Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
520.089
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Pflicht auf Geschäftskonto?

22.1.2013 Thema abonnieren
 Von 
Leertaste
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)
Pflicht auf Geschäftskonto?

Kleingewerbe mobiler Imbiss

ist man gesetzlich dazu verpflichtet ein Geschäftskonto zu nutzen?

Die Bank will mir aufgrund meiner Abgabe einer EV kein Geschäftskonto abschließen.


Was kann ich nun tun, da ich durch die Existensgründung ja meine wirtschaftliche und finazelle Situation verbesser.
Das Jobcenter hat mir die Förderung auch schon zugesprochen.

-----------------
""

Verstoß melden



15 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
schnieselwiesl
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)

Eine Gesetzliche Pflicht besteht nicht. Du kannst zunächst auch ein privates Girokonto für den Geschäftsverkehr nutzen. Es gibt allerdings hier auch ein paar günstige Alternativen. Es ist jedoch fraglich, ob die Banken dir ein solches Konto überhaupt eröffnen, wenn du bereits eine EV abgegeben hast. Versuche es einfach. Kostet ja nichts. BG

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Leertaste
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,
danke für die Antwort.

Ich habe bereits ein Konto bei der Norisbank Frankfürt (direkt Bank)

Ein anderes bei der Volksbank (als P-Konto, gekennzeichnet).

Könnte ich das obige "Norisbankkonto" für die vereinzelten (nicht viele) Geschäftsüberweisungen benutzen?

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
schnieselwiesl
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 3x hilfreich)

Das ist sicherlich eine Möglichkeit. Im Idesalfall erfolgt eine Trennung zwischen privaten und geschäftlichen Buchungen. Wenn das Konto der Norisbank also für den Geschäftsverkehr genutzt wird, dann ausschließlich dafür. Das hat bei einer Prüfung den Vorteil, dass die privaten Konten nicht offengelegt werden müssen.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Flo Ryan
Status:
Senior-Partner
(6729 Beiträge, 4660x hilfreich)

Ganz lustig wird das dann, wenn auf dem Konto bei der Norisbank eine Pfändung läuft.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
CBW
Status:
Lehrling
(1635 Beiträge, 961x hilfreich)

Hallo,

ja ja die lieben leute hier...

Natürlich wird dir jede Bank ein Geschäftskonto verweigern, kannst dann ein Privatkonto eröffnen! Ziviel- und Steuerrechtlich spielt das keine Rolle!

Da stehen dir die Banken AGB's nur leider im Weg! Stellen diese nämlich fest, das das Konto eher Geschäftlich genutzt wird, wird es als Geschäftskonto geführt oder aber auch gekündigt...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden


#7
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(702 Beiträge, 81x hilfreich)

Najaaaaa, so ganz rille ist das nicht. Aber die Frage war ja, ob gestzlich eine Verpflichtung zur Führung eines Geschäftskontos besteht oder nicht. Die Antwort lautet: Nein, diese Verpflichtung besteht nicht.

Aber man sollte beachten:

Laufen Geschäftsvorfälle über ein Privatkonto, gehört es zu den Geschäftsunterlagen und muß die geforderte Aufbewahrungsfrist von 10 Jahren ab Ende eines Wirtschaftsjahres überleben. Beispiel: Sind andere gewerbliche Ausgaben wie z.B. Miete, Beiträge & co. vorhanden, sind das Nachweise, die über das Privatkonto laufen. Also Gescghäftsunterlagen.

Ohne Konto geht sicher auch. Bei dieser Gewerbeart läuft doch Alles über Bar. Da sollte man aber dringend dazu raten, über die Anforderungen an ein Kassensystem bescheid zu wissen. Die Kasse "muß stimmen". Und sie darf nicht im Nachhinein manipulierbar sein.

Excelabrechnungen werden i.d.R. verworfen, da manipulierbar. Kann man nacheditieren.

https://www.ihk-ostbrandenburg.de/produktmarken/Recht-Steuern/Steuern-und-Finanzen/Anforderungen-an-elektronische-Kassensysteme/3311956

Hat man kein Kassensystem, das geht theoretisch auch, da muß aber das Kassenbuch stimmen. Einnahmen und Ausgaben müssen genau und zeitnah erfasst werden. Bei Ausgaben ist bei Barzahlung der Erhalt des Geldes beim Bezugsberechtigten nachzuweisen. i.d.R. über Unterschrift über den Erhalt.

Kassenbuch: Das ist mit viel Handarbeit verbunden. Stimmt da etwas nicht, gibt es Zuschätzungen bei den Erlösen. Und es muß zwischen Einn. 7% USt und 19% USt. differenziert werden.

-- Editiert von Spejbl am 13.05.2019 18:02

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(702 Beiträge, 81x hilfreich)

Jobcenter: Du stockst nebenbei ALG II auf? Und/oder um welche Förderung handelt es sich?

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(68164 Beiträge, 31815x hilfreich)

@Spejbl
Das Problem dürfte der TS in den letzten 5 Jahren wohl gelöst haben ...


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1944 Beiträge, 702x hilfreich)

Zitat (von Leertaste):
Kleingewerbe mobiler Imbiss

ist man gesetzlich dazu verpflichtet ein Geschäftskonto zu nutzen?


Nein. Eine gesetzliche Pflicht gibt es nicht - es ist allerdings hinsichtlich der Buchführung (Stichwort: Finanzamt) unpraktischer, als wenn man privates und geschäftliches Konto trennt.
Zitat:

Die Bank will mir aufgrund meiner Abgabe einer EV kein Geschäftskonto abschließen.

Es gibt einen Rechtsanspruch auf ein "Basiskonto" (Guthabenkonto). Der greift aber nur, wenn kein anderes Konto existiert.
Manche Banken bestimmen in ihren AGB, daß bestimmte Girokonten ("private Girokonten") nicht für gewerbliche/geschäftliche Zwecke genutzt werden dürfen. Da könnte man sich dann u.U. im Kreis drehen. Einen Rechtsanspruch auf ein "Basis-Geschäftskonto" gibt es nicht. Allerdings unterliegen Sparkassen als öffentlich-rechtliche Institute einem Kontrahierungszwang, d.h. sie müssen auch ohne den Anspruch auf das "Basiskonto" den in ihrer Region ansässigen Bürgern und Unternehmen Konten einrichten. Das können sie nur bei Vorliegen eines "berechtigten Interesses" ablehnen.

Es könnte sich also ggf. lohnen, der örtlichen Sparkasse das Problem zu erklären und zu fragen, ob die ein Geschäftskonto auf Guthabenbasis für diesen Zweck einrichten.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1944 Beiträge, 702x hilfreich)

Zitat (von Leertaste):
Hallo,
Ich habe bereits ein Konto bei der Norisbank Frankfürt (direkt Bank)

Ein anderes bei der Volksbank (als P-Konto, gekennzeichnet).

Könnte ich das obige "Norisbankkonto" für die vereinzelten (nicht viele) Geschäftsüberweisungen benutzen?


Diese Frage kann nur die Norisbank beantworten...

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1944 Beiträge, 702x hilfreich)

Zitat (von schnieselwiesl):
Das ist sicherlich eine Möglichkeit. Im Idesalfall erfolgt eine Trennung zwischen privaten und geschäftlichen Buchungen. Wenn das Konto der Norisbank also für den Geschäftsverkehr genutzt wird, dann ausschließlich dafür. Das hat bei einer Prüfung den Vorteil, dass die privaten Konten nicht offengelegt werden müssen.

Bei einer Buchprüfung bei einem Selbständigen müssen durchaus auch die privaten Konten "offengelegt" werden. Davon abgesehen, daß das Finanzamt da gar keine "Offenlegung" braucht, die holen sich einfach alle Informationen von den kontoführenden Banken, die sie benötigen.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
eh1960
Status:
Lehrling
(1944 Beiträge, 702x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
@Spejbl
Das Problem dürfte der TS in den letzten 5 Jahren wohl gelöst haben ...

Die Frage ist indessen generell auch für andere Leute interessant.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(702 Beiträge, 81x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
@Spejbl
Das Problem dürfte der TS in den letzten 5 Jahren wohl gelöst haben ...

Hab auf die Jahreszahl nicht geachtet. Duch den gelöschten Beitrag kam der Thread wieder nach vorn. :grins: .

Zitat (von eh1960):

Die Frage ist indessen generell auch für andere Leute interessant.

Vielleicht hilft es auch heute noch jemandem. ;) .

-- Editiert von Spejbl am 14.05.2019 11:24

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
taxpert
Status:
Praktikant
(875 Beiträge, 209x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
Bei einer Buchprüfung bei einem Selbständigen müssen durchaus auch die privaten Konten "offengelegt" werden.
Soweit KEINERLEI betrieblichen Transaktionen darüber laufen, stimmt diese Aussage nicht! Zwar darf der Prüfer diese Konten anfordern, die Vorlage ist grundsätzlich jedoch freiwillig! Es besteht hier ja auch keinerlei Aufbewahrungspflicht, so das Kontoauszüge umgehend vernichtet werden können.

Allein aus der Weigerung private Kontoauszüge vorzulegen, kann ma -soweit nicht andere Indizien dafür sprechen- keine steuerlich negativen Konsequenzen ziehen. Geht jedoch z.B. die GVR nicht auf und die Vorlage der privaten Konten wird verweigert, gehen entsprechende Zweifel zu Lasten des Stpfl.!

Zitat (von eh1960):
Davon abgesehen, daß das Finanzamt da gar keine "Offenlegung" braucht, die holen sich einfach alle Informationen von den kontoführenden Banken, die sie benötigen.
Solltest Du damit den sog. "Kontenabruf" meinen, so muss ich deine Fantasie etwas einbremsen! Im Rahmen des Kontenabrufs -der im Übrigen von der Finanzverwaltung sehr selten, von der Sozialverwaltung sehr häufig genutzt wird!- ausschließlich Informationen welche Konte auf die Person namentlich lauten bzw. die Person als Zugriffberechtigter gespeichert ist! Es werden keinerlei Informationen zu Kontoständen, Zinsen oder gar Kontobewegungen weiter gegeben!

Da ein Auskunftsersuchen im Sinne §93 Abs.1 S.3 AO bei der Bank um Kontobewegungen zu erhalten von den Banken nur kostenpflichtig erfüllt wird, wird man hier im Normalfall warten bis das Strafverfahren eingeleitet ist, da dann die Kosten an den Stpfl. weitergeleitet werden können.

taxpert

Signatur:"Yeah, I'm the taxman and you're working for no one but me!" The Beatles, Taxman
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen