Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.864
Registrierte
Nutzer

wer zahlt?

16. November 2004 Thema abonnieren
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 866x hilfreich)
wer zahlt?

mein vater verstorben 1990 ( DDR). meine mutter und 5 kinder wären die erben. wir kinder überliesen alles unserer mutter stillschweigend. mutter verstarb 97 und hinterlies ein testament,
wo stand 1 2 3 4 bekommen zu gleichen teilen mein sparvermögen
von den banken 1 und 2. sohn 5 bekommt das haus.
alle waren einverstanden beim nachlassgericht und unterschrieben diese sache. nun vordern 3 und 4 (nach 7 jahren) den erbteil vom vater weil ich ( 5) von unserer mutter das "ganze haus geerbt" habe.
könne die mich zwingen zuzahle? obwohl ich vom barvermögen auch nix bekommen habe, was ja zur hälfte dem vater mal gehörte!
ihr anteil, 1 2 3 und 4 am ausgezahten geld liegt über den teil den mutter uns hätte zahlen müssen 1990.
123 und 4 haben schon das geld, ich aber noch nicht den grundbuch eintrag... :-(
es geht um grundbuch berichtigung! da wittern einige geld ;-)

danke wenn sich einer annimt und mal einen tip schreibt

tschüssi jau

Testament oder Erbe?

Testament oder Erbe?

Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Erbrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43555 Beiträge, 15519x hilfreich)

Im Prinzip hätten sie einen Pflichtteilsanspruch gehabt.

Der verjährt aber nach 3 Jahren, so dass Deine Geschwister jetzt nichts mehr verlangen können.

Dass das Grundbuch noch nicht berichtigt wurde, spielt dabei keine Rolle.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 866x hilfreich)

danke für die antwort :-),
nur unser vater steht auch noch im grundbuch! also hätte unsere mutter nicht alles vererben dürfen so wie es im testament steht? ( nachlassgericht hatte da keineerlei einwände). nun scheiden sich die geister unter uns geschwister. ich sag... vererbt ist vererbt laut testament. andere meinen... nix da, vaters anteil muss raus aus dem testament ( aber nur das haus ;-), schlau sind die, was?)
nun danne mal sehn was wird.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Jogibear
Status:
Student
(2659 Beiträge, 763x hilfreich)

wie kann ein Toter im Grundbuch stehen? Ans Grundbuchamt wenden, das man den rückwirkend löscht.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
jau
Status:
Lehrling
(1512 Beiträge, 866x hilfreich)

na klar ... so einfach?
damals als vater starb 1990 wurde jedoch kein erbschein beantragt, weil wir geschwister alles der mutter überlassen wollten und auch getan haben ( stillschweigend eben) ohne stress für unsere mutter. darum steht er auch noch im grundbuch. unsere mutter hat nun aber alles vererbt ( testamentarisch), obwohl
sie nur ihren anteil vererben hätte dürfen!?
das nachlassgericht billigte jedoch 1997 das testament von der mutter, mit dem "gesamtvermögen" und stellte eine erbschein aus für uns kinder. wir nickten alle und unterschrieben die niederschrift. wir wurden über rechtliche schritte aufgeklärt (pflichtteile, verjährung, kosten usw.).
1 2 3 und 4 teilten sich brav das barvermögen und kleine aktie. 5 ( ich) sitze nun da und grübel... was wollen die noch von mir? Der vater im grundbuch ;-(! ihren anteil vom vater den sie ja nicht wollten von meiner mutter. nun aber von mir.
es geht nicht um viel für den einzelnen aber mal 4 geschwister gerechnet... wow ;-(
kann ich den wirklich ohne weiters löschen lassen?

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.654 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.499 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen