Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.383
Registrierte
Nutzer

Änderung Unterhaltstitel durch das Jugendamt

23. August 2010 Thema abonnieren
 Von 
marik
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)
Änderung Unterhaltstitel durch das Jugendamt

Hallo mal wieder,

ich hab folgende Frage...

Ich habe vor Jahren für meinen Sohn auf Aufforderung des Jugendamts (ohne Gerichtsverfahren) einen Unterhaltstitel unterschrieben.
Ich war bisher immer der Meinung der Titel könne von beiden Seiten nur geändert werden, wenn sich eine erhebliche Änderung ergibt (mind. 10%). Und dann muss der Titel angefochten werden.
Jetzt wollte das Jugendamt mal wieder neue Einkommensdaten. Da ich in Elternzeit war, habe ich aber weniger verdient, deswegen wollen die nochmals Daten am Jahresende weil "sich ggf. ein erhöhter Unterhaltsanspruch ergibt". Können die einfach (ohne gerichtliche Anfechtung) verlangen, dass ich trotz bestehendem Titel mehr zahle, aber wenn ich weniger verdiene muss ich anfechten?

Danke und Grüsse
marik

-----------------
"marik"

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1262x hilfreich)

Hallo,

nach § 1605 (2) kann alle 2 Jahre Auskunft über die wirtschaftlichen Verhältnisse des Unterhaltsschuldners verlang werden. Das JA muss dafür den Unterhaltstitel nicht anfechten, sondern kann ggf. eine Neutitulierung verlangen. Abweichend von den 2 Jahren kann eine Neuberechnung gefordert werden, wenn sich Dein Einkommen, nachweislich, erheblich geändert hat.

Du kannst dieses anstreben, wenn sich der Unterhaltsbetrag, auf Grund Deines Einkommens, um mind. 10% verringert. Allerdings darfst Du Dein Einkommen nicht schuldhaft verringern. Wie hier z.B. durch den Bezug von Elterngeld. In dem Fall wäre der bisherige Unterhalt weiterzuzahlen.

LG nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
marik
Status:
Frischling
(17 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo nero,

danke für die Antwort.
Was meinst du mit "du kannst dieses anstreben". Muss ich klagen oder reicht die Vorlage der Einkommensbelege?

By the way... Es ist schon ziemlich pervers, dass man sein Einkommen schuldhaft verringert, wenn man sich um sein Kind kümmert.
Ich hab übrigens während meiner Elternzeit den Unterhalt unverändert weitergezahlt.

LG marik

-----------------
"marik"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.048 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.634 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen