vorheriges erbe vom erben ausgeschlossen?

14. Februar 2022 Thema abonnieren
 Von 
krull1234
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
vorheriges erbe vom erben ausgeschlossen?

Hallo,
eine Nachbarin von mir hat ihren Mann durch Todesfall verloren. Sie ist Rentnerin mit einer geringen Rente. Sie hat eine leibliche Tochter und einen Stiefsohn, der behindert ist und vom Staat unterstützt wird (Mietbeihilfe, etc.).
So nun das Problem. Sie hat vor Jahren ein Haus geerbt und mit dem Geld aus dem Verkauf eine Eigentumswohnung plus Einrichtung und alle weiteren Gebühren und Kosten bezahlt. Der Ehemann wurde aber mit ins Grundbuch eingetragen. Jetzt verlangt der gesetzlich bestimmte Vormund des Stiefsohnes den gesetztlichen Erbanteil von 25%. Es bestand kein Ehevertrag.
Muss denn nicht das vorherige Erbe der Witwe rausgerechnet werden? Es gibt ansonsten nichts zu erben. Im Prinzip gehört ja alles der Frau, bedingt durch das Erbe ihrer Eltern.
Ich hoffe ihr versteht was ich sagen will, ansonsten Fragen.
Danke für euer Interesse.

-- Editiert von krull1234 am 14.02.2022 20:21

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7963 Beiträge, 4488x hilfreich)

Zitat (von krull1234):
Jetzt verlangt der gesetzlich bestimmte Vormund des Stiefsohnes den gesetztlichen Erbanteil von 25%.

Wenn der Verstorbene nur dieses Kind hätte, würde diesem die Hälfte zustehen oder gibt es ein Testament in dem die Ehefrau als Alleinerbin eingesetzt wurde?
Zitat:
Muss denn nicht das vorherige Erbe der Witwe rausgerechnet werden?

Nein.
Zitat:
Im Prinzip gehört ja alles der Frau, bedingt durch das Erbe ihrer Eltern.

Nö, die Frau hat ihrem Mann eine Zuwendung (Schenkung) gemacht. Der Anteil des Verstorbenen gehört zu dessen Nachlass.

-- Editiert von cruncc1 am 14.02.2022 20:35

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
aspergius
Status:
Praktikant
(915 Beiträge, 223x hilfreich)

Zu wie viel % Eigentum am Haus waren die beiden Eheleute im Grundbuch vor dem Tod des Verstorbenen eingetragen?

Signatur:

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47245 Beiträge, 16733x hilfreich)

Zitat (von krull1234):
Der Ehemann wurde aber mit ins Grundbuch eingetragen.


Das war eine Schnekung der Frau an ihren Mann. Damit gehört der Anteil des Mannes zu seinem Vermögen.

Zitat (von krull1234):
Muss denn nicht das vorherige Erbe der Witwe rausgerechnet werden?


Wenn die Frau das Erbe behalten hätte, indem sie nur selbst in der Grundbuch der Eigentumswohnung eingetragen worden wäre, dann hätte der Mann jetzt nichts vererben können.

Zitat (von krull1234):
m Prinzip gehört ja alles der Frau, bedingt durch das Erbe ihrer Eltern.


Das ist nicht der Fall, da sie einen Teil ihres Erbes an ihren Mann verschenkt hat.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
krull1234
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für eure Antworten. Beide sind 50 50 im Grundbuch eingetragen. Das war dann wohl ein grosser Fehler. Tja zu viel Vertrauen in der Ehe ist also nicht gut, da wird sie Wohl oder Übel die Wohnung verkaufen müssen.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7963 Beiträge, 4488x hilfreich)

Zitat (von krull1234):
Das war dann wohl ein grosser Fehler. Tja zu viel Vertrauen in der Ehe ist also nicht gut, da wird sie Wohl oder Übel die Wohnung verkaufen müssen.

Was hat das mit Vertrauen zu tun?

Die Ehegatten hätten eben ein entsprechendes Testament erstellen müssen. Wenn sich die Ehegatten als Alleinerben eingesetzt hätten, hätte der Sohn lediglich einen Pflichtteilsanspruch in Höhe der Hälfte des Erbteils in bar.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.670 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen