Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
522.420
Registrierte
Nutzer

Name auf Rechnung vor Gründung einer Einzelunternehmung

7.2.2019 Thema abonnieren
Geschlossen Neuer Beitrag
 Von 
Redmoon22
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)
Name auf Rechnung vor Gründung einer Einzelunternehmung

Hallo,
Rahmenbedingungen:
In 2 Wochen werde ich eine Einzelunternehmung gründen, wobei ich noch nicht sicher bin ob ich im ersten Jahr von der Kleingewerbe-Regelung Gebrauch machen sollte. Diese Woche möchte ich eine Anschaffung für die Einzelunternehmung machen (Wert 1000 EUR). Privat- und Firmenadresse sind identisch.

Nun meine Frage:
In der Rechnung der Anschaffung kann ich zwischen > und > wählen - hier muss ich wohl > wählen. Aber im zweiten Schritt muss ich den Firmennamen angeben - reicht hier mein Name oder muss hier schon der korrekte Firmenname rein? Oder sollte ich meinen Namen + den voraussichtlichen Firmennamen angeben - ohne Angaben zur genauen Rechtsform?

Ziel:
Mein Ziel ist natürlich die Anschaffung als Betriebsausgabe geltend zu machen und womöglich ein Vorsteuerabzug geltend zu machen (falls ich nicht als Kleingewerbe starte), da es eine rein geschäftliche Ansachaffung ist.

Vielen Dank im Voraus!

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Praktikant
(980 Beiträge, 229x hilfreich)

Sie sollten sich erstmal mit den Grundlagen vertraut machen und am besten einen Steuerberater aufsuchen. Bzgl. "Firmenname" ... eine Firma gibt es bei einem Einzelunternehmen nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Redmoon22
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Laut der unteren Quelle gibt es Firmennamen für Einzelunternehmen,
undzwar immer dann wenn das Einzelunternehmen im Handelsregister eingetragen ist

https://www.unternehmerlexikon.de/einzelunternehmen-firmenname/




-- Editiert von Redmoon22 am 07.02.2019 17:51

-- Editiert von Redmoon22 am 07.02.2019 17:52

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68806 Beiträge, 31944x hilfreich)

Zitat (von Redmoon22):
In der Rechnung der Anschaffung kann ich zwischen > und > wählen - hier muss ich wohl > wählen.

Was wollte der Autor dieser Worte uns sagen???



Zitat (von Redmoon22):
Laut der unteren Quelle gibt es Firmennamen für Einzelunternehmen,
undzwar immer dann wenn das Einzelunternehmen im Handelsregister eingetragen ist

Korrekt.
Womit sich dann die Frage
Zitat (von Redmoon22):
Aber im zweiten Schritt muss ich den Firmennamen angeben - reicht hier mein Name oder muss hier schon der korrekte Firmenname rein?

schon mal erledigt hat.



Schon beim Notar gewesen? Sonst wirds knapp mit dem Start in 2 Wochen....



Zitat (von Redmoon22):
Oder sollte ich meinen Namen + den voraussichtlichen Firmennamen angeben - ohne Angaben zur genauen Rechtsform?

Gemäß den Grundsätzen von Rechnungswahrheit und Rechnungsklarheit hat ein Firmennamen da nichts zu suchen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
koivu
Status:
Schüler
(200 Beiträge, 60x hilfreich)

Privat kaufen und später dann als Privateinlage einbuchen. Dann kann auch die Vorsteuer gezogen werden.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(749 Beiträge, 87x hilfreich)

Es sind Anschaffungen im Rahmen der Existenzgründung. Da gehört die derzeitige Anschrift in die Rechnung.
Da es sich um eine Einzelunternehmung handelt, der Firmensitz gleich der Privatadresse ist, gibt es da kein Problem.

Da es eine unternehmerische Tätigkeit ist, obwohl der Gewerbeschein noch aussteht, wird die Vorsteuer, sofern nicht der §19 UStg zur Anwendung kommt, sofort gezogen.

Drei Sachen zur Kenntnis:

1. Man kann ein Gewerbe auch rückwirkend anmelden. z.B. zum 01.01. des Jahres. Das kann durchaus Sinn machen.

2. Wenn man zu Beginn auf den 19-er verzichtet, besteht umsatzsteuerlich eine Bindung von 5 Jahren. Man kann dann also nicht in die Kleinunternehmerbesteuerung wechseln vor Ablauf von 5 Jahren ab Gründung.

Dazu muß mann aber auch wissen, ein Wechsel in die Regelbesteuerung (mit der 5 Jahresbindung) kann ohne Antrag bis zur Bestandskraft des Umsatzsteuererklärung (1 Monat nach Einreichung) erfolgen.

3. Ich würde erst einmal die Kleinunternehmer-Regel in Anwendung bringen. Es kommt aber darauf an, welchen Kundenstamm habe ich. Bei einem hohen Anteil von Einnahmen aus privater Quelle kann das sinnvoll sein, denn dann ist map preiswerter. Hat man dagegen einen hohen Anteil an Geschäftskunden, kann man sofort in die Regelbesteuerung gehen (Bindung 5 Jahre).

2x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Redmoon22
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von Redmoon22):
In der Rechnung der Anschaffung kann ich zwischen > und > wählen - hier muss ich wohl > wählen.

Was wollte der Autor dieser Worte uns sagen???

Sorry da sollten "Privat" unter "Unternehmen" stehen - statt Anführungszeichen habe ich eckige Anführungszeichen benutzt - anscheinen wird das Wort hier dann nicht mehr angezeigt.



Danke an Alle, für die hilfreichen Antworten zu meiner Frage
und zu dem zusätzlichen TIpp mit der Kleinunternehmer-Regel.
Den Tipp mit der Privateinlage finde ich auch gut - danke!

Fazit:
Die Anschaffung werde ich mit meinem vollen Namen machen.

-- Editiert von Redmoon22 am 08.02.2019 13:36

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden