Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
542.987
Registrierte
Nutzer

Lohnt sich eine Gewerbeanmeldung trotz Bürokratieaufwand?

 Von 
perikarp
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 2x hilfreich)
Lohnt sich eine Gewerbeanmeldung trotz Bürokratieaufwand?

Hallo,
ich bin derzeit hauptberuflich als Freiberufler tätig.
Nun habe ich ein Angebot bekommen aufgrund meiner noch in der Studienzeit erworbenen Kenntnisse einige Webseiten zu erstellen und zu verwalten. Dabei würde es sich aber, soweit mir bekannt, um ein Gewerbe handeln. Der daraus voraussichtlich erzielbare Umsatz dürfte in etwa bei 1000-1500€ pro Jahr liegen. Das wäre ein kleines Nebeneinkommen mit einem überschaubaren Aufwand, doch habe ich Zweifel, ob sich der ganze Aufwand dafür lohnt. Als Freiberufler kenne ich die Regelungen der gewerblichen Tätigkeiten nicht und daher meine Fragen:
Wie aufwändig und teuer ist eine Gewerbeanmeldung bzw. mit welchen laufenden Kosten müsste ich rechnen? (Gewerbesteuer? Kammer-Beiträge?)
Meine Steuererklärung wird vom Steuerberater gemacht. Bedeutet eine zusätzliche Einkunftart in der Regel auch zusätzliche Kosten dabei?
Würde sich der Aufwand eurer Einschätzung nach also lohnen oder sollte ich das Angebot ablehnen?
Danke für eure Meinungen!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gewerbe Freiberufler Kosten


5 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
perikarp
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat:
was für ein Freiberufler sind Sie?

Ich bin als Freiberufler im künstlerischen Bereich tätig und da dürfte das Programmieren einer Webseite bzw. nachfolgende Rechnungen über deren Wartung etwas schwer zu argumentieren sein...

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(75747 Beiträge, 33103x hilfreich)

Zitat (von perikarp):
Ich bin als Freiberufler im künstlerischen Bereich tätig

Kommt darauf an, was genau man macht.
Es kann z.B. bei Designern durchaus als "unerhebliches Nebenprodukt" gelten.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
perikarp
Status:
Frischling
(26 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Kommt darauf an, was genau man macht.

Ich bin im Bereich darstellende Kunst tätig, also leider eher nicht... Um eine Gewerbeanmeldung werde ich wohl nicht herumkommen, wenn ich diesen Auftrag annehmen will.

Es bleibt also die Frage wie groß der Aufwand dafür ist?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Garfield73
Status:
Praktikant
(910 Beiträge, 286x hilfreich)

Das Gewerbe wird bei der zuständigen Stelle der Stadt/Gemeinde angemeldet.
Geht teilweise auch schon online.
Kosten unterschiedlich, max. rund 50 Euro.

Gewerbesteuer fällt bei dem Umsatz nicht an.

Das Finanzamt wird Dir noch einen Fragebogen zur steuerlichen Erfassung zuschicken. Der ist aber auch überschaubar.
Bei den Umsatzgrenzen kannst Du auch die sog. Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, d.h. du musst keine USt ausweisen.

Kammerbeiträge fallen m.E. keine an.

Diese Fragen kann Dir aber auch der Steuerberater beantworten, dafür ist er ja da ;-)
Und ja, eine zusätzliche Einkunftsart kostet normalerweise auch mehr.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 189.607 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
79.870 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.