Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
553.662
Registrierte
Nutzer

USA Einreise ESTA Antrag - Verurteilung wg. Betrug

5.2.2011 Thema abonnieren
 Von 
guest-12325.02.2017 21:58:12
Status:
Beginner
(53 Beiträge, 13x hilfreich)
USA Einreise ESTA Antrag - Verurteilung wg. Betrug

Nabend wenn jemand wegen eines Vergehen des Betruges zu einer Geldstrafe zu 60 Tagessätzen a 15€ verurteilt wurde, muss man dann im ESTA Antrag das eine Feld mit der Frage wegen einer Straftat / Strafbefehl mit JA beantworten?
Kann demjenigen dann die Einreise in die USA verwehrt werden?
Wenn ja, was könnte man unternehmen bzw dies vorher "regulieren"?
MfG

-----------------
""

Verstoß melden



11 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2458x hilfreich)



Im ESTA-Antrag wird das abgefragt:

"Wurden Sie jemals auf Grund eines Deliktes oder einer Straftat gegen die Sittlichkeit oder aufgrund eines Vergehens im Zusammenhang mit Drogen verhaftet oder verurteilt, oder wurden Sie aufgrund zweier oder mehrerer Delikte oder Straftaten, für die das Strafmaß zusammengenommen fünf Jahre oder mehr betrug, verurteilt, oder haben Sie jemals Drogen in Umlauf gebracht, oder beabsichtigen Sie, zum Zweck krimineller oder sittenwidriger Handlungen einzureisen?"

In deinem Fall ist die Aw. also "Nein".

Auf § 53 BZRG könntest du dich einem Drittland gegenüber zwar nicht berufen, aber so lange im Fz. nichts auftaucht ist es ausgeschlossen, dass die mehr wissen.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1167x hilfreich)

quote:
Kann demjenigen dann die Einreise in die USA verwehrt werden?

Wenn er schon die Frage nicht lesen kann wirds schwer

Da die Amis ein eigenständiges Land sind machen die an der Grenze eine Gesichtskontrolle. Du brauchst nur deinen Busen zeigen oder Inschallah rufe, dann fliegst du auch wieder raus.

Aber 60 Tagessätze sind selbst bei uns nicht im Führungszeugnis. Wäre natürlich was anderes wenn du auf einem AMI Stützpunkt Drogen vertickt hast.

quote:
Wenn ja, was könnte man unternehmen bzw dies vorher "regulieren"?

Nichts, du kannst aber die Botschaft fragen, wenn du mit Amerika verhandeln willst.

Uwe

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Malshandir
Status:
Schüler
(192 Beiträge, 48x hilfreich)

Also um es deutlich zu sagen, der Einwanderungsbeamte entscheidet ganz alleine. Wenn ihm deine Nase nicht passt, dann kommst du nicht rein.
Im Übrigen gibt es schon ein gewisses Raster.
Wichtig ist, Du solltest in deinem Pass kein Visum von Pakistan, Afghanistan, Nordkorea oder Iran haben. Das könnte zur Ablehnung führen. Ggfs. einen zweiten Pass bestellen.

-----------------
" "

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Wickler
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 26x hilfreich)

Wobei ich als Einwanderungsbeamter auch ziemlich misstrauisch wäre,wenn jemand z.B. mit uraltem Gepäck,aber einem nagelneuen Pass bei mir aufschlägt.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1167x hilfreich)

quote:
z.B. mit uraltem Gepäck,aber einem nagelneuen Pass bei mir aufschlägt.

Daher verkauft das Meldeamt jetzt auch "neues Gepäck" und "neuen Unterwäsche" zum biometrischen Pass.

:bang:

Uwe

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Wickler
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 26x hilfreich)

Nein,so habe ich das nicht gemeint. Es ist nur ziemlich unwahrscheinlich,daß jemand,der -seinem Gepäck nach zu urteilen- sehr viel auf Reisen ist, eben noch keine Stempel im Reisepass hat. Daß die Reise mit dem noch leeren Pass ausgerechnet in ein Land geht,daß sich für vergangene Reisen extrem interessiert,kann durchaus ein Grund für das Misstrauen eines Einwanderungsbeamten sein.
Selbst ein richtiges Visa sorgt nicht unbedingt für mehr Vertrauen.

Als Reisender kann man vielleicht seine Pass "sauberhalten" (zur Not durch Neubeantragung), nicht jedoch Computersysteme von Fluggesellschaften, Einreisebehörden anderer Staaten usw. Wer die Nachrichten verfolgt,der weiß,d aß die USA mit schöner Regelmäßigkeit Zugang zu für sie eigentlich scheinbar unwichtigen Computersystemen anderer Länder verlangen. Je weiter diese Vernetzung ausgebaut ist,umso unwichtiger wird die fehlende Zusammenarbeit mit Behörden von "Feindstaaten". Glaubst du, z.B. die Nordkoreaner würden den USA mitteilen,wer bei ihnen so einreist ? Sicher nicht. Mit zunehmender Vernetzung ist das auch vollkommen unnötig. Ein früher gebuchter oder gar durchgeführter Flug in eins dieser Länder ist genausoviel als Beweis wert wie ein Stempel im Pass. Die ESTA-Registrierung vor der Reise dient lediglich noch dazu, genug Zeit zur Überprüfung zu geben.


-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
guest-12306.05.2011 11:25:43
Status:
Student
(2721 Beiträge, 1167x hilfreich)

quote:
sehr viel auf Reisen ist, eben noch keine Stempel im Reisepass hat.

100mal auf Malle, einmal USA.

Aber lustige Verschwörungstheorien. Das Problem das Verbrecherstaaten keine Daten an die Amis melden :-)

Uwe

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
guest-12322.08.2012 17:44:40
Status:
Senior-Partner
(6927 Beiträge, 2458x hilfreich)


Vielleicht sollte man hier auch noch darauf hinweisen, daß das US-Procedere seit Sep. 11 geändert worden ist.

Für die Einwanderungs-/ Passkontrolle am "Port of Entry" zuständig ist jetzt die United States Customs and Border Protection (CBP), dem US Department of Homeland Security (DHS) zugeordnet.

Nach meiner Erfahrung ist das im Gegensatz zu früher ein deutlicher Qualitätssprung. Der Umgang ist sehr höflich, kompetent, professionell, fast freundschaftlich, völlig unproblematisch.

Die Freundlichkeit mag aufgesetzt sein, Zoll und Bundespolizei in D können sich davon trotzdem eine dicke Scheibe abschneiden.

Für den dt. Touristen droht im Normalfall nur Gefahr bei der Einreise durch die Beagle Brigade.


-----------------
""

-- Editiert am 11.02.2011 11:13

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Wickler
Status:
Beginner
(96 Beiträge, 26x hilfreich)

@Labersack
Wenn du mal mein Posting genau liest,wirst du sehen,daß ich genau das geschrieben habe.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
froggy82
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo

Frage wegen Esta.
da ich schon langsam am verzweifeln bin. da mir keiner eine genaue Antwort geben kann.

wir haben unsere Reise im Reisebüro gebucht nach mexiko
zwischenstopp in altanta ca 4 stunden und dafür Esta.
die vom Reisebüro hat alles fertig gemacht Esta antrag am nächsten tag bekommen alles mit nein angekreutzt.

jetzt meine Frage:

ich habe 2003 mal einen Strafbefehl bekommen wegen BtMG
wurde aber eingestellt wegen zu geringer Menge.
in meinem Führungszeugnis steht auch nix.

jetzt sagen manchen ich muss bei dem Esta antrag ja ankreutzen
und manche nein.

und jetzt weiß ich garnichts mehr......


mfg

marco

-----------------
""

3x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
guest-12311.06.2012 09:58:36
Status:
Praktikant
(571 Beiträge, 278x hilfreich)

Die Frage ist doch eindeutig
"oder wurden Sie aufgrund zweier oder mehrerer Delikte oder Straftaten, für die das Strafmaß zusammengenommen fünf Jahre oder mehr betrug, verurteilt, oder haben Sie jemals Drogen in Umlauf gebracht",

da dies bei Ihnen ja wohl nicht der Fall ist, können Sie mit "Nein" antworten.

Wie schon oben geschrieben wurde, auch wenn Man ESTA hat, können die einem an der Grenze immer noch die Einreise verweigern. Da Sie aber nur in Transit sind, sehe ich da keine Probleme.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 195.785 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.230 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.