Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.383
Registrierte
Nutzer

Adoption und Jugendamt

15. September 2009 Thema abonnieren
 Von 
Zauberbine2002
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 6x hilfreich)
Adoption und Jugendamt

Hallo zusammen,

ich hoffe mir kann jemand helfen. Also mein Mann möchte meine Tochter adoptieren der leibliche Vater hatt sich in den 4 Jahren nicht einmal um sein Kind gekümmert und er stimmt der Adoption auch zu. So nun habe ich mich mit dem Jugendamt schon mal in verbindung gesetzt nun möchte mir die nette Dame vorschreiben das sie das unsere Tochter erklären will das es noch einen anderen Papa gibt und genau damit bin ich nicht einverstanden ist es nicht unsere entscheidung wann wir ihr es erklären. Sie ist erst 4 Jahre alt sie versteht das doch gar nicht.

-----------------
" "

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
meri
Status:
Master
(4821 Beiträge, 1813x hilfreich)

Die nette vom Jugendamt macht keine Vorschriften, sondern die Anhörung ist gesetzlich vorgeschrieben:

FamFG § 192 Anhörung der Beteiligten

Bumiller/Harders
Freiwillige Gerichtsbarkeit FamFG
9. Auflage 2009

Rn 3-4


2. Anhörung des minderjährigen Kindes
Aus der Anhörung des Kindes können sich für die Entscheidung bedeutende Feststellungen hinsichtlich der Neigungen, Bindungen oder des Willens des Kindes ergeben; der unmittelbare Eindruck von dem Kind kann zur Feststellung des Sachverhaltes beitragen. Nach Auffassung des BVerfG (Rpfleger 02, 202 ) ist auch in den Verfahren auf Ersetzung der Einwilligung eines Elternteils in die Adoption der Blickwinkel
3



des Kindes von besonderer Bedeutung. Von der Anhörung des Kindes ist nur aus schwerwiegenden Gründen abzusehen (für das bisherige Recht: BayObLG, FamRZ 93, 1480 ). Nach Abs 3 kann von der Anhörung abgesehen werden, wenn Nachteile für die Entwicklung des Kindes, dessen Erziehung oder Gesundheit zu befürchten sind oder wenn wegen seines Alters von einer Anhörung eine Aufklärung (noch) nicht zu erwarten ist.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Zauberbine2002
Status:
Frischling
(25 Beiträge, 6x hilfreich)

Ok in Ordnung aber da steht ja das von einer Anhörung aus schwerwiegenden Gründen abzusehen ist z.B wegen des seines Alters. Und sie nun mal erst 4 Jahre sie kann das was sie ihr da nachher erklärt ja gar nicht verstehen.

-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Sabbele1984
Status:
Lehrling
(1001 Beiträge, 219x hilfreich)

Ich glaub das mit dem Alter ist darauf bezogen wenn das Kind z.b. 2 oder gar noch jünger ist. Einer 4-Jährigen kann man sowas schon kindgerecht erklären

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.047 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.634 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen