Alleiniges Sorgerecht - Bei wichtigen Sachen will er Entscheidungsrecht mit haben...

10. November 2008 Thema abonnieren
 Von 
Schnubi
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 18x hilfreich)
Alleiniges Sorgerecht - Bei wichtigen Sachen will er Entscheidungsrecht mit haben...

Hallöchen zusammen,

als erstes entschuldige ich mich, das ich auch einen selbigen Thread wie die Dame unter mir eröffne, aber ich habe bei ihrem Thema nichts passendes für mich gefunden.

Es geht darum, das der Kindesvater sich überhaupt nicht um unsere Tochter kümmert. Wenn er dann mal kommt, was bei ihm leider nicht immer zutreffend ist, dann ist er 1 Stunde hier, bespielt sie ein wenig und das wars dann. Unsere Tochter ist total zersträubt wenn er hier war und kann es ja leider mit fast 3 noch nicht verstehen, warum Papa nicht da ist.

Wenn wichtige Sachen anstehen, will er Entscheidungsrecht mit haben, aber kümmert sich dann nicht. Eine ganz einfache Sache - Sparbuch eröffnen. Da muss er ja mit dabei sein oder ich seinen Ausweis haben, damit wir das eröffnen können. Er kommt nun schon seit 2 Jahren nicht in die Pötte. Solche Lapalien, die nicht sein müssen.
Ich kümmer mich nur um sie, was ich ja gerne mache. Sie lebt bei mir, aber er macht nichts. Er zahlt noch nicht mal Unterhalt, so das ich zum Amt rennen musste und dort den Unterhalt beantragen musste.

Meine Frage, was genau müsste passieren damit ich das alleinige Sorgerecht bekomme?
Die Punkte, die mich stören und die ich finde auch fürs Kind nicht ok sind:
*Unpünktlichkeit
*Nichtkümmern
*Keine Verantwortungspflicht übernehmen
*In seiner Freizeit Freunde/Freundin vorziehen
*Einfach Nichterscheinen, trotz "Termin"-ohne Absagen
*Seiner Unterhaltspflicht nicht nachkommen

Das sollte es im Groben gewesen sein.

Danke schon mal im Voraus für eure Ratschläge/Tipps

Euer
Schnubi

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Schnubi
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 18x hilfreich)

Ich schon wieder :)

Leider bin ich ein sehr ungeduldiger Mensch, sollte ich wohl noch üben die Geduld *lach*

Aber bitte hilft mir, es ist echt sehr dringend das ganze.

Es grüßt euch, euer Schnubi

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3864 Beiträge, 470x hilfreich)

Hallo Schnubi,

dieselbe Frage, wie im anderen Thread: Gefährdet er das Kindeswohl?? Wohl nicht wirklich, oder? Dann sieht es schlecht aus, mit dem alleinigen Sorgerecht. Aber Versuch macht klug....

Im Übrigen würde ich mal zum Jugendamt gehen und zumindest versuchen, einen verläßlichen Umgang hinzubekommen. Ich denke schon, dass es an der Zeit ist, dass sich der Papa mal nen ganzen Tag um das Kind kümmert. Könntest du aber überhaupt damit umgehen???

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Schnubi
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 18x hilfreich)

Das kann man sehen wie man möchte, ich finde nicht, dass es unserm Kind gut tut, was er da macht. Das unregelmäßige und das Hin und her.

Ich hätte natürlich kein Problem damit, wenn er sich kümmern würde, aber ob das mit seinen Frauengeschichten so gut ist, wenn die dann da auch noch rumrennen? Ich glaube auch da nicht, dass es unserm Kind gut tut.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3864 Beiträge, 470x hilfreich)

Ach, Schnubi, und was, wenn du einmal *Männergeschichten* hast. Verkneifst du dir künftig alles, weil es dem "Kind nicht gut tut".

Nochmal, solange er das Kindeswohl nicht objektiv gefährdet, kann er in seiner Umgangszeit machen was er will. Neue Beziehungen getrennter Eltern schaden keinem Kind - wenn die Erwachsenen damit auch erwachsen umgehen. Daran scheitert es nur leider meist.

Das mit dem Kümmern kann ich da schon eher nachvollziehen. Gefährdet zwar auch nicht das Kindeswohl, aber Kids brauchen Regelmäßigkeit udn Verläßlichkeit. Daran solltest du - wie schon gesagt - in der Tat arbeiten. Ggf. eben gemeinsam mit dem Jugendamt.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Schnubi
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 18x hilfreich)

hey,
es geht nicht darum, das er ne neue freundin hat, sondern ständig wechselnde partner und das soll dann fürs kind gut sein, wenn sie das alles mitbekommt? jedes mal eine andere vor die nase gesetzt bekommt? ich denke nicht. zumal die die er momentan hat, ziemlich assozial spricht und da finde ich nicht, dass es der richtige umgang ist. und solang ich das vermeiden bzw verhindern kann, dann sollte ich es tun.

das jugendamt ist bereits eingeschaltet. da habe ich heute mit telefoniert. aber ich werde darauf hinarbeiten, das alleinige sorgerecht zu erhalten, da er für sein sorgerecht, was er hat, nix tut. rein gar nix. weder finanziell noch auf die personenfürsorge bezogen - es kommt einfach nix von ihm, aber abgeben will er es auch nicht.

lg

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
uwe3/61
Status:
Praktikant
(689 Beiträge, 74x hilfreich)

Hallo Schnubi,

auch wenn du sehr häufig darauf abhebst, dass der papa eurer tochter nicht gut tut, glaube ich zwischen den zeilen zu lesen, dass du es auch gar nicht möchtest, dass der vater und das kind so richtig kontakt haben. ich denke, dass deine urteile über sein leben und sein lebenswandel euch auch ein bißchen im wege stehen.

ich glaube aber nicht, dass das so richtig was mit dem wohlergehen eurer tochter zu tun hat. hier ist eher die schon übliche uneinigkeit beider eltern der auslöser (meine meinung)...ich kann nicht bewerten, was du alles getan hast, um das hin zu bekommen. weiss aber sehr woihl, dass irgendwann ein punkt kommt, an dem es wirklich nicht mehr weitergeht und man auch keine lust hat dem anderen noch hinter her zu rennen. insofern, kann ich dann solche reaktionen auch verstehen.

nur das ist dann wieder eine erwachsenen entscheidung und nicht immer die im sinne des kindswohl

wie hast du denn bisher versucht einen regelmäßigen umgang, der auch verläßlich ist hin zu bekommen?
gibt es schon eine schriftliche regelung? und wie kam diese zustande? gabe es vielleicht hierrüber unterschiedliche auffassungen zwischen dir und dem vater?

ich fände es gut, wenn du es weiter probieren würdest, denn irgendwann wird deine tochter vielleicht nach dem papa fragen.

wenn wichtige handlungen des täglichen lebens sorgerechtlich nicht funktionieren, würde ich sofort das jugendamt einaschalten, denn das geht ja nun wirklich nicht.

mittelfristig kann ich mir da auch vorstellen, dass dies deine position zum sorgerecht stärken wird. im moment reicht das meiner meinung nach nicht aus, um das alleinige sorgerecht zu bekommen.

warum zahlt er denn keinen unterhalt. hat er finanzeille probleme? und bist du berufstätig?

gruß und viel glück

uwe

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3864 Beiträge, 470x hilfreich)

Hallo Schnubi,

objektive Beurteilungen, was für ein Kind gut ist und was nicht, sind sehr schwer. Besonders, wenn dann - wie bei dir - offensichtlich auch noch sehr persönliche in der Beziehung zum Vater wurzelnde Gründe eine Rolle spielen.

Wenn der Papa oft eine neue Freundin hat, schadet das m. E. dem Kind nur, wenn die Erwachsenen (in dem Fall wohl du) das so empfinden und kommunizieren. Ansonsten macht sich ein noch nicht mal dreijähriges Kind mit Sicherheit null Gedanken darüber. Du projezierst hier deine Vorlieben und Abneigungen auf dein Kind. Das! schadet dem Kindeswohl aus meiner Sicht viel mehr, als wechselnde Freundinnen des Papas.

Dem Kind wünsche ich, dass du darüber und der Papa über einen geregelten Umgang nachdenkt.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Schnubi
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 18x hilfreich)

Hallöchen zusammen,

erstmal vielen lieben Dank für eure tollen und umfangreichen Antworten. Bin euch sehr dankbar darüber.

Wenn ihr die Vorgeschichte kennen würdet, dann würdet ihr das vielleicht alles so nicht sehen, aber darum geht es ja nun auch nicht.

Zu dem Punkt mit den so häufig wechselnden Freundinnen des Papas, ich glaube sehrwohl, das die Kurze das mitbekommt, wäre ja genau das selbe, wenn hier täglich ein Mann bei mir ein und ausgehen würde - natürlch verschiedene. Die Kurze weiß doch gar nicht mehr hinterher woran sie ist und das will ich natürlich vermeiden. Sie ist ein sehr schlaues Kind und für ihr Alter schon sehr weit entwickelt - laut Ärzten und Kindergarten. Also bekommt sie sehrwohl vieles mit, was man nicht meinen würde. Sie ist eben sehr zersträubt wenn Papa mal da war, weint ständig nach ihm und das soll gut fürs Kind sein? Ich darfs dann alles ausbaden, was ich natürlich nicht gut finde.

