Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.422
Registrierte
Nutzer

Nebengewerbe Gründen

10.9.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Gründung Rechtsform
 Von 
HappyFish
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Nebengewerbe Gründen

Hallo, ich würde gerne neben meinem eigentlichen Job einen Online-Shop eröffnen wo ich von mir selbst entwickelte Programme verkaufe. Geplant ist das ganze als 1 Mann Unternehmen zu führen.

Jetzt habe ich schon sehr viel im Internet zum dem Thema Unternehmensgründung gelesen. Als Rechtsform habe ich mir die e.K. ausgesucht, ich denke diese Rechtsform passt gut für mein vorhaben. (Gegen das Kleingewerbe habe ich mich entschieden da ich gerne einen eigenen Firmen Namen wählen möchte.)

Soweit ich alles verstanden haben muss ich jetzt nur folgende Schritte durchführen um ein Unternehmen gründen zu können:

1. Unternehmen beim Notar im Handelsregister eintragen lassen.
2. Mit den Dokumenten vom Notar kann ich dann beim Bezirksamt mein Unternehmen anmelden-

Ist das schon alles oder muss ich noch andere Sachen beachten was jetzt erst einmal nur die Gründung betrifft?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gründung Rechtsform


16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69716 Beiträge, 32107x hilfreich)

Zitat (von HappyFish):
Ist das schon alles oder muss ich noch andere Sachen beachten was jetzt erst einmal nur die Gründung betrifft?

Eigentlich schon.

Das Finanzamt wird sich noch mit Fragebögen melden, die IHK und auch die gesetzlichen Versicherungen / BG.



Zitat (von HappyFish):
Gegen das Kleingewerbe habe ich mich entschieden da ich gerne einen eigenen Firmen Namen wählen möchte

Es gibt in Deutschland keine "Kleingewerbe".

Aber korrekt, einen eigenen Firmennamen kann man als Einzelunternehmer im Nebengewerbe nicht wählen, aber eine Unternehmensbezeichnung. Was im Endeffekt beim Auftritt gegenüber den Kunden keine wirkliche Relevanz hat.


Die nicht unerheblichen Zusatzkosten beim e.K für Gründung sowie im laufenden Betrieb für doppelte Buchführung, Bilanzierung, Inventur etc. sind einem bewusst?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
HappyFish
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von HappyFish):
Gegen das Kleingewerbe habe ich mich entschieden da ich gerne einen eigenen Firmen Namen wählen möchte

Die nicht unerheblichen Zusatzkosten beim e.K für Gründung sowie im laufenden Betrieb für doppelte Buchführung, Bilanzierung, Inventur etc. sind einem bewusst?

- Die kosten liegen laut Internet bei ~170€ was für mich in Ordnung geht.

- Ich habe es so verstanden das die Doppelte Buchführung nur dann durchgeführt werden muss wenn:
Mehr als 600.000 Euro Umsatz bzw. über 60.000 Euro Gewinn pro Jahr erwirtschaftet werden.

- Eine Inventur fällt denke ich weg da meine Waren alle digital sein werden welche auch selber von mir entwickelt werden.

Ist das so korrekt ?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69716 Beiträge, 32107x hilfreich)

Zitat (von HappyFish):
Ich habe es so verstanden das die Doppelte Buchführung nur dann durchgeführt werden

Das gilt nur für Unternehmer, die gewerblich tätig und nicht ins Handelsregister eingetragen sind.
Unternehmen, die im Handelsregister eingetragen sind, müssen die doppelte Buchführung anwenden.



Zitat (von HappyFish):
Die kosten liegen laut Internet bei ~170€ was für mich in Ordnung geht.

Für den Notar und die Eintragung sind so ab 200 EUR fällig.



Zitat (von HappyFish):
Eine Inventur fällt denke ich weg da meine Waren alle digital sein werden

Bei der Inventur sind ja nicht nur die Waren zu erfassen. Auch die anderen Güter müssen erfasst werden.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
bernjou
Status:
Frischling
(46 Beiträge, 32x hilfreich)

"- Ich habe es so verstanden das die Doppelte Buchführung nur dann durchgeführt werden muss wenn:
Mehr als 600.000 Euro Umsatz bzw. über 60.000 Euro Gewinn pro Jahr erwirtschaftet werden."

Ja, das ist korrekt so, dass ergibt sich aus § 241a HGB .
Die originäre Buchführungspflicht ergibt sich aus der Abgabenordung §141: Gewinn größer 60.000

"Jetzt habe ich schon sehr viel im Internet zum dem Thema Unternehmensgründung gelesen. Als Rechtsform habe ich mir die e.K. ausgesucht, ich denke diese Rechtsform passt gut für mein vorhaben. (Gegen das Kleingewerbe habe ich mich entschieden da ich gerne einen eigenen Firmen Namen wählen möchte.)"

