Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.947
Registrierte
Nutzer

Kleingewerbe - Möbelteileplaner

8.10.2020 Thema abonnieren
 Von 
Lucky/eleven
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Kleingewerbe - Möbelteileplaner

Hallo Liebes Community,
gerne möchte ich ein Nebengewerbe anmelden, in Form eines Raumplaners.
Möbel mit Hilfe einer Software planen, entwerfen und anschließend die Daten an eine Schreinerei oder Industrie weitergeben. Die Teile werden wie gewünscht hergestellt und an Kunden übergeben.
Meine Frage wäre jetzt, bräuchte ich für so einen Nebenberuf eine gewisse Qualifikation?
Einen Meistertitel verfüge ich, aber nicht für die Tätigkeit.
Das CAD Zeichnen habe ich durch meine Meisterweiterbildung mir angeeignet und das entwerfen der Möbel ist meine Leidenschaft.
Ich würde mich freuen wenn Ihr mir paar Tipps geben könntet, wie ich da am besten vorgehen kann.

Verstoß melden



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(82448 Beiträge, 34171x hilfreich)

Man sollte wissen was man macht - nicht nur technisch, sondern auch juristisch und steuerechtlich.


Als erstes solte man mal eines der Existenzgründungsseminare machen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
kalledelhaie
Status:
Schüler
(444 Beiträge, 87x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):
Möbel mit Hilfe einer Software planen, entwerfen und anschließend die Daten an eine Schreinerei oder Industrie weitergeben.

Es soll nicht überheblich klingen, aber zwischen Kreativ und gut individuelle CAD Lösungen bauen und dem entwickeln einer Software die es Endanwendern ermöglicht tragfähige und umsetzbare Individual-Lösungen selber zu bauen liegen Welten. Ich halte eine Software aus dem Bauch für gar nicht (betriebswirtschaftlich) entwickelbar.

Sie sollten sich vielleicht eher als Dienstleister verstehen und vielleicht einfach Mal mir einem Fertigungsbetrieb in Kontakt treten.

Signatur:Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3206 Beiträge, 934x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):

gerne möchte ich ein Nebengewerbe anmelden, in Form eines Raumplaners.

Ein "Nebengewerbe" setzt immer ein "Hauptgewerbe" voraus.
Möbel mit Hilfe einer Software planen, entwerfen und anschließend die Daten an eine Schreinerei oder Industrie weitergeben. Die Teile werden wie gewünscht hergestellt und an Kunden übergeben.
Zitat:
Meine Frage wäre jetzt, bräuchte ich für so einen Nebenberuf eine gewisse Qualifikation?

Spontane Einschätzung: nein. Es ist keine tischlerische Tätigkeit (die macht ja das beauftragte Unternehmen), sondern der Entwurf von Möbeln.
Da stellt sich ggf. eher die Frage, ob das ein Gewerbe ist oder freiberufliche Tätigkeit, allerdings ist die Tätigkeit eines Designers nur dann freiberuflich, wenn er besondere Anforderungen erfüllt (Design-Studium o.ä.). Mal vereinfacht gesagt.

Zitat:
Einen Meistertitel verfüge ich, aber nicht für die Tätigkeit.

Steht es in irgendeinem Zusammenhang?

Dann wäre es als Nebengewerbe sogar dann zulässig, wenn es eine meisterpflichtige Tätigkeit sein sollte - vorausgesetzt, die Wertschöpfung übersteigt nicht das übliche Bruttoeinkommen eines Gesellen in diesem Handwerksgewerbe.
Auch das wiederum vereinfacht gesagt.

Aber auf den ersten Blick sehe ich hier keine "meisterpflichtige" handwerkliche Tätigkeit.

Zitat:
Ich würde mich freuen wenn Ihr mir paar Tipps geben könntet, wie ich da am besten vorgehen kann.

Als Meister ist man doch Mitglied in der HWK und der zuständigen Innung. Warum fragt man die nicht mal?

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Lucky/eleven
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):
Hallo Liebes Community,
gerne möchte ich ein Nebengewerbe anmelden, in Form eines Raumplaners.
Möbel mit Hilfe einer Software planen, entwerfen und anschließend die Daten an eine Schreinerei oder Industrie weitergeben. Die Teile werden wie gewünscht hergestellt und an Kunden übergeben.
Meine Frage wäre jetzt, bräuchte ich für so einen Nebenberuf eine gewisse Qualifikation?
Einen Meistertitel verfüge ich, aber nicht für die Tätigkeit.
Das CAD Zeichnen habe ich durch meine Meisterweiterbildung mir angeeignet und das entwerfen der Möbel ist meine Leidenschaft.
Ich würde mich freuen wenn Ihr mir paar Tipps geben könntet, wie ich da am besten vorgehen kann.

Zitat (von Harry van Sell):
Man sollte wissen was man macht - nicht nur technisch, sondern auch juristisch und steuerechtlich.


Als erstes solte man mal eines der Existenzgründungsseminare machen.



Zitat (von eh1960):
Zitat (von Lucky/eleven):

gerne möchte ich ein Nebengewerbe anmelden, in Form eines Raumplaners.

Ein "Nebengewerbe" setzt immer ein "Hauptgewerbe" voraus.
Möbel mit Hilfe einer Software planen, entwerfen und anschließend die Daten an eine Schreinerei oder Industrie weitergeben. Die Teile werden wie gewünscht hergestellt und an Kunden übergeben.
Zitat:
Meine Frage wäre jetzt, bräuchte ich für so einen Nebenberuf eine gewisse Qualifikation?

Spontane Einschätzung: nein. Es ist keine tischlerische Tätigkeit (die macht ja das beauftragte Unternehmen), sondern der Entwurf von Möbeln.
Da stellt sich ggf. eher die Frage, ob das ein Gewerbe ist oder freiberufliche Tätigkeit, allerdings ist die Tätigkeit eines Designers nur dann freiberuflich, wenn er besondere Anforderungen erfüllt (Design-Studium o.ä.). Mal vereinfacht gesagt.

Zitat:
Einen Meistertitel verfüge ich, aber nicht für die Tätigkeit.

Steht es in irgendeinem Zusammenhang?

Dann wäre es als Nebengewerbe sogar dann zulässig, wenn es eine meisterpflichtige Tätigkeit sein sollte - vorausgesetzt, die Wertschöpfung übersteigt nicht das übliche Bruttoeinkommen eines Gesellen in diesem Handwerksgewerbe.
Auch das wiederum vereinfacht gesagt.

Aber auf den ersten Blick sehe ich hier keine "meisterpflichtige" handwerkliche Tätigkeit.

Zitat:
Ich würde mich freuen wenn Ihr mir paar Tipps geben könntet, wie ich da am besten vorgehen kann.

Als Meister ist man doch Mitglied in der HWK und der zuständigen Innung. Warum fragt man die nicht mal?



Vielen Dank, das sich so schnell welche Antworten.

Hallo Harry van Sell,
Ich würde hauptsächlich nur die technischen Sachen machen, juristische sowie steuerliche Aufgaben würden an die zuständigen Stellen übergeben werden.


kalledelhaie

„Es soll nicht überheblich klingen, aber zwischen Kreativ und gut individuelle CAD Lösungen bauen und dem entwickeln einer Software die es Endanwendern ermöglicht tragfähige und umsetzbare Individual-Lösungen selber zu bauen liegen Welten. Ich halte eine Software aus dem Bauch für gar nicht (betriebswirtschaftlich) entwickelbar.
Sie sollten sich vielleicht eher als Dienstleister verstehen und vielleicht einfach Mal mir einem Fertigungsbetrieb in Kontakt treten."

Hallo kalledelhaie,

mit dem CAD bin ich ziemlich vertraut, da weiß ich welche zum Einsatz kommen.
Das ist nicht meine Sorge.


Hallo eh1960,

Spontane Einschätzung: nein. Es ist keine tischlerische Tätigkeit (die macht ja das beauftragte Unternehmen), sondern der Entwurf von Möbeln.
Da stellt sich ggf. eher die Frage, ob das ein Gewerbe ist oder freiberufliche Tätigkeit, allerdings ist die Tätigkeit eines Designers nur dann freiberuflich, wenn er besondere Anforderungen erfüllt (Design-Studium o.ä.). Mal vereinfacht gesagt.

Ein Designer wäre ich in der Hinsicht nicht,
ich würde nur die Möbel entwerfen/planen die vom Kunden gewünscht werden.
Z.b eine Küche, Wohnzimmerschrank, etc.

Die HWK wäre dann der nächstes Schritt.