Auf die Frage, ob ich berufstätig bin - ja, das bin ich. Gehe halbtags arbeiten, in der Zeit, wo das Mädchen im Kindergarten ist. Er ist auch berufstätig - selbstständig. Er zahlt nicht, weil er andere Dinge für wichtiger hält, wofür er das Geld ausgibt. Seine neue Freundin - feiern gehen - seine Vereine etc pp. Deshalb zahlt er keinen Unterhalt. Und das ist sicherlich nicht die feine englische Art.

Ich muss zugestehen, das ich derzeit mit dem Vater nicht auskomme, da er sich bei allem einfach nur noch querstellt. Egal was es ist. Ihm sind momentan andere Dinge wichtiger und das kann ich nicht verstehen und deshalb habe ich eine solche Wut. Nicht das er mir egal ist, aber ich kann sein Verhalten nicht nachvollziehen. So ist es eben.

Was ich versucht habe, damit der Umngang klappt? Mehr als mit ihm darüber reden, wie seine Tochter darunter leidet, dass er so wenig Zeit für sie hat und ihm anbieten, das wir mehr zusammen machen oder die beiden, kann ich ja leider net. Ich wollte bisher alles raushalten - Jugendamt, Gericht und und und, aber scheinbar klappt das so nicht. Also was anderes tun? Wenn er sich wenigstens sorgen würde, wie es sich gehört - auch wenn die Eltern getrennt sind, dann würde ich ja auch nichts sagen, aber so, so geht es nicht.
Wenn dann soll er richtig für sie da sein, so wie es sich gehört. oder?

So Leute, ich muss wieder arbeiten gehen :)

Man liest sich und nochmal ein dickes Danke an euch.

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3864 Beiträge, 470x hilfreich)

Liebe Schnubi,

und was richtig oder falsch ist, wie er sich *gefälligst* zu kümmern und zu sorgen hat, dass es (für dich!) passt, das bestimmst ausschließlich du, oder??

So, wie du es schilderst, kritisierst du den Papa durchaus zu Recht. Dennoch werde ich das Gefühl nicht los, dass er sich auch so verhält, um dir - vielleicht auch unbewusst - Grenzen aufzuzeigen, weil allein du die Richtung bestimmen willst.

Noch einmal, ich denke weiterhin, dass eure Tochter nur dann Schaden nimmt oder nehmen könnte, wenn das, was sie erlebt, negativ "verkauft" wird. Hast du nie Besuch von wechselnden Personen? Meinst du ernsthaft, dass ein Kind darunter leidet?

Ich lese bei dir raus, dass dir der Lebenswandel des Papas nicht gefällt. Ist ja auch legitim. Aber übertrag deine Maßstäbe nicht auf das Kind. Die Lütte wird vermutlich deshalb wuschig sein, wenn sie Papa gesehen hat, weil sie deinen Unmut spürt. Kinder haben da sehr feine Antrennen.

Regel das mit Unterhalt und Umgang - wenn er so nciht reagiert, dann eben mit Hilfe des Jugendamts. Er kann sich nicht einfach aus seinen finanziellen Verpflichtungen raus stehlen und das darfst du im Interesse eurer Tochter auch nicht zulassen. Und eure Tochter hat auch ein Recht auf regelmäßigen Umgang mit dem Papa.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
uwe3/61
Status:
Praktikant
(689 Beiträge, 74x hilfreich)

hallo schnubi,
danke für die antwort. da klingt ja sehr vernünftig.

aber wenn du es wirklich ernst meinst mit der vaterrolle für deine tochter, dann solltest du handeln.

1. schriftlich fixierte umgangsregelung für deinen tochter, denn es ist ihr recht auf umgang mit dem vater.
ggf- unter einbindung des amtes und familiengerichtes.
ggf. unter hilfe seiner familie.
wenn es dann nicht klappt, dann hast du wirklich viel getan, um deinem kind gerecht zu werden.
2. unterhalt berechnen lassen und einfordern, denn das gehört auch dazu, ews kann nicht ausschließlich an dir liegen, eurem kind das leben zu finanzieren.
3. die beziehungsprobleme mit dem papa anharken und ausschließlich eure kurze in den mittelpunkt dieser überlegungen stellen. sie wird es dir danken

gruß

uwe

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Schnubi
Status:
Beginner
(115 Beiträge, 18x hilfreich)

Hallöchen wieder :)

Ihr seid aber rasch mit dem Antworten :)

Also was seine Familie angeht, da brauch ich auf sowas nicht hoffen. Die haben die Kurze seit Geburt an gemieden und kennen sie überhaupt nicht. Einmal gesehen in fast 3 Jahren, also da lege ich keinen Wert drauf, ganz ehrlich.

Was den Besuch angeht, bisher waren immer nur Leute bei mir zu Besuch, zu denen meine Tochter auch vorher schon Kontakt hatte. Nicht das sie nicht neue Leute kennen lernen soll/darf, aber ständig eine neue Freundin von Papi vor die Nase gesetzt bekommen ist doch nicht schön?

Ich möchte ihr den Umgang mit ihm ja auch überhaupt nicht verbieten, aber mir wäre es halt recht, wenn es regelmäßig ist und das Verlass auf ihn ist, denn so kann es einfach und darf es einfach nicht sein :( Sowas macht mich einfach traurig. Erst drauf schimpfen und erzählen, ich hätte ihm das Sorgerecht aufgebrummt und ez will er es auf keinen Fall abgeben. Aber es ist ja nicht so, wenn er es abgibt, dass er nicht mehr ihr Vater wäre :( Das versteht er nicht.

Leider können wir nicht normal umgehen miteinander momentan, wie gesagt da steckt noch viel viel mehr hinter, warum es so ist und es tut mir leid, der kleinen wegen, aber solange er nicht bereit ist regelmäßig und pünktlich zu erscheinen, bin ich nicht bereit, meine Tochter so leiden zu sehen, wenn er dann nicht kommt oder spät, wenn die Kurze dann schon längst schlafen sollte. Das geht so einfach nicht *grml* Ich merke schon wieder, wie es mich innerlich aufreibt, diesen Text hier zu verfassen.

Wenns wirklich nicht anders geht, muss ich das Jugendamt einschalten, habe ja gestern schon mit einer vom Jugendamt telefniert, diese wollte einen Termin mit Herrn Papa machen der ihr aber dann am Telefon gesagt hat, es bestünde kein Bedarf daran. Damit war das Thema für die vom Jugendamt unter Tisch und erledigt. Find ich keine gute Einstellung. Na ja...

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

Hallo Schnubi !

Ich hab ein wenig das Gefühl hier wird das Pferd von hinten aufgezäumt .

Bisher kein Versuch bei Gericht oder JA ,wegen geregelten Umgang ,Unterhaltstitel ,oder sonstigem ,aber gleich die Frage stellen ,wie bekomm ich am schnellsten das alleinige Sorgerecht :augenroll:

Ich glaube eher DAS ist dein kleinstes Problem .

Fang ersteinmal mit den wichtigeren Dingen an .

Wer weiß ,wenn erstmal das erste JA-Gespräch vor der Tür steht ,wegen Umgang ,wird Papa auf einmal ganz eifrig und umgänglich .
Oder wenn die ersten Anfragen vom JA kommen wegen Unterhalt ,findet er seine "Vereine" garnicht mehr so wichtig .

Wenn du bis jetzt noch nichts probiert hast ,weißt du ja noch garnicht wie der Papa reagieren wird .
Ein Anruf beim JA ist doch noch garnichts ,bei dem was in Zukunft noch auf dich zukommen wird .

Geht der Schuss nach hinten los und er schaltet ganz auf Stur ,macht das ja auch nix ,denn dann hast du den Stein ja schon ins rollen gebracht und alles wird von unabhängigen Dritten geregelt .

Eventuell ,vorsichtig ausgedrückt ,hat er ja auch nur das ständige Gestänker seiner Ex leid ,der man eh nix Recht machen kann .Da hilft es einfach mal den Mund zu halten und andere machen zu lassen .Das ist jetzt nicht bös gemeint ,aber wer weiß schon wie manche Männer denken und reagieren ;)

Und auch ich schreib dir nochmal ganz im Vertrauen ,die Gründe die du aufgezählt hast ,reichen bei Weitem nicht aus um das alleinige SR zu bekommen .Sorry ,aber da müssen schon schwerwiegenderere Gründe her ,wie Drogen ,Misshandlungen oder Missbrauch .

Wechselnde Partner fallen da nicht drunter .
Auch wenn es dir nicht gefällt ,aber er ist ein erwachsener Mann und darf mit *sich und seiner Freizeit* tun und lassen was er will ,auch ohne deine Erlaubnis einzuholen .

Du kannst nur ein besseres Vorbild für dein Kind sein ,indem du ihm das Gegenteil vorlebst und es von selbst merkt ,das das was Papa macht ,wohl nicht das gelbe vom Ei ist .Mehr kannst du allerdings nicht machen .

Es werden noch viele Situationen auf dich zu kommen ,wo du mit dem Vater deines Kindes nicht einer Meinung sein wirst .
Die Kunst ist es diese Hürden zu überwinden ,ohne es auf dem Rücken des Kindes auszutragen .

Das wird eure Lebensaufgabe sein ,die ihr hoffentlich ,zum Wohle eures Kindes ,lernt zu meistern .

LG

-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.078 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen