Da es einen Mann und zwei Kinder gibt, hat jedes Kind einen Pflichtteilsanspruch in Höhe von 1/8.

Und in den letzten 10 Jahren hat man das Erbe nicht auseinandergesetzt? Die Kinder haben nichts vom Nachlass der 2011 verstorbenen Mutter als Erbe erhalten?

Im Übrigen muss in einem Testament das Wort "enterben" nicht wörtlich stehen. Es genügt, wenn man XY zum Alleinerben bestimmt. Damit ist man "enterbt".

1x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Und in den letzten 10 Jahren hat man das Erbe nicht auseinandergesetzt? Die Kinder haben nichts vom Nachlass der 2011 verstorbenen Mutter als Erbe erhalten?


Im Erbschein stand
1/2 die ihm sowieso gehörte
1/2 von der Mutter
die andere hälfte von der Mutter geteilt durch 3 an die Kinder.

Bargeld gab es auch und da will der Vater jetzt von jedem Geld zurück haben

Muss man den Pflichteil bei Gericht beantragen oder muss man dafür extra einen Anwalt beauftragen?

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8091 Beiträge, 4519x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
m Erbschein stand
1/2 die ihm sowieso gehörte
1/2 von der Mutter
die andere hälfte von der Mutter geteilt durch 3 an die Kinder.

Der Erbschein bezieht sich nur auf den Nachlass der Mutter. Erbe ist der Ehemann zur Hälfte und die Kinder zusammen zur anderen Hälfte, je zu 1/6.
Zitat:
Muss man den Pflichteil bei Gericht beantragen oder muss man dafür extra einen Anwalt beauftragen?

Eine Pflichtteilsanspruch muss man beim Erben einfordern. Wenn man Geld aus dem Nachlass der Mutter erhalten hat, kann das mit dem Pflichtteil verrechnet werden.

Die Berechnung dürfte schwierig werden. :augenroll:

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Eine Pflichtteilsanspruch muss man beim Erben einfordern. Wenn man Geld aus dem Nachlass der Mutter erhalten hat, kann das mit dem Pflichtteil verrechnet werden.


wird die Grundbucheintragung des Hause dann gelöscht, bzw. werden die Kinder da jetzt raus genommen, wenn das neue Testament eröffnet wird? (welches nur jetzt vom Vater benutzt wird, weil ein Sohn seinen Teil ausbezahlt haben wollte)
Müssen jetzt alle 3 Kinder ihren Pflichteil beim Vater geltend machen?
Steht den Kindern anteilig dann was am Haus zu oder kann der Vater das unterbinden, indem er die drei Kinder auszahlt?

-- Editiert von User am 11. November 2022 21:19

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
cruncc1
Status:
Richter
(8091 Beiträge, 4519x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
wird die Grundbucheintragung des Hause dann gelöscht, bzw. werden die Kinder da jetzt raus genommen, wenn das neue Testament eröffnet wird?

Ja, das Grundbuch muss berichtigt werden.
Zitat:
Müssen jetzt alle 3 Kinder ihren Pflichteil beim Vater geltend machen?

Nein. Eine Pflicht besteht nicht.
Zitat:
Steht den Kindern anteilig dann was am Haus zu oder kann der Vater das unterbinden, indem er die drei Kinder auszahlt?

Ein Pflichtteilsanspruch ist immer ein Anspruch in bar.

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von cruncc1):
Müssen jetzt alle 3 Kinder ihren Pflichteil beim Vater geltend machen?


Nein. Eine Pflicht besteht nicht.


wie soll ich das verstehen? Sie müssen nicht, aber sie haben ein Recht auf ihr Pflichtteil?

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
drkabo
Status:
Weiser
(16685 Beiträge, 9353x hilfreich)

Zitat:
wie soll ich das verstehen? Sie müssen nicht, aber sie haben ein Recht auf ihr Pflichtteil?

Wenn die Kinder den Pflichtteil haben wollen, bleibt ihnen nichts anderes übrig, als den geltend zu machen - und zwar beim Alleinerben, also dem Vater.
Aber es gibt keine Pflicht, den Pflichtteil zu verlangen (Worklauberei ...). Man darf auf den Pflichtteil auch verzichten.

Zitat:
Steht den Kindern anteilig dann was am Haus zu

Nein. Falls die Kinder aufgrund der gesetzlichen Erbfolge schon anteilig eingetragen wurden, wird der Eintrag jetzt gelöscht. Den Kindern steht nur eine Auszahlung zu, aber kein Anteil am Haus. Also ...
Zitat:
der kann der Vater das unterbinden, indem er die drei Kinder auszahlt?

Ja

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Ant123
Status:
Beginner
(119 Beiträge, 23x hilfreich)

nabend,

bei einem Arbeitskollegen war er mit 1/4 im Erbschein vertreten. Ebenso stand er im Grundbuch. Das Haus bewohnte er zur Hälfte, die andere die Mutter.
Als er eine neue Frau kennengelernt hatte wollte er dort hinziehen und sein 1/4 auszahlen lassen.

Die Mutter war darüber überhaupt nicht erfreut und machte ein 9 Jahre altes Testament geltend, wonach sie Alleinerbin ist.
Demnach hätte ihm nur ein Pflichteil 1/8 zugestanden.

Das es dieses Testament gibt, ist seit dem tod des Vaters bekannt.

Er hatte sich einen Anwalt genommen, ist dagegen gerichtlich vorgegangen und bekam Recht.

Die Mutter musste ihm 1/4 des Hauses auszahlen.

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
Nana71
Status:
Lehrling
(1132 Beiträge, 125x hilfreich)

Zitat (von Claudy13):
auch wenn das Testament im Krankenhaus, kurz nach einem Suizid geschrieben wurde?


Und das weißt du woher?

Signatur:

Ich gebe lediglich meine Meinung wieder - Rechtsberatung gibt es gegen Bezahlung beim Anwalt.

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von Nana71):
Und das weißt du woher?


weil das Datum des Testaments drei Tage nachdem Suizidversuch datiert ist.

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
guest-12324.04.2023 06:27:18
Status:
Lehrling
(1448 Beiträge, 232x hilfreich)

Also diese Selbstverständlichkeit Teil ich nicht.

Wo kommt denn das Testament auf einmal her?
Denn es ist auch unverzüglich anzugeben, also ohne schuldhaftes verzögern.

Tut man das nicht, ist das ein zurückhalten einer Urkunde und das ist eine Straftat.

Und dann stehen etwaigen Erbansprüchen Schadensersatzansprüche gegenüber.....

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(121086 Beiträge, 39983x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
Wo kommt denn das Testament auf einmal her?

Gefunden. Beim Renovieren. In der Sofaritze ...


Signatur:

Meine persönliche Meinung/Interpretation!
Im übrigen verweise ich auf § 675 Abs. 2 BGB

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
guest-12324.04.2023 06:27:18
Status:
Lehrling
(1448 Beiträge, 232x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Gefunden. Beim Renovieren. In der Sofaritze ...

Zitat (von Claudy13):
Dieses Testament wurde bisher angeblich nicht geltend gemacht, weil mein Bruder der Meinung war, dass ein handschriftliches Testament nicht die notwendige Form aufwies. Dies hat mein Bruder nie behauptet, da er von einem Testament keine Kenntniss hatte.


Ich meine hier bedürfen die Umstände einer genaueren Aufklärung.
Für mich liest sich das erstmal so, als wäre es nicht unwahrscheinlich, dass hier der Vater das Testament die ganze Zeit "in der Hinterhand" hatte.

Ob man nun glaubte, das sei ungültig, weil es die falsche Form habe ist m.e. nebensächlich, denn es obliegt nicht dem Inhaber des Dokuments zu beurteilen ob es gültig sei.

Was hat sich dem Verhältnis Vater - Kinder in letzter Zeit geändert?

Ich bleibe dabei, so einfach wird das nicht gehen....

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
Claudy13
Status:
Frischling
(49 Beiträge, 8x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
Was hat sich dem Verhältnis Vater - Kinder in letzter Zeit geändert?


das Verältnis zwischen meinem Vater und meinem Bruder ist seit jahren extrem angespannt. Auch unter uns Geschwistern ist es nicht immer einfach, um das mal harmlos auszudrücken.
Mein Bruder kam auf uns Geschwister zu und äusserte sich, das er gerne ausgezahlt werden möchte, weil das Verhältnis noch mehr als belastet wäre und er mit uns nichts mehr zu tun haben wolle.

Dies hat mein anderer Bruder meinem Vater erzählt.
Dieser hat deswegen jetzt das Testament per Anwalt geltend gemacht, wonach er Alleinerbe ist.
Begründung warum er es erst jetzt geltend macht ist, weil der eine Sohn ihm angeblich gesagt hätte, dass dieses Testament ungültig sei. Eidestattliche Versicherung darüber abgegeben (oder wie das auch heisst)

Hat dieser aber nie behauptet!!
Diese Testament gab es schon immer.

Im Prinzip ein Racheakt des Vaters

Wenn der neue Erbschein kommt, kann man da einen Einspruch einlegen? (diese Angelegenheit ist nämlich erst jetzt von einem Anwalt bei Gericht eingereicht worden

-- Editiert von User am 15. November 2022 11:48

-- Editiert von User am 15. November 2022 11:55

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
guest-12324.04.2023 06:27:18
Status:
Lehrling
(1448 Beiträge, 232x hilfreich)

Ich würde hier den Gang zum Anwalt erwägen.

Nach aktueller mir bekannter Rechtsprechung darf das Erbe kein Druckmittel sein.
Zwar ging es in diesen Fällen um Erblasser die ein Testament verfasst haben (wenn ich bis zu meinem Tod xmal besucht werde gibt's was, wenn nicht, dann nicht) aber im Grunde kann der Fall hier vergleichbar sein.

So wie ich es verstehe war das Testament (unstreitig) schon lange bekannt und wurde bei passender Gelegenheit aus dem Hut gezaubert.
Das geht m.e. so nicht und ist sittenwidrig.

Da braucht man schon gewichtige Argumente warum man genau heute erst an die doch vorhandenen Rechtmäßigkeit glaubt wo man doch immer bevorteilt war...

-- Editiert von User am 15. November 2022 17:45

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47748 Beiträge, 16870x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
Das geht m.e. so nicht und ist sittenwidrig.


Doch, das geht.

Zitat (von kalledelhaie):
Da braucht man schon gewichtige Argumente warum man genau heute erst an die doch vorhandenen Rechtmäßigkeit glaubt wo man doch immer bevorteilt war...


Man braucht gar keine Argumente. Relevant ist nur, ob das Testament tatsächlich vom Erblasser stammt.

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
guest-12324.04.2023 06:27:18
Status:
Lehrling
(1448 Beiträge, 232x hilfreich)

Wahllos nach einer Minute googeln:

Zur Ablieferungspflicht, Strafbarkeit und Schadensersatz:

https://www.anwalt.de/rechtstipps/zurueckhalten-eines-testaments-ist-strafbar_166259.html

Am bsp. Weil jemand eine Kiste nicht gesichtet hat, wo es drin war.

Zur sittenwidrig von Erbe und verhalten:
https://www.erbrecht.de/presse/presseartikel/im-testament-verordnete-pflichtbesuche-sind-sittenwidrig/

Das ist nicht 1:1 das gleiche, in der Sache hier aber m.e übertragbar.
Hier wurde ein Testament bewusst zurückgehalten, mit dem m.e. fadenscheinigen Argument, es sei ungültig, weil handgeschrieben (ging das früher eigentlich anders?).
Dann kommt es zu einem Bruch in der Beziehung und man zieht es aus dem Hut....

Formal mag das stimmen, das das Testament dann auch gilt.

Das bedeutet meiner Meinung aber noch lange nicht, das auch die Geldflüsse rückabzuwickeln sind.
Von Schadensersatz, über Schenkung bis hinzu einem wirksamen Verzicht, was ich auch nicht für ausgeschlossen halte....

1x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47748 Beiträge, 16870x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
https://www.anwalt.de/rechtstipps/zurueckhalten-eines-testaments-ist-strafbar_166259.html

Am bsp. Weil jemand eine Kiste nicht gesichtet hat, wo es drin war.


Und wenn Du den Artikel richtig gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass in dem hier diskutierten Fall keine Strafbarkeit vorliegt. Dass ein Schaden entstanden sein könnte, ist auch nicht erkennbar.

Zitat (von kalledelhaie):
Zur sittenwidrig von Erbe und verhalten:
https://www.erbrecht.de/presse/presseartikel/im-testament-verordnete-pflichtbesuche-sind-sittenwidrig/


Und was hat das mit dem hier diskutierten Fall zu tun?

Zitat (von kalledelhaie):
Das ist nicht 1:1 das gleiche, in der Sache hier aber m.e übertragbar.


Da ist gar nichts übertragbar.

Zitat (von kalledelhaie):
Formal mag das stimmen, das das Testament dann auch gilt.


Das stimmt nicht nur formal.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.901 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.085 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12