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14993 Beiträge, 2247x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):
Ich würde hauptsächlich nur die technischen Sachen machen,
Damit bist du ein Gewerbetreibender.
Du kannst auch ohne Meistertitel beim Gewerbeamt ein Gewerbe anmelden.
Wenn es ein Nebengewerbe ist, dann eben das bei der Anmeldung mitteilen.

Beim Finanzamt kannst du dich als selbständiger gewerbetreibender Kleinunternehmer melden.
--------------------------------------
Zum Forum:
Du brauchst weder die vorigen Beiträge alle zitieren noch brauchst du zum Antworten nochmals die Texte der User kopieren.
Sondern ganz einfach:
Unter dem Beitrag findet sich der blaue Button ANTWORTEN.
Einfach diesen anklicken--- und antworten.
Dann Absenden
Danke

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Lucky/eleven
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Werde es mir für die Zukunft merken, danke Anami.

Meine Frage ist aber ob ich den Beruf ohne weitere Qualifikationen ausüben darf.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14993 Beiträge, 2247x hilfreich)

Das ist kein Beruf, auch wenn du das so nennst.
Du möchtest ein Gewerbe betreiben. Das kannst du tun.

Für das CAD-Möbel-Entwerfen ist kein Meistertitel erforderlich.
Du musst auch kein Tischler, Möbeltischler, Ingenieur oder Innenarchitekt sein.

Ein Raumplaner ist etwas anders.
Du möchtest Möbel planen, die dann in Räumen stehen.

Du hast einen anderen Beruf--- in dem du auch angestellt bist oder schon gewerblich selbständig arbeitest.
Sonst wäre deine neue Idee kein NEBEN-Gewerbe.



Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Lucky/eleven
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

In jedem Beruf gibt es ja gewisse Sachen wo man berüchtigten sollte.
Nehmen wir ein Beispiel:
Ein Kunde bestellt eine Treppe,
meine Arbeit ist es mit einem Programm die Treppe so zu gestalten wie der Kunde es haben möchte, außerdem sollten die gewissen Festigkeit und Stabilität beachtet werden.
Anschließend werden die Konstruktionspläne an einen Metallbauer übergeben, anhand von den Plänen erstellt er die Treppe.
Anschließend bekomme ich die Treppe, welche direkt zum Kunden geliefert wird.
Für so eine Tätigkeit wir doch sicherlich ein Meistertitel im Metallhandwerk benötigt, soweit ich es weiß.

Das gleiche gibt’s doch sicherlich bei der Herstellung von Schränken, Möbel etc.

Oder ist es hier anderst?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(82448 Beiträge, 34171x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):
juristische sowie steuerliche Aufgaben würden an die zuständigen Stellen übergeben werden.

Wie meinst Du das?
Als Unternehmer ist die zuständige Stelle der Unternehmer - kein anderer.



Zitat (von Lucky/eleven):
Meine Frage ist aber ob ich den Beruf ohne weitere Qualifikationen ausüben darf.

Ja, das würde ich so sehen.



Zitat (von Anami):
Das ist kein Beruf,

Natürlich ist Konstrukteur ein Beruf - auch wenn es den einen oder anderen überraschend mag ...



Zitat (von Lucky/eleven):
Für so eine Tätigkeit wir doch sicherlich ein Meistertitel im Metallhandwerk benötigt, soweit ich es weiß.

Der Betrieb des Metallbauers sollte über einen Meister verfügen, ja.



Zitat (von Lucky/eleven):
Das gleiche gibt’s doch sicherlich bei der Herstellung von Schränken, Möbel etc.

Auch der Betrieb des Schreiners sollte über einen Meister verfügen, korrekt.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Lucky/eleven
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Für steuerliche Sachen gibt es ja Steuerberater/Steuerbüros für die ich dann bezahle. Ebenso für juristische Sachen.

Sicherlich hat ein Metallbauer einen Meistereingestellt oder ist selber Meister.

Aber er stellt ja die Treppe nach meinen Wünschen. Er haftet ja nicht dafür, sondern ich.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14993 Beiträge, 2247x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Natürlich ist Konstrukteur ein Beruf
Das überrascht mich nicht. Ist der TE denn ein Konstrukteur? Ein Konstrukteur hat/braucht iaR eine Ausbildung, oft sogar ein Studium.
Zitat (von Lucky/eleven):
Oder ist es hier anderst?
Ja, hier ist es anderst schön. Der Betrieb dieses Tischlers, der auch nach deinen Plänen dann Möbel herstellt, wird vielleicht einen Meister im Betrieb haben. Muss nicht unbedingt so sein.

Zitat (von Lucky/eleven):
Aber er stellt ja die Treppe nach meinen Wünschen. Er haftet ja nicht dafür, sondern ich.
Wie bitte? Bleib doch beim Möbelbau.
Du lieferst nur zu. Nämlich die CAD-Planung für ein Möbelstück. Für die korrekte Herstellung haftet der Tischler. Denn der stellt das Möbelstück her. Der Kunde kauft es nicht bei dir, sondern beim Tischler.

Oder wie hast du es dir gedacht? Etwa so?
Du hast einen Interessenten/Kunden. Du planst am PC mit CAD im Auftrag deines Kunden ein Möbelstück. Dann lässt du es von einem Tischler nach diesen Plänen herstellen. Das fertige Möbelstück verkaufst du dann deinem Kunden.
So?

Dann haften mehrere--- im Fall des Falles. Oder sie streiten sich. Mindestens 3.
Egal, ob einer Meister oder Konstrukteur ist.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Lucky/eleven
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Genau so meine ich wie du es mit deinem letzten Beispiel es beschrieben hast.
Tut mir leid für Unverständnisse.
Kunde gibt mir im Auftrag ein Möbelstück nach seinen Wünschen zu erstellen,
für den Rest kümmere ich mich komplett. Ohne das ein weiterer mit dem Kunden in kontakt kommt.

Deshalb ist hier meine Frage ob so eine Tätigkeit ohne einem Meister, Ingenieur, etc gegründet werden kann?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(82448 Beiträge, 34171x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):
Deshalb ist hier meine Frage ob so eine Tätigkeit ohne einem Meister, Ingenieur, etc gegründet werden kann?

Würde ich so sehen, ja



Zitat (von Anami):
Ist der TE denn ein Konstrukteur?

Seiner beschreibung nach schon.



Zitat (von Anami):
Ein Konstrukteur hat/braucht iaR eine Ausbildung, oft sogar ein Studium.

Eine Ausbildung hat er ja, ein Studium braucht es hier nicht.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14993 Beiträge, 2247x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):
Deshalb ist hier meine Frage ob so eine Tätigkeit ohne einem Meister, Ingenieur, etc gegründet werden kann?
Ja. Du kannst für solche Tätigkeiten ein Gewerbe anmelden.

Falls du Ausländer bist, brauchst du eine Arbeitserlaubnis. Auch für eine gewerbliche Arbeit.

In dem Formular zur Gewerbeanmeldung musst du dann deine gewerbliche Tätigkeit kurz beschreiben--- also, was du tust, was du herstellst.

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
kalledelhaie
Status:
Schüler
(444 Beiträge, 87x hilfreich)

Zitat (von Lucky/eleven):
Deshalb ist hier meine Frage ob so eine Tätigkeit ohne einem Meister, Ingenieur, etc gegründet werden kann?

Grundsätzlich sehe ich hier erstmal kein Problem, glaube aber im Hinterkopf zu haben, dass man für bestimmte Gewerke wie Treppen (Zusatz-)Qualifikationen benötigt.

Ich würde es sichherheitshalber mit einer Versicherung abstimmen, die Berufshaftpflicht Versicherungen anbietet.

Signatur:Die von mir vertretenen Meinungen sind rein private Einschätzungen und ersetzen keine professionelle
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Anami
Status:
Wissender
(14993 Beiträge, 2247x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
dass man für bestimmte Gewerke wie Treppen (Zusatz-)Qualifikationen benötigt.
Das war ein Beispiel aus dem Metallbau.
Der TE will Möbel, Schränke usw. *planen*.
Zitat (von Lucky/eleven):
Kunde gibt mir im Auftrag ein Möbelstück nach seinen Wünschen zu erstellen,

Signatur:auch ich verweise auf § 675 (2) BGB.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(82448 Beiträge, 34171x hilfreich)

Zitat (von kalledelhaie):
glaube aber im Hinterkopf zu haben, dass man für bestimmte Gewerke wie Treppen (Zusatz-)Qualifikationen benötigt.

Du meinst so was we die statischen Berechnungen?
Die kann auch der Metallbauer machen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 200.200 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.853 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen