Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
553.889
Registrierte
Nutzer

Adresse in Gewerbeanmeldung

27.7.2020 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
Dsgvo24
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)
Adresse in Gewerbeanmeldung

Hallo liebes Forum,

wie seht ihr das:

Person A aus München meldet Gewerbe (Online Business) unter der Adresse von Person B in Rosenheim an.

Hintergund: Person A lebt in Mietwohnung und Person B in selbst bewohnten Eigentum.

Gegenüber dem Finanzamt wird der Sitz der Geschäftsführung in München (Privatwohnung) angegeben, Betriebsstätte Rosenheim. Steuerzahlung also In München (wahrscheinlich Gewinn ohnehin unter Freibetrag für Gewerbesteuer).

Person A ist durch Person B in Rosenheim für Behördenpost erreichbar.

Entstehen Person B Nachteile? Würde das Finanzamt hinterfragen, dass keine Miete von A an B gezahlt wird? Muss B Miete nehmen? Anlässlich Corona: Soweit B in den Bezug von Hartz IV fällt, wäre das von A angemeldete Gewerbe unter der Anschrift von B ein Problem?

Danke!

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(13544 Beiträge, 2067x hilfreich)

Zitat (von Dsgvo24):
Würde das Finanzamt hinterfragen, dass keine Miete von A an B gezahlt wird?
Wahrscheinlich schaut das FA nach den Betriebsausgaben, denn Person A macht doch auch eine Steuererklärung. Wie soll A einen Betrieb ohne vertraglich geregelte Betriebsstätte führen, und sei es auch nur ein PC-Arbeitsplatz? Was spricht gegen einen Mietvertrag/Untermietvertrag mit B?
Aber:
Wenn A seine Geschäftsführung in der Mietwohnung hat, wird auch eine Anmeldung als Betrieb nötig.
Warum will A das so doppelt machen?
Was spricht gegen 1 Betrieb=1 Betriebsstätte=1 Sitz der GF ---> alles bei B?

Zitat (von Dsgvo24):
Soweit B in den Bezug von Hartz IV fällt, wäre das von A angemeldete Gewerbe unter der Anschrift von B ein Problem?
Könnte ohne Mietvertrag durchaus eines werden.
Person B hat die Änderung in den Verhältnissen der Behörde mitzuteilen. Die Änderung ist= vermietet ab xx Gewerberaum, hat x€ Einnahmen aus Vermietung.
Diese Einnahmen mindern den Leistungsanspruch (KDU) von B.

Ich meine, mit einem Gewerbemietvertrag löst man die Sache sauber in jede Richtung .
Aber viel Papier.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Dsgvo24
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke für die nette Antwort.

Person A möchte umgehen, dass der Vermieter die Genehmigung der Wohnungsnutzung für das Gewerbe wegen der Nutzung als Geschäftsadresse verweigert.

Ein Mietvertrag soll halt eben nicht geschlossen werden, da kein Entgelt von B genommen wird. Tatsächlich wird dort ja auch nicht gearbeitet und B entsteht kein wirklicher Aufwand.

Ich frage mich halt, dass es doch nicht sein kann, dass Person A als Mieter sozusagen kein Influencer/Dropshipper werden kann, da der Vermieter dies untersagt. Ob man nun privat in die Tasten auf dem Sofo haut oder gewerblich. Und nur die Tatsache, dass das beim Gewerbeamt die Adresse angegeben wurde zu einer Verweigerung der Genehmigung führen kann.

Natürlich könnte A ein Büro mieten. Da sind wir schnell dreistellig, wenn es überhaupt zu finden ist, und sich nie in dem Büro aufhalten, weil eben von zuhause am Abend gearbeitet wird.

Daher die Idee von Person B ihre Anschrift kostenlos zur Verfügung zu stellen.

-- Editiert von Dsgvo24 am 27.07.2020 12:36

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(13544 Beiträge, 2067x hilfreich)

Zitat (von Dsgvo24):
Person A möchte umgehen, dass der Vermieter die Genehmigung der Wohnungsnutzung für das Gewerbe wegen der Nutzung als Geschäftsadresse verweigert.
Das dachte ich mir. Wozu will A dann seine Wohnadresse als Sitz der GF angeben. GF ist Firmensitz=gewerbliche Nutzung. Warum nicht alles bei B?
Zitat (von Dsgvo24):
Tatsächlich wird dort ja auch nicht gearbeitet
Achso. Dann ist es gar keine Betriebsstätte bei B? Alles nur Fake?
Zitat (von Dsgvo24):
Ich frage mich halt, dass es doch nicht sein kann, dass Person A als Mieter sozusagen kein Influencer/Dropshipper werden kann, da der Vermieter dies untersagt.
Doch, das kann sein. Da musst du dich nichts weiter fragen. Der Vermieter kann gewerbliche Nutzung einer Wohnung untersagen/nicht zulassen.
Zitat (von Dsgvo24):
Daher die Idee von Person B ihre Anschrift kostenlos zur Verfügung zu stellen.
Wird wohl nicht klappen, zumal eine Berührung mit Hartz 4 vorausgesehen wird oder schon besteht.

Dann ist das alles falsch? Sorry, da bist du hier auch falsch.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Dsgvo24
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 0x hilfreich)

"Dann ist das alles falsch? Sorry, da bist du hier auch falsch"

Echt jetzt?

Eigentlich wollte ich nur etwas rechtlich durchspielen. Hatte eine Nachfrage. Versteh nicht wieso ein Austausch/Gedankenspiel und nachfragen dazu so eine Reaktion hervor rufen.

Es geht darum, dass A sehr gerne die Steuern am tatsächlichen Ort der Ausübung zahlen möchte, deshalb die Offenheit über den Sitz der Geschäftsführung. An der Ausübung aber schon direkt gehindert wird. Die Art des Business dürfte im 21. Jahrhundert selbstverständlich sein.

Ich habe nie gesagt, dass deine Aussagen falsch sind. Sondern das System in Frage gestellt. Das System ist, meiner Meinung nach, dann noch nicht im 21. Jahrhundert angekommen. Dies bezieht sich auch nicht auf dich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Philosoph
(13544 Beiträge, 2067x hilfreich)

Du hast doch schon mehrfach deine Gedankenspiele hier gespielt. Ob du nun Blogger werden willst oder in RO wohnst, ist doch vollkommen egal.

Natürlich ist es falsch/ein Fake, eine Adresse *nur so* fürs Gewerbeamt, Finanzamt und Sozialbehörde anzugeben.
Nichts spricht dagegen, mit B einen Gewerbemietvertrag zu machen, diesen bei den entspr. Behörden anzugeben.

Zitat (von Dsgvo24):
Es geht darum, dass A sehr gerne die Steuern am tatsächlichen Ort der Ausübung zahlen möchte,
Klar. Dazu musst dir nur einen anderen Vermieter suchen. Einen, der dein Sofa-Gewerbe erlaubt. Dann brauchst du B überhaupt nicht. Dann hast du dein Unternehmertum komplett aufm Sofa.
Dann brauchst du nur an 1 Finanzamt deine Steuern zahlen. Bekämst alle Post an 1 Adresse.
Zitat (von Dsgvo24):
Ich habe nie gesagt, dass deine Aussagen falsch sind. Sondern das System in Frage gestellt.
Meine Aussagen sind auch nicht falsch. Doch warum fragst du bei *Existenzgründung*?

Deine System-infrage-Stellung ist ---hier --- auch falsch. :grins:

Du hast lediglich einen *unpassenden* Vermieter. Der versteht evtl. nicht, was du beabsichtigst. Oder hält das für überflüssiges Zeugs in der Welt... oder erlaubt ganz generell keine Gewerbenutzung---wer weiß?
Ein Forum für Briefkastenfirmen ist hier nicht.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2883 Beiträge, 883x hilfreich)

Zitat (von Dsgvo24):

Person A aus München meldet Gewerbe (Online Business) unter der Adresse von Person B in Rosenheim an.


Das Gewerbe muß dort angemeldet werden, wo es betrieben wird, d.h. wo der Gewerbebetrieb errichtet wird.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 195.863 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
82.265 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.