Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
525.998
Registrierte
Nutzer

Wo Gewerbe anmelden?

20.3.2019 Thema abonnieren Zum Thema: Gewerbe Anmeldung
 Von 
guest-12306.09.2019 03:10:39
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)
Wo Gewerbe anmelden?

Hallo,

Wir befinden uns seit 16 Monaten auf einer Reise quer durch Europa. In den kommenden Monaten wollen wir diese auch auf den Südamerikanischen Kontinent ausweiten.
Da zwei unserer 4 Kinder bereits schulpflichtig sind haben wir uns aus Deutschland komplett angemeldet. Unsere Kinder nehmen an einem amerikanischen freiem Homeschooling Projekt teil.
Gemeldet sind wir in keinem Land.

Nun haben wir auf unserer Reise festgestellt, dass es zwar schon Portale gibt, die Reisende bei der Suche nach Unterkünften und Arbeitsprojekten helfen, doch sind diese meistens für Alleinreisende. Wir möchten ein weiteres Portal mit weiteren Angeboten erstellen, welche das Leben auf Reisen erleichtern und eben auch Familien und Reisegruppen Angebote bieten. Die Nutzung des Portals soll für Anbieter kostenlos sein. Suchende, die wohl vorwiegend aus Deutschland sein werden, sollen ein Abo abschließen können.
Das Portal soll deutschsprachig mit einer deutschen Domain sein, die Angebote sind jedoch weltweit.

Nun ist unsere Frage wo wir unser Gewerbe anmelden sollten. Wir haben derzeit nicht vor uns in einem Land dauerhaft niederzulassen.
Wäre so dann eine Anmeldung des Gewerbe in Deutschland möglich? Müssten wir bzw einer von uns dafür wieder einen Wohnsitz in Deutschland haben?
Oder kann das Gewerbe in jedem beliebigen Land angemeldet werden?
In welchem Land müsste ich Steuern usw verrichten, wenn das Portal in den Umsatz geht?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Gewerbe Anmeldung


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69951 Beiträge, 32151x hilfreich)

Zitat (von mrs.happy):
Gemeldet sind wir in keinem Land.

Dann muss man sich die Gesetze des Landes ansehen, in dem man sich gerade aufhält, was diese dazu sagen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
eh1960
Status:
Student
(2092 Beiträge, 732x hilfreich)

Zitat (von mrs.happy):

Nun ist unsere Frage wo wir unser Gewerbe anmelden sollten. Wir haben derzeit nicht vor uns in einem Land dauerhaft niederzulassen.
Wäre so dann eine Anmeldung des Gewerbe in Deutschland möglich?

Ein Gewerbe muss in Deutschland angemeldet werden, wenn in Deutschland ein Gewerbe errichtet wird. Das Gewerbe muss einen Sitz in Deutschland haben, um in Deutschland angemeldet werden zu können, alternativ kann auch ein Reisegewerbe angemeldet werden.
Der Gewerbetreibende muss nicht in Deutschland wohnen, aber das Gewerbe muss eben in Deutschland betrieben werden - das gilt übrigens auch für ein Reisegewerbe. (Ein in der Schweiz Wohnender kann ein Reisegewerbe in Deutschland betreiben - wenn er für das Gewerbe in Deutschland herumreist. Als Scherenschleifer z.B.)
Zum Sitz des Gewerbes in Deutschland bräuchte man dann noch einen Zustellungsbevollmächtigten.
Zitat:
Oder kann das Gewerbe in jedem beliebigen Land angemeldet werden?

In den meisten Ländern dieser Welt müssen Gewerbe grundsätzlich überhaupt nicht angemeldet werden*, das ist eine deutsche Spezialität wie der Meisterzwang oder die Zwangsmitgliedschaft in der Industrie- und Handelskammer für Gewerbetreibende.

(Bestimmte Tätigkeiten muss man evtl. anmelden, oder man braucht Genehmigungen dafür, und auch bei den Steuerbehörden muss man sich üblicherweise anmelden.)

Eine Website zu betreiben ist aber nach deutschem Recht sowieso nicht automatisch ein Gewerbe. Das fällt, wie die Herausgabe von Büchern im Selbstverlag, eher in den Bereich der Freiberuflichkeit.

Etwas ganz anderes sollte man aber auch noch bei der Sache bedenken: in den allermeisten Ländern dieser Erde braucht man eine Arbeitserlaubnis, wenn man zum Zweck beruflicher Tätigkeit einreisen will, auch wenn es nur ein kurzfristiger Aufenthalt ist.

Auch dort, wo visafreie Einreise und vorübergehender visafreier Aufenthalt möglich ist, beschränkt sich das regelmäßig auf Reisen zu touristischen und geschäftlichen Zwecken. Wobei "geschäftliche Zwecke" nicht meint: zum arbeiten oder Geld verdienen. Sondern: Kunden besuchen, Messen besuchen, Verhandlungen führen usw.
Wer z.B. in die USA reist, um dort Fotos oder Texte für einen Blog zu machen bzw. zu recherchieren, kann nicht über das "Visa Waiver"-Programm einreisen, sondern braucht ein B- bzw. I-Visum.

Zitat:
In welchem Land müsste ich Steuern usw verrichten, wenn das Portal in den Umsatz geht?

Dort, wo man steuerpflichtig ist. Nur weil man aus Deutschland auswandert, ist man nicht automatisch sofort in Deutschland nicht mehr steuerpflichtig. Und die Aufenthaltsländer können u.U. auch Steuern kassieren wollen für solche Tätigkeiten.
Das ist ja nach genauen Umständen und Aufenthaltsorten unter Umständen arg komplex, wenn man es ganz penibel korrekt machen will.

(Man kann natürlich auch 5 gerade sein lassen, und dann eventuell jammern, wenn man Stress mit ausländischen Behörden bekommt.)

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
guest-12306.09.2019 03:10:39
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von mrs.happy):
Gemeldet sind wir in keinem Land.

Dann muss man sich die Gesetze des Landes ansehen, in dem man sich gerade aufhält, was diese dazu sagen.

Das wäre doch aber ein enormer Aufwand, wenn ich bevor ich ein Land bereise erst noch prüfe ob ich hier mein Gewerbe bzw mein Webportal anmelden kann, um es dann ggf nach ein paar Wochen abzumelden. Wir halten uns in keinem Land länger als 3 Monate auf, meist nur 6 bis 8 Wochen, manchmal auch weniger.
Es muss doch eine übergreifende Lösung geben. Oder habe ich Sie missverstanden?

Zitat (von eh1960):

Eine Website zu betreiben ist aber nach deutschem Recht sowieso nicht automatisch ein Gewerbe. Das fällt, wie die Herausgabe von Büchern im Selbstverlag, eher in den Bereich der Freiberuflichkeit.

Etwas ganz anderes sollte man aber auch noch bei der Sache bedenken: in den allermeisten Ländern dieser Erde braucht man eine Arbeitserlaubnis, wenn man zum Zweck beruflicher Tätigkeit einreisen will, auch wenn es nur ein kurzfristiger Aufenthalt ist.

Auch dort, wo visafreie Einreise und vorübergehender visafreier Aufenthalt möglich ist, beschränkt sich das regelmäßig auf Reisen zu touristischen und geschäftlichen Zwecken. Wobei "geschäftliche Zwecke" nicht meint: zum arbeiten oder Geld verdienen. Sondern: Kunden besuchen, Messen besuchen, Verhandlungen führen usw.
Wer z.B. in die USA reist, um dort Fotos oder Texte für einen Blog zu machen bzw. zu recherchieren, kann nicht über das "Visa Waiver"-Programm einreisen, sondern braucht ein B- bzw. I-Visum.

