Hilfe & Kontakt
Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.809
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang

Rechnung ohne Steuernummer?

 Von 
Kierkegaard
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Rechnung ohne Steuernummer?

Hallo zusammen,
ich bin seit Kurzem freiberuflich aktiv. Es läuft auch gar nicht so schlecht und ich habe schon einige Aufträge. Leider lässt sich das Finanzamt mit der Zuteilung der Steuernummer sehr lange Zeit - und ich meine nicht Wochen, sondern Monate. Daher kann ich keine korrekten Rechnungen schreiben, ergo bekomme ich auch kein Gehalt, mache einen schlechten Eindruck bei Kunden und kann bald keine Miete mehr bezahlen usw.
- Ist es möglich, eine korrekte Rechnung ohne Steuernummer auszustellen?
- Ist es möglich, den Prozess beim Finanzamt zu beschleunigen (ich melde mich dort regelmäßig telefonisch und frage nach dem Stand der Dinge)?
Vielen Dank!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Rechnung Frage Steuernummer


20 Antworten
Sortierung:

#2
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69895 Beiträge, 32138x hilfreich)

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer oder Steuernummer?


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Kierkegaard
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Steuernummer. Umsatzsteuer-ID brauche ich vorerst nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
The Mentalist
Status:
Schüler
(462 Beiträge, 161x hilfreich)

Ich würde zunächst alle Kleinsrechnungen stellen (=bis 150 EUR), die kommen auch ohne Steuernummer aus. Dann einfach mal beim FA nachhaken, die können da meistens was machen.

Signatur:Keine Rechtsberatung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2937 Beiträge, 1027x hilfreich)

einfach Steuernummer: Neu ( Finanzamt xy) -wird nachgereicht angeben!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69895 Beiträge, 32138x hilfreich)

Oder man schreibt "noch nicht vergeben".


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(787 Beiträge, 118x hilfreich)

Hilfsweise deine aktuelle Steuernummer angeben. Du bist doch der Steuerpflichtige.

I.d.R. wird lediglich beim Ehegatten bei einer Einzelveranlagung oder Eröffnung eines Gewerbes bzw. Freiberufl. Tätigkeit eine Steuernummer vergeben.

Wenn du nach §19 UStG die Veranlagung beantragt hast, dieses mit auf die Rechnung schreiben. Nach Jahresende wird im Rahmen der Steuererklärungen auch die USt.- Erklärung für Kleinunternehmer eingereicht.

Wenn du regelbesteuert wirst, deine akuelle Steuernummer (auch auf deinen Ausgangsrechnungen) angeben und hernach unter dieser die Umsätze und Vorsteuerbeträge erklären. Z.B. in der USt.- VA. Das ist in dem Falle (Im Jahr der Eröffnung und im Folgejahr) nämlich monatlich zu machen.

Dann wird sich das FA schon melden. Und wenn nicht, bleibt es zunächst bei deiner eigenen Steuernummer.

Gibt es noch gar keine Steuernummer, weil du z.B. noch nie eine Erklärung einreichen musstest, solltest du beim FA allerdings Druck machen. Normalerweise wird ja für das Besteuerungsverfahren ein Fragebogen zur Eröffnung eines Gewerbes/Freiberufl. Tätigkeit fällig, in welchem u.a auch die Gewinnerwartung abgefragt wird. Wegen ESt.- Vorauszahlungen.

-- Editiert von Spejbl am 25.08.2019 00:29

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
The Mentalist
Status:
Schüler
(462 Beiträge, 161x hilfreich)

Genau. Ich hab deshalb direkt auch nach meinem Notartermin proaktiv den Fragebogen ans FA geschickt, weil die ja meistens bisschen länger brauchen…

Signatur:Keine Rechtsberatung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1195 Beiträge, 258x hilfreich)

Bitte die ganzen Tipps mit "Steuernummer: wird nachgereicht" u.ä. nicht beachten. Auf einer Rechnung hat die Steuernummer zu erscheinen ... gerade bzgl. der UST Voranmeldung hat sonst der Rechnungsempfänger Probleme. Das Finanzamt erkennt solche Zahlungen nicht an. Bei uns in der Firma ist es sehr einfach: solche Rechnungen werden abgewiesen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2937 Beiträge, 1027x hilfreich)

was ist denn das für ein Tipp? Derjenige, der fragt macht alles richtig, wenn er Rechnungen schreibt und für seine Leistungen auch Geld erhält.

Hat er sich ohne USt angemeldet, ist es ganz und gar unkritisch!!!

Mit USt müsste er ab 1. Monat eine VA einreichen: das kann er nicht, da das FA - warum auch immer - ihm keine Steuernummer zuteilt!

Kierkegaard sollte sich mal äußern, ob er wirklich einen freinen Beruf ausübt oder gar doch ein Gewerbe und er sollte auch schriftliche Anfragen, die später beweisbar sind, machen. Denn oft reagiert das FA zickig, wenn dann endlich nach Monaten die St-Nr. kommt und dann erst VA`s eingereicht werden und gar mit Sz und/oder Verspätungszuschlägen bedacht werden!

@♥guyfromhamburg: nette Firma, die Leute für sich arbeiten lässt und sie nicht bezahlt: dann muss vor dem Auftrag alles geklärt werden!!

E.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Kierkegaard
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,
ja, ich arbeite wirklich freiberuflich, kein Gewerbe.
Und ich hatte noch nie eine Steuernummer, da ich bisher nur studiert habe und nur 450€-Jobs hatte. Außer der Steuer-Identifikationsnummer habe ich gar nichts, habe bzw. musste auch noch nie eine Steuererklärung machen.
Ich habe im Beisein des Finanzamtes den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt, das müsste folglich alles korrekt sein. (Ich falle unter die Kleinunternehmerregelung, Umsatzsteuer-ID ist nicht beantragt)
Das Problem ist, wie sich hier ja auch wieder zeigt, dass es immer widersprüchliche Angaben gibt. Manche sagen, mann kan "Nummer beantragt/wird nachgerecht" o.ä. schreiben, andere sagen, dass das gar nicht geht. Das Finanzamt hat mir gesagt, sie wissen es nicht.
Mein größter Auftraggeber verlangt Ende des Monats eine Rechnung. Ich stehe jetzt ziemlich unter Druck.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2937 Beiträge, 1027x hilfreich)

seit wann begann die Selbständigkeit? Genaues Datum!

Und welcher Beruf ist es? Gibt es nur einen Auftraggeber?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
The Mentalist
Status:
Schüler
(462 Beiträge, 161x hilfreich)

Bei mir hat das mit nachgereicht immer funktioniert, man braucht natürlich dazu des Vertrauen des Rechungsempfängers, dass man sich auch wirklich angemeldet hat, sodass er die USt. absetzen kann.

Signatur:Keine Rechtsberatung.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
guyfromhamburg
Status:
Lehrling
(1195 Beiträge, 258x hilfreich)

@Eugenie: Bevor man hier andere anmacht, sollte man sich mal mit den Prinzipien der ordentlichen Buchführung vertraut machen. Rechnungen, auf denen nicht die erforderlichen Mindestangaben erhalten sind, werden vom Finanzamt nicht akzeptiert. Sowohl bzgl. UST Zahlungen (wenn der Rechnungsausteller UST pflichtig ist) als auch bzgl. Betriebsausgaben. Zu diesen Angaben gehört auch die Steuernummer des Rechnungsausstellers ... im übrigen auch, wenn dieser keine UST in Rechnung stellt.

Einzige Ausnahme: Rechnungen bist zu einer Höhe von 250 Euro, auf denen die Steuernummer nicht verpflichtend ist. Aber Achtung: ein Splitten einer Leistung in "kleine" Rechnungen ist nicht erlaubt.

Zitat (von Eugenie):
nette Firma, die Leute für sich arbeiten lässt und sie nicht bezahlt: dann muss vor dem Auftrag alles geklärt werden!!

Als Auftraggeber gehe ich in B2B davon aus, dass der Auftragnehmer gemäß gesetzlicher Richtlinien agiert. Da muss ich nichts vor dem Auftrag klären.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69895 Beiträge, 32138x hilfreich)

Zitat (von guyfromhamburg):
Rechnungen, auf denen nicht die erforderlichen Mindestangaben erhalten sind, werden vom Finanzamt nicht akzeptiert.

Ausnahme: das Finanzamt ist schuld an der Problematik.
Im übrigen kann (muss) man nach der Vergabe der Steuernummer diese Rechnungen gemäß den Vorschriften korrigieren.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
Eugenie
Status:
Student
(2937 Beiträge, 1027x hilfreich)

@guyfromhamburg

ich bin seit vielen Jahrzehnten Stb und durchaus vertraut mit allem!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(787 Beiträge, 118x hilfreich)

Zitat (von Kierkegaard):

Ich habe im Beisein des Finanzamtes den Fragebogen zur steuerlichen Erfassung ausgefüllt, das müsste folglich alles korrekt sein. (Ich falle unter die Kleinunternehmerregelung, Umsatzsteuer-ID ist nicht beantragt)


So, du bist Kleinunternehmer nach §19 UStG . Und genau das schreibst du auf deine Rechnung. Damit ist für den Leistungsempfänger eh keine Vorsteuer abziehbar.

Unabhängig davon: Beim FA Druck machen.

Hinsichtlich der Umsatzsteuier ist es rille, ob Gewerbe oder freiberuflich (Selbständig). Aber dennoch, man muß dir eine Steuernummer verpassen. Mach da Druck.

Zitat (von Harry van Sell):

Im übrigen kann (muss) man nach der Vergabe der Steuernummer diese Rechnungen gemäß den Vorschriften korrigieren.


Genauso. Auf Keinen Fall: Keine Rechnung legen und auf das Einkommen "verzichten" oder verspätet legen.


-- Editiert von Spejbl am 26.08.2019 12:31

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Kierkegaard
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich habe bereits mehrfach "Druck" gemacht, obwohl ich gar nicht der Typ dafür bin. Immer heißt es nur, wir kümmern uns und es gebe Personalengpässe...

Bisher mache ich das tatsächlich so, dass ich die Rechnungen "verschiebe", bis ich die Nummer habe, da waren alle Auftraggeber bisher mit einverstanden. Noch habe ich ein paar Rücklagen, hoffentlich reicht das und das FA bewegt sich bald.

@Eugenie
Die ersten beiden Fragen sind mehr zu persönlich und möchte ich nicht beantworten, weiß auch nicht, was das zur Sache tut. Es handelt sich wirklich um eine freiberufliche Tätigkeit. Ich habe von Steuern und der ganzen Organisation darum wirklich bisher überhaupt keine Ahnung gehabt, deshalb habe ich alles das Finanzamt gefragt und auf deren Expertise gehofft.
Und ja, natürlich habe ich mehrere Auftraggeber, ungefähr 5 verschiedene (Stand jetzt, das variiert ja sehr stark und Bewerbungsprozess läuft immer weiter). Scheinselbständigkeit ist somit auch ausgeschlossen. Hatte mich diesbezüglich auch extra informiert.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Kierkegaard
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Update:
Ich habe jetzt endlich die Steuernummer. Ich habe nochmals angerufen (mehrere Stunden Warteschleife) und dann konnte man mir meine Nummer mitteilen. Nachdem ich letztens Druck gemacht hatte, ging es wohl ganz schnell, kann ich aber nicht wissen, da ich ja nicht informiert worden bin. Die Zustellung per Post soll nochmal mehrere Wochen dauern, aber immerhin kann ich jetzt vollständige Rechnungen schreiben.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
Spejbl
Status:
Praktikant
(787 Beiträge, 118x hilfreich)

Zitat (von Kierkegaard):
Die Zustellung per Post soll nochmal mehrere Wochen dauern, aber immerhin kann ich jetzt vollständige Rechnungen schreiben.

Kommt vielleicht zu Weihnachten. Als Geschenk sozusagen.

Da hätte ich mir das gleich mal vor Ort geben lassen, das Anschreiben. Das wird man ja wohl noch hinbekommen.

Signatur:Jeder für sich allein, ist nichts. Zusammen aber, sind wir ein unschlagbares Team!
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 180.995 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.681 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.