Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.058
Registrierte
Nutzer

Youtube Videoeinnahmen und Kleingewerbe

31.3.2019 Thema abonnieren
 Von 
go512073-15
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Youtube Videoeinnahmen und Kleingewerbe

Hey ho,

ich besitze einen Youtube-Kanal, der etwa monatlich ein Lehrlingsgehalt abwirft und möchte zusätzlich ein Kleingewerbe anmelden für spontane Verkäufe. Momentan bin ich Auszubildender.

Es ist so, dass ich mich in den Videos mit PCs beschäftige. Darüber mache ich ein Video und im Anschluss kommen die Bauteile in meine Sammlung oder sie werden eben verkauft. Manchmal kaufe ich Dinge auch nur, weil sie extrem günstig sind und ich werde sie anschließend für mehr los. Da sich meine Reichweite in den letzten Monaten drastisch erhöht hat, möchte ich gegen eventuelle Nicht-Gönner gewappnet sein.

Es gab in den Kommentaren schon einige, die mich nach einem angemeldeten Gewerbe fragten oder meinen Ebay-Account haben wollen, um vielleicht etwas von mir zu kaufen. Ich kann nicht unterscheiden, ob jemand vom Finanzamt hinter den jeweiligen Kommentaren steht oder einfach nur ein Zuschauer.

Am Liebsten würde ich nur bei Ebay Kleinanzeigen verkaufen. Eine Kleingewerbeanmeldung wäre nicht das Problem, jedoch möchte Ebay ein Impressum haben. Ich scheue mich sehr davor, meine Adresse online zur Schau zu stellen. Irgendein Zuschauer wird da bestimmt zum Stalker oder ähnliches. Möglich wäre es...

Eine weitere Möglichkeit wäre ein PC-Reparatur-Service, welcher mit einem Gewerbe möglich wäre.

Hat jemand von euch eine Idee wie ich weiter vorzugehen habe? Wo muss ich hin? Was erwartet mich?
Ich habe schon überlegt, die billigste Mietwohung in der Umgebung zu mieten, damit niemand mir Überraschungsbesuche abstattet aber dies wäre sicherlich Schwachsinn.

LG Phillip

Verstoß melden



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81212 Beiträge, 33939x hilfreich)

Zitat (von go512073-15):
Eine Kleingewerbeanmeldung wäre nicht das Problem

In Deutschland schon. Da kann an nämlich keine Kleingewerbe anmelden, nur Gewerbe / Unternehmen.



Zitat (von go512073-15):
jedoch möchte Ebay ein Impressum haben.

Nein, eBay möchte das nicht.
Der Gesetzgeber möchte das. Neben vielen anderen Pflichten wie z.B. eine 2jährige Sachmängelhaftung.



Zitat (von go512073-15):
Ich scheue mich sehr davor, meine Adresse online zur Schau zu stellen. Irgendein Zuschauer wird da bestimmt zum Stalker oder ähnliches. Möglich wäre es...

Man könnte sich ein Zimmer in einer WG suchen. Oder in eine Bürogemeinschaft einmieten.



Zitat (von go512073-15):
Hat jemand von euch eine Idee wie ich weiter vorzugehen habe?

Ich empfehle in solchen Fällen immer einen der Existenzgründerkurse der IHK zu besuchen. Da erhält man viel Rüstzeug und Grundlagen.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
cirius32832
Status:
Student
(2528 Beiträge, 809x hilfreich)

Zitat:
Am Liebsten würde ich nur bei Ebay Kleinanzeigen verkaufen. Eine Kleingewerbeanmeldung wäre nicht das Problem, jedoch möchte Ebay ein Impressum haben. Ich scheue mich sehr davor, meine Adresse online zur Schau zu stellen. Irgendein Zuschauer wird da bestimmt zum Stalker oder ähnliches. Möglich wäre es...

Eine weitere Möglichkeit wäre ein PC-Reparatur-Service, welcher mit einem Gewerbe möglich wäre.

Sie müssen sich schon entscheiden...entweder Gewerbe - dann muss man aber Pflichtangaben wie Impressum usw. einhalten

oder anonym bleiben mit dem youtube Kanal

Signatur:https://www.antispam-ev.de
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3079 Beiträge, 913x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):

Zitat (von go512073-15):
Ich scheue mich sehr davor, meine Adresse online zur Schau zu stellen. Irgendein Zuschauer wird da bestimmt zum Stalker oder ähnliches. Möglich wäre es...

Man könnte sich ein Zimmer in einer WG suchen. Oder in eine Bürogemeinschaft einmieten.

Man sollte bei der Idee, eine Wohnung oder ein Zimmer in einer WG aber daran denken, daß man ohne Erlaubnis des Vermieters kein Gewerbe in Wohnräumen betreiben darf, und auf diese Erlaubnis besteht auch kein Anspruch. Im schlimmsten Fall könnte bei einem reinen Wohngebiet sogar das Baurecht eine solche (Mit-)Nutzung verbieten.
Muss nicht sein, sollte man ggf. aber vorher prüfen. "Bürogemeinschaft" wäre dann ggf. die klar bessere Alternative, da wird es mit der geplanten Tätigkeit solche Probleme nicht geben.

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Garfield73
Status:
Lehrling
(1073 Beiträge, 354x hilfreich)

Zitat (von go512073-15):
ich besitze einen Youtube-Kanal, der etwa monatlich ein Lehrlingsgehalt abwirft

Ähm, und diese Einnahmen gibst Du bisher wo genau an?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Harry van Sell
Status:
Unbeschreiblich
(81212 Beiträge, 33939x hilfreich)

Zitat (von eh1960):
daß man ohne Erlaubnis des Vermieters kein Gewerbe in Wohnräumen betreiben darf, und auf diese Erlaubnis besteht auch kein Anspruch.

Für ein nicht störendes Gewerbe bedarf es keiner Erlaubnis des Vermieters. Da man kein Ladengeschäft betreiben will, dürfte das als ein nicht störendes Gewerbe gelten.



Zitat (von eh1960):
Im schlimmsten Fall könnte bei einem reinen Wohngebiet sogar das Baurecht eine solche (Mit-)Nutzung verbieten.

Gleiches gilt für das Baurecht, hier wäre nur eine Zweckentfremdung oder Nutzungsänderung relevant.
Da könnte es dann zu Problemen kommen, wenn da größere Mengen Hardware auf Lager liegen. 1-2 Umzugkartons voll Ware dürfte in Ordnung gehen.
Problematisch wäre es allerdings, wenn der Raum ausschließlich mit Waren und Versandutensilien vollgestopft wäre.
Allerdings soll der Raum der Schilderung nach ja mehr oder weniger leer stehen.



Zitat (von eh1960):
"Bürogemeinschaft" wäre dann ggf. die klar bessere Alternative, da wird es mit der geplanten Tätigkeit solche Probleme nicht geben.

Volle Zustimung.


Signatur:Meine persönliche Meinung/Interpretation! Im übrigen verweise ich auf §675 Abs. 2 BGB
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
eh1960
Status:
Bachelor
(3079 Beiträge, 913x hilfreich)

Zitat (von Harry van Sell):
Zitat (von eh1960):
daß man ohne Erlaubnis des Vermieters kein Gewerbe in Wohnräumen betreiben darf, und auf diese Erlaubnis besteht auch kein Anspruch.

Für ein nicht störendes Gewerbe bedarf es keiner Erlaubnis des Vermieters. Da man kein Ladengeschäft betreiben will, dürfte das als ein nicht störendes Gewerbe gelten.

Das ist so pauschal nicht ganz richtig.
Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass der Vermieter einer Wohnung geschäftliche Aktivitäten seines Mieters freiberuflicher oder gewerblicher Art, die nach außen hin in Erscheinung treten, mangels entsprechender Vereinbarung - auch ohne ausdrücklichen Vorbehalt - nicht in der Wohnung dulden muss. Um nach außen in Erscheinung zu treten, braucht es kein Ladenlokal.
Vor allem aber ist auch "nicht-störendes Gewerbe" in reinen Wohngebieten nur ausnahmsweise zulässig, und das nur mit ausdrücklicher Erlaubnis der Gemeinde, die diese geben kann, aber nicht muss.
Zitat (von eh1960):
Im schlimmsten Fall könnte bei einem reinen Wohngebiet sogar das Baurecht eine solche (Mit-)Nutzung verbieten.
Zitat (von Harry van Sell):

Gleiches gilt für das Baurecht, hier wäre nur eine Zweckentfremdung oder Nutzungsänderung relevant.

Die Nutzung von Wohnraum für Gewerbezwecke ist immer eine Zweckentfremdung... ;-)

Signatur:Eine "UG" gibt es nicht. Es gibt nur die "UG haftungsbeschränkt".
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.012 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.043 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.