Bei einem Kleingewerbe kann man aber eine Geschäftsbezeichnung vewenden; deshalb verstehe ich nicht, dass man das Kleingewerbe ins HR eintragen lassen will, wodurch es den Bestimmungen der Kaufleute unterliegt; u.a. unmittelbare Prüf- und Rügepflichten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
HappyFish
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):

Es gibt in Deutschland keine "Kleingewerbe".

Wie heißt es den richtig? Auf der IHK-Seite ( https://www.hk24.de/produktmarken/beratung-service/unternehmensgruendung/gruendung-recht-steuern/recht-gruender/zweckmaessigste-rechtsform/1169698 ) ist auch vom Kleingewerbe die Rede daher dachte ich das die Bezeichnung korrekt ist.

Ich habe nochmal nachgedacht und die e.K. Rechtsform ist dann wohl nicht nötig in meinem Fall zumal auch ein Mehraufwand entsteht und ich generell bei dem Thema Unternehmensgründung neu bin. Später kann man ja immer noch die Rechtsform ändern falls es aus irgendeinem Grund benötigt/gewünscht wird.

Da es ja bei mir um einen Online-Shop geht, kann ich eine beliebige URL verwenden oder muss in der URL mein Vor- und Nachname enthalten sein?

Der Online-Shop soll ebenfalls in Englischer-Sprache sein stellt so etwas ein Problem im Bezug zur Rechtsform da?

-- Editiert von HappyFish am 11.09.2019 04:03

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1984 Beiträge, 674x hilfreich)

Zitat:
Da es ja bei mir um einen Online-Shop geht, kann ich eine beliebige URL verwenden oder muss in der URL mein Vor- und Nachname enthalten sein?

Der Online-Shop soll ebenfalls in Englischer-Sprache sein stellt so etwas ein Problem im Bezug zur Rechtsform da?

- Beliebige URL ist möglich. Keine Vorschrift besagt, dass die URL des Shops den Vor- und Nachnamen enthalten muss
- Nein, die Rechtsform ist Sprachunabhängig

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69716 Beiträge, 32107x hilfreich)

Zitat (von HappyFish):
Auf der IHK-Seite

Ja, die erzählen auch, das der nicht eingetragene Unternehmer seinen Vor und Nachnamen in der Unternehmens-/Geschäftsbezeichnung führen müsse, was auch nicht stimmt.


Die umgangssprachlichen Begriffe sind nicht immer die, welche juristisch korrekt sind.
Korrekt wäre z.B. "Gewerbe" oder "Unternehmen".



Zitat (von HappyFish):
kann ich eine beliebige URL verwenden oder muss in der URL mein Vor- und Nachname enthalten sein?

Nein, die muss nicht Vor- und Nachname enthalten.
Beliebig kann sie auch nicht sein, denn da sind die Rechte der Mitbewerber zu beachten (Marken- und Wettbewerbsrecht). Die URL "microsoft-tools.de" könnte dann durchaus zu einem unerfreulichen Brief von Microsoft führen.

In der Regel ist man mit Gattungsbegriffen oder der Unternehmens-/Geschäftsbezeichnung gut bedient.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2084 Beiträge, 728x hilfreich)

Zitat:
Nebengewerbe Gründen

Ein "Nebengewerbe" setzt immer ein "Hauptgewerbe" voraus.

Zitat:
ich würde gerne neben meinem eigentlichen Job einen Online-Shop eröffnen wo ich von mir selbst entwickelte Programme verkaufe.

Das ist schlicht ein Gewerbe.

Zitat:
Als Rechtsform habe ich mir die e.K. ausgesucht, ich denke diese Rechtsform passt gut für mein vorhaben. (Gegen das Kleingewerbe habe ich mich entschieden da ich gerne einen eigenen Firmen Namen wählen möchte.)

Ein "Kleingewerbe" gibt es nicht, aber das sei hier nur der Vollständigkeit halber erwähnt.

Zitat:
Soweit ich alles verstanden haben muss ich jetzt nur folgende Schritte durchführen um ein Unternehmen gründen zu können:

1. Unternehmen beim Notar im Handelsregister eintragen lassen.
2. Mit den Dokumenten vom Notar kann ich dann beim Bezirksamt mein Unternehmen anmelden-

Ist das schon alles oder muss ich noch andere Sachen beachten was jetzt erst einmal nur die Gründung betrifft?


Finanzamt, Industrie- und Handelskammer.
IHK läuft nach der Gewerbeanmeldung von ganz allein. Finanzamt im Prinzip auch, die bekommen eine Kontrollmeldung, aber es ist sinnvoller, selbst Kontakt aufzunehmen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2084 Beiträge, 728x hilfreich)

Zitat:
Wie heißt es den richtig?

@Happy Fish:

Gewerbe. Es gibt keine einzige Rechtsvorschrift in Deutschland, die den Begriff "Kleingewerbe" enthält.
Es gibt eine "Kleinunternehmer-Regelung" im Umsatzsteuerrecht (§19 UStG ), die hat aber nichts mit Gewerbe zu tun, sie gilt für Freiberufler genauso...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1164 Beiträge, 256x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
a, die erzählen auch, das der nicht eingetragene Unternehmer seinen Vor und Nachnamen in der Unternehmens-/Geschäftsbezeichnung führen müsse, was auch nicht stimmt.


Richtig, mit Wegfall von §15b der GewO kann man einen Fantasienamen wählen. Aber: im Impressum der Webseite muss trotzdem Vor- und Zuname aufgeführt werden.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
HappyFish
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Umso mehr ich im Internet lese desto komplizierter scheint es alles zu werden was die Juristik anbelangt.
Ich habe eine Internet-Seite gefunden worüber man sich einen Online-Shop erstellen kann. Dieser Anbieter kümmert sich angeblich auch über die Verfassung von rechts-bindenden Gesetzestexten. Hat jemand von euch schon Erfahrung mit solchen Anbietern gemacht oder kann welche empfehlen?


0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69716 Beiträge, 32107x hilfreich)

Zitat (von HappyFish):
Dieser Anbieter kümmert sich angeblich auch über die Verfassung von rechts-bindenden Gesetzestexten.

Wenn die das wirklich so geschrieben haben, dann würde ich diesen Anbieter nicht in Erwägung ziehen. Denn die Verfassung von Gesetzestexten ist in Deutschland immer noch den Staatsorganen vorbehalten.

Ich würde mir einen Anbieter suchen der in Deutschland sitzt und die Gesetzesänderungen zeitnah umsetzt.
Oder besser den Shop selber machen (z.B. mit WordPress).

Und für die Rechtstexte würde ich einen Anwalt empfehlen, oder gleich hier https://www.123recht.de/thema/muster.html schauen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1984 Beiträge, 674x hilfreich)

Du musst selber auch Ahnung haben, von dem was du machst. Besuche mal ein Gründerseminar und schaue Dir Shops anderer Anbieter an, die die gleichen Waren verkaufen.

Was den Shop angeht: Hary hat Recht. Es gibt genug Anbieter in Detuschland und die kosten auch nicht ein Vermögen.

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
HappyFish
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo, was das Thema mit den Rechtstexten angeht da habe ich mich wohl falsch ausgedrückt.

Es geht um diesen Anbieter:
https://www.gambio.de/shopsoftware/rechtssicherheit.html

Allerdings brauche ich eigentlich keine Shop-Software da das ganze Projekt klein bleibt.
Im Prinzip möchte ich so etwas machen wie dieser Anbieter: http://www.power-equilab.com
Nur halt mit einem anderen von mir entwickeltem Produkt.

Auf seiner Seite hat er nur ein Impressum und z.b. keine AGB´s. Der Verkauf seiner Ware wird über den Anbieter FastSpring geregelt. Beim Kauf der Ware blendet FastSpring dann die entsprechenden AGB´s ein welche vor dem kauf akzeptiert werden müssen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69716 Beiträge, 32107x hilfreich)

Zitat (von HappyFish):
Es geht um diesen Anbieter:

Ok, der ist durchaus seriös und scheint alles rechtskonform abzuwickeln.



Zitat (von HappyFish):
Der Verkauf seiner Ware wird über den Anbieter FastSpring geregelt.

Da geht das Problem schon los, denn da müsste man nicht nur prüfen sondern auch gewährleisten, das FS immer vollkommen konform zu den in D geltenden Gesetze agiert.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
cirius32832
Status:
Lehrling
(1984 Beiträge, 674x hilfreich)

http://www.power-equilab.com - Schauen wir uns mal auf die schnelle an:

1. Verwendet die Seite ein Kontaktformular und man kann wohl etwas kaufen
Fehler: Die Seite ist nicht ssl verschlüsselt. Das ist sehr bedneklich und wird abgemahnt

2. Keine AGB , keine Datenschutzerklärung

Zitat:
Der Verkauf seiner Ware wird über den Anbieter FastSpring geregelt

Und die bekommen Daten von Kunden. Dazu braucht man auch entsprechende Datenschutzregelungen

Und es gibt bestimmt noch mehr...

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.800 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.606 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.