Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
541.928
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Als Freiberufler andere Freiberufler bezahlen

 Von 
wento
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Als Freiberufler andere Freiberufler bezahlen

Hallo,

ich habe eine Frage zur Freiberuflichkeit. Nehmen wir an Freiberufler A erstellt einen Werbespot und engagiert dafür Freiberufler B. als Kameramann. Der Film wird an eine Firma verkauft. Freiberufler A stellt nun eine Rechnung über 10.000 Euro + 7% MwSt. an die Firma.
Mit Freiberufler B hatte er ausgemacht, dass dieser im Falle eines Verkaufs des Werbespots 2.000 Euro + 19% MwSt. als Honorar bekommt. Kann Freiberufler B nun Freiberufler A einfach eine Rechnung in dieser Höhe ausstellen? Kann Freiberufler A den Betrag einfach als Betriebsausgaben in der nächsten Umsatzsteuervoranmeldung + Einkommenssteuererklärung buchen?

Ich bin gespannt auf die Antworten.

Lieben Danke! Wento

-- Editier von wento am 19.07.2017 16:36

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Rechnung Freiberufler Firma Euro


3 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Trox
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von wento):

ich habe eine Frage zur Freiberuflichkeit. Nehmen wir an Freiberufler A erstellt einen Werbespot und engagiert dafür Freiberufler B. als Kameramann. Der Film wird an eine Firma verkauft. Freiberufler A stellt nun eine Rechnung über 10.000 Euro + 7% MwSt. an die Firma.

Der ermäßigte USt-Satz von 7% gilt für die Einräumung von Nutzungsrechten an urheberrechtlich geschützten Werken. Wenn die Hauptleistung eine solche Nutzungsrechteeinräumung ist, sind die 7% USt korrekt. Wäre die Hauptleistung die Herstellung und der Verkauf eines Filmes, wäre m.E. der Satz von 19% USt anzuwenden. Das sagt einem aber gern das Finanzamt für den konkreten Einzelfall.
Zitat:

Mit Freiberufler B hatte er ausgemacht, dass dieser im Falle eines Verkaufs des Werbespots 2.000 Euro + 19% MwSt. als Honorar bekommt.

Dito. Der anzuwendende USt-Satz richtet sich nach der Art der Leistung. Ist die Leistung des Kameramann B die Einräumung von Nutzungsrechten (als Kameramann ist er ja Urheber bzw. Miturheber des Films)? Dann 7% USt. Den höheren Satz anzuwenden ist m.W. aber unschädlich, man muss ihn dann nur auch entsprechend abführen.

In beiden Fällen ist aber die Voraussetzung, daß A wie B überhaupt zur Umsatzsteuer veranlagen.
Zitat:

Kann Freiberufler B nun Freiberufler A einfach eine Rechnung in dieser Höhe ausstellen? Kann Freiberufler A den Betrag einfach als Betriebsausgaben in der nächsten Umsatzsteuervoranmeldung + Einkommenssteuererklärung buchen?

Wenn die Betreffenden umsatzsteuerpflichtig sind (also nicht z.B. nach §19 UStG die "Kleinunternehmerregelung" anwenden), dann müssen sie Umsatzsteuer berechnen und abführen. Der USt-Satz richtet sich, wie gesagt, nach der Art und Weise der Leistung.

A kann als Selbständiger Betriebsausgaben von der Steuer absetzen, wobei der Nettorechnungsbetrag abgesetzt wird, wenn der Steuerpflichte umsatzsteuerpflichtig ist. Die Umsatzsteuer geht in den Vorsteuerabzug.

Das sollte doch aber eigentlich jedem Selbständigen klar sein...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Trox
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 0x hilfreich)

Nachtrag: das Erstellen von Werbefilmen an sich ist eine gewerbliche Tätigkeit, keine freiberufliche. Das sollte der Freiberufler strikt von seiner freiberuflichen Tätigkeit trennen, denn sonst wird seine gesamte Tätigkeit als gewerblich eingestuft, nach dem Grundsatz "Gewerbe verdirbt".

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.020 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.623 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.