Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.058
Registrierte
Nutzer

Beantragen der US Staatsangehoerigkeit nach 26 Jahren

12.11.2019 Thema abonnieren
 Von 
go530747-90
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Beantragen der US Staatsangehoerigkeit nach 26 Jahren

Meine Tochter ist 26 Jahre alt und wurde in Deutschland geboren.
Dort lebt sie heute immer noch mit ihrer Familie.
Ihr Vater ist US Buerger und war damals in Deutschland mit der US Army stationiert.
Wir waren nie verheiratet. Er ist auf Ihrer Geburtsurkunde. Auch hatte sie kurzzeitig eine military ID card.
Er hat sie nie als US Buergerin gemeldet. Er sagte einmal zu ihr, dass Sie es nicht verdient die Staatsbuergschaft zu bekommen. Seit vielen Jahren erinnert sie ihn daran, dass sie Unterlagen benoetigt.
Er stell ihr jedoch keine Unterlagen zu Verfuegung (keine Geburtsurkunde, Heiratsurkunde, Scheidungsurteil oder DD 214).
Ich lebe in den USA (permanent resident) und sie moechte mich gerne auch einmal laenger besuchen kommen mit meinen Enkeln.
Welche dann hoffentlich auch die Moeglichkeit haetten, eine US Staatsbuergschaft zu beantragen (hoffe ich).
Was kann sie denn tun? Ich bin fuer jeden Rat dankbar.



-- Editiert von Moderator am 13.11.2019 15:16

-- Thema wurde verschoben am 13.11.2019 15:16

Verstoß melden



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3079 Beiträge, 913x hilfreich)

Zitat (von go530747-90):

Was kann sie denn tun?

Zum nächstgelegenen US-Konsulat gehen und sich dort beraten lassen, ob sie die US-Staatsangehörigkeit besitzt. Wenn sie in Deutschland geboren wurde, müsste es außerdem eine deutsche Geburtsurkunde geben. Eine Kopie davon kann vom Standesamt des Geburtsortes ausgestellt werden. Die deutsche Geburtsurkunde enthält auch Angaben über die Staatsangehörigkeit der Eltern.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31046 Beiträge, 12368x hilfreich)

Eine 26-jährige kann aus der US-Staatsbürgerschaft des Vaters keine direkten Rechte mehr herleiten. Sie sollte sich beim nächsten US-Konsulat hinsichtlich ihrer Möglichkeiten beraten lassen.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
vundaal76
Status:
Bachelor
(3323 Beiträge, 1592x hilfreich)

Aber ist sie damit nicht automatisch eine US-Staatsangehörige, wenn ihr Vater diese Staatsangehörigkeit bei Geburt besass.
Insofern müsste die Staatsbürgerschaft gar nicht extra beantragt werden, sondern sie beantragt einfach einen US-Passport.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(31046 Beiträge, 12368x hilfreich)

Nein, diesen Automatismus gibt es für eine in Deutschland geborene Tochter eines früheren GIs nicht.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3079 Beiträge, 913x hilfreich)

Zitat (von vundaal76):
Aber ist sie damit nicht automatisch eine US-Staatsangehörige, wenn ihr Vater diese Staatsangehörigkeit bei Geburt besass.

Nein.
"Automatisch" ist man nur US-Staatsangehöriger, wenn man auf dem Territorium der USA (einschließlich Puerto Rico, Panama-Kanalzone, US Virgin Islands, Guam und Nord-Marianen) geboren wurde, und die Eltern keine in die USA entsandten Diplomaten oder Regierungsvertreter fremder Staaten waren.

Ansonsten gilt:

Children born overseas to married parents

The following conditions affect children born outside the U.S. and its outlying possessions to married parents (special conditions affect children born out of wedlock: see below):

If both parents are U.S. citizens, the child is a citizen if either of the parents has had residency in the U.S. prior to the child's birth
If one parent is a U.S. citizen and the other parent is a U.S. national, the child is a citizen, if the U.S. citizen parent has lived in the U.S. for a continuous period of at least one year prior to the child's birth
If one parent is a U.S. citizen and the other parent is not a U.S. citizen or national, the child is a citizen if
the U.S. citizen parent has been "physically present" in the U.S. before the child's birth for a total period of at least five years, and at least two of those five years were after the U.S. citizen parent's fourteenth birthday.
the U.S. citizen parent has not been "physically present" for a total period of at least five years, then a U.S. citizen grandparent must have been "physically present" for at least five years.

Children born overseas to unmarried parents

There is an asymmetry in the way citizenship status of children born overseas to unmarried parents, only one of whom is a U.S. citizen, is handled.

Title 8 U.S.C. § 1409 paragraph (c) provides that children born abroad after December 24, 1952, to unmarried American mothers are U.S. citizens, as long as the mother has lived in the U.S. for a continuous period of at least one year at any time prior to the birth.

8 U.S.C. § 1409 paragraph (a) provides that children born to American fathers unmarried to the children's non-American mothers are considered U.S. citizens only if the father meets the "physical presence" conditions described above, and the father takes several actions:

Unless deceased, has agreed to provide financial support while the child is under the age of 18 years
Establish paternity by clear and convincing evidence and, while the person is under the age of 18 years
the person is legitimated under the law of the person's residence or domicile,
the father acknowledges paternity of the person in writing under oath, or
the paternity of the person is established by adjudication of a competent court.
8 U.S.C. § 1409 paragraph (a) provides that acknowledgment of paternity can be shown by acknowledging paternity under oath and in writing; having the issue adjudicated by a court; or having the child otherwise "legitimated" by law.

Das wäre dann zu prüfen, aber wie schon geschrieben: am besten hilft da das US-Konsolat.

-- Editiert von eh1960 am 15.11.2019 15:43

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.026 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.062 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.