Die Website wird nicht mit von mir erstellten Texten oder Fotos gespeist. Sie stellt lediglich eine Plattform dar auf der Suchende, gegen Gebühr, mit Anbietern in Kontakt treten können.
Vieles läuft automatisiert ab. Meine Aufgabe besteht lediglich darin, das Webportal im Internet zu bewerben, ggf neue Anbieter finden (was sich auf unserer Reise eben immer wieder ergibt), die Angebote zu überprüfen (also auf Text und Bild) und an mich gerichtete Kontaktanfragen, Fragen und Anregungen zu bearbeiten und natürlich die Funktionalität der Website zu erhalten.
Auf der Website werden natürlich auch Werbebanner untergebracht, die ebenfalls Umsatz bringen sollen.
Benötige ich dafür tatsächlich eine Arbeitsgenehmigung im jeweiligen Land?
Gelte ich damit als Freiberufler?

Ich danke Ihnen beiden vielmals für Ihre Antwort.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69951 Beiträge, 32151x hilfreich)

Zitat (von mrs.happy):
Das wäre doch aber ein enormer Aufwand, wenn ich bevor ich ein Land bereise erst noch prüfe ob ich hier mein Gewerbe bzw mein Webportal anmelden kann, um es dann ggf nach ein paar Wochen abzumelden.
Zitat (von eh1960):
(Man kann natürlich auch 5 gerade sein lassen, und dann eventuell jammern, wenn man Stress mit ausländischen Behörden bekommt.)



Zitat (von mrs.happy):
Es muss doch eine übergreifende Lösung geben.

Nö, jedes Land darf da sein eigenes Süppchen kochen.


Es gibt Länder, da gründet man ein Gewerbe in dem man einfach "macht". Und wenn man keine Lust mehr hat, macht man den Laden einfach zu.
Keine Anmeldung. keine Kontrolle.


Es gibt Länder, da darf man ohne entsprechenden Aufenthaltsgenehmigung / VISA während das Aufenthalts gar nicht unternehmerisch tätig sein. Da muss man erst mal eine Antrags- und Formularlawie bewältigen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
guest-12306.09.2019 03:10:39
Status:
Frischling
(12 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von mrs.happy):
Das wäre doch aber ein enormer Aufwand, wenn ich bevor ich ein Land bereise erst noch prüfe ob ich hier mein Gewerbe bzw mein Webportal anmelden kann, um es dann ggf nach ein paar Wochen abzumelden.
Zitat (von eh1960):
(Man kann natürlich auch 5 gerade sein lassen, und dann eventuell jammern, wenn man Stress mit ausländischen Behörden bekommt.)



Zitat (von mrs.happy):
Es muss doch eine übergreifende Lösung geben.

Nö, jedes Land darf da sein eigenes Süppchen kochen.


Es gibt Länder, da gründet man ein Gewerbe in dem man einfach "macht". Und wenn man keine Lust mehr hat, macht man den Laden einfach zu.
Keine Anmeldung. keine Kontrolle.


Es gibt Länder, da darf man ohne entsprechenden Aufenthaltsgenehmigung / VISA während das Aufenthalts gar nicht unternehmerisch tätig sein. Da muss man erst mal eine Antrags- und Formularlawie bewältigen.


Aber das ist ja genau das Chaos das ich im Kopf habe und welches ich vermeiden möchte....

Mal ganz ohne Fachkenntnisse von außen betrachtet ist unsere Situationen rein faktisch folgende:

Wir haben uns entschlossen die nächste Zeit auf Reisen zu verbringen. Die Vorteile die wir dabei als Familie sehen seien jetzt Mal dahin gestellt, denn sie tuen nichts zur Sache... Wir werden verschiedene Länder innerhalb der EU und auch außerhalb der EU besuchen. Kein Land werden wir länger als 3 Monate bereisen. Wir leben also als "Staatenlose Familie", ob das jemand gut findet oder nicht, darum geht es nicht. Das ist eine Entscheidung die wir als Familie nach Prüfung von 16 Monaten gefällt haben. Wir haben einen gewissen finanziellen Rahmen und für die Bildung unserer Kinder ist immer mit deren Absprache selbst gesorgt. D.h. würde eines unserer Kinder eine Bildung in einer Schule wünschen, würden wir versuchen diesem entsprechend nach zu kommen. Wir haben in diesen 16 monaten genügend Erfahrung gesammelt um jederzeit einen Gegenkurs einleiten zu können.

Nun ist diese HP nicht nur eine gute Idee, die auf unserer Reise entstanden ist und die das fehlende Defizit der bisherigen Angebote abdecken soll, sondern eben auch in ein paar Jahren (oder hoffentlich früher) gewinnbringende Umsätze zur Beisteuerung unseres Lebensunterhalts bringen soll.
Und da liegt eben meine Frage...
Ich kann natürlich her gehen und die HP einfach online stellen, mich staatenlos geben und immer auf dem Abgrund tanzen und hoffen, dass ich ja nicht viel verdiene damit es vielleicht keiner merkt.

Aber genau das wollen wir vermeiden, ein Leben auf der Rasierklinge. Ich suche nach einer konkreten legalen Lösung mit einer HP Geld zu verdienen ohne dabei irgendeines Landes Steuern zu hinterziehen, erst Recht nicht meinem Vaterland gegenüber.
Und auch wollen wir in keinem anderen Land als Steuerhinterzieher angeprangert werden.

Nun habe ich heute noch etwas weiter recherchiert und dabei festgestellt, dass der freiberufliche Status nicht auf uns passt. Die HP soll sich vorwiegend aus Affilate Links und den Abos der Suchenden finanzieren.
Ich erstelle keine eigenen Texte und auch keine Bilder.

Wo gebe ich also Rechenschaft über die Umsätze ab? Was gebe ich konkret im Impressum an? Jeden Momat einen neuen Ort macht ja keinen Sinn. Man müsste mich ja jederzeit erreichen können, falls ich gegen Gesetze verstoße und man mich verklagen will, bzw muss ich ja generell erreichbar sein.
Meine Schwester hat sich bereit erklärt, dass ich mein Gewerbe bei ihr melden könnte. Sie wäre auch meine Zustellungsberechtigte, würde also auch meine Post verwalten, mich informieren und ggf als bevollmächtigte aggieren, wenn eine Einreise meinerseits nicht zwingend notwendig wäre. Jedoch ist es icht möglich dass wir uns ebenfalls behördlich melden, da wir unseren hauptsächlichen Aufenthalt nicht in Deutschland haben, auch nicht wollen und können, da wir für uns ein anderes Familienkonzept gewählt haben.

Verstehen Sie mein Chaos im Kopf?
Ich möchte nicht auf einer Rasierklinge reiten, ich möchte ganz legal eine HP betreiben und mit dieser auch Gewinne erzielen. Allerdings kommt ein fester Wohnsitz in absehbarer Zeit für uns nicht in Frage, vorerst in keinem Land.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(69951 Beiträge, 32151x hilfreich)

Zitat (von mrs.happy):
dass der freiberufliche Status nicht auf uns passt.

Korrekt.



Zitat (von mrs.happy):
Meine Schwester hat sich bereit erklärt, dass ich mein Gewerbe bei ihr melden könnte.

Nun, wenn die Behörde das später merkt, kann es teuer werden, auch für die Schwester. Sofern man die Anmeldung überhaupt durchbekommt



Zitat (von mrs.happy):
Allerdings kommt ein fester Wohnsitz in absehbarer Zeit für uns nicht in Frage, vorerst in keinem Land.

Jeder Staat in dem man sich aufhält hat seine Gesetze, manche wenden diese an, manche nicht, andere nur halbherzig. Ob das jemand der sich Wohnsitzmäißg nicht binden möchte gut findet oder in seinem wirtschaftlichen Streben einengt, ist irrelevant.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 181.086 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
76.703 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.