Arbeitslosengeld ll wirkt sich extrem auf Unterhaltspflichtige Eltern aus !!!!!!

1. Juli 2004 Thema abonnieren
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)
Arbeitslosengeld ll wirkt sich extrem auf Unterhaltspflichtige Eltern aus !!!!!!

Info an alle Kindesunterhaltspflichtige in Deitschland:

Hartz IV in dem das Arbeitslosengeld II geregelt wird wirkt sich extrem auf Unterhaltspflichtige Eltern aus.
Arbeitslosengeld II erhalten nur Jugendlichen bis zum 25 ten Lebensjahr wenn keine Unterhaltspflichtige Leistungsfähige Eltern vorhanden sind.
Wenn der Anspruch auf Elternunterhalt die Höhe des Anspruchs auf das Arbeitslosengeld II erreicht zahlt die Arbeitsagentur kein Geld an das Kind aus.
Wenn der Unterhalt die Höhe des Anspruches auf Arbeitslosengeldes II nicht erreicht wird das Geld entsprechend bis zur Anspruchshöhe aufstockend bezahlt.

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



17 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4613 Beiträge, 248x hilfreich)

Naja, du darfst dabei nicht vergessen, dass es sich bei ALG II um eine "Fusion" von Arbeitslosengeld und Sozialhilfe handelt. Und warum sollte der Staat zahlen, wenn die Eltern leistungsfähig sind? Bei Sozialhilfe war das schon immer so.
Allerdings sollte man sich künftig fragen, warum man noch in die Arbeitslosenversicherung einzahlt!

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7150 Beiträge, 1096x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)

Wenn das Kind nach einem Jahr Arbeitslosengeld dann Arbeitslosengeld ll will heißt es erstmal welches Einkommen haben Deine Eltern.
Bei Arbeitslosenhilfe war das meines Wissens nicht der Fall.
Und das bis zum 25 sten Lebensjahr, stell Dir das mal vor, wenn alles dumm läuft kann ich erst zum 55 sten mein Einkommen selbst behalten und ich muß bis dorthin vom Verschärften Existenzminimum leben obwohl ich 8 Stunden am Tag arbeite.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)

Das erhöht doch in vielen fällen die Unterhaltsdauer des (meist) Mannes ungemein.
Das Kind/er bleibt bei Mama wohnen bis zum 25 ten die ihrer Unterhaltspflicht durch Kost und Logie nachkommt und der Mann zahlt und zahlt und zahlt und zahlt u.s.w.
Seht Ihr das denn nicht ??????????????

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4613 Beiträge, 248x hilfreich)

excalibur,
Sozial- und Arbeitsrecht hat nichts mit Familienrecht zu tun.
Sofern du die erste Ausbildung des Sprößlings bezahlt hast, ist der Prinz oder die Prinzessin nicht mehr unterhaltsberechtigt. Das Arbeitsamt wird trotzdem auf dich zukommen aber das " Kind " ist dann gesteigert erwerbspflichtig und wird wahrscheinlich von einem Familienrichter keinen Unterhalt zugesprochen bekommen. Du hast dann aber vor dem Arbeitsamt recht gute Chancen, nicht mehr ( oder nur einen geringen Betrag )zahlen zu müssen.

Bei Arbeitslosenhilfe war das in der Tat nicht so, weil ALG und Sozialhilfe 2 " verschiedene Töpfe " waren. Jetzt nicht mehr. Bei Sozialhilfe war es schon immer so.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)

Auch wenn das Kind dann gesteigert erwerbspflichtig ist ändert das nichts daran dass Eltern in Zukunft auch nach einer abgeschlossenen Berufsausbildung zur Kasse gebeten werden was früher nicht der Fall war. (Ausnahme bei früher Sozialhilfe)
Folgende Laufbahn:
Unterhalt bis 18, bis 21 Unterhalt wegen Ausbildung, Mit 22 Arbeit ein Jahr, Mit 23 Arbeitslos, Mit 24 Unterhalt bis einschl. 25 wegen Arbeitslosengeld ll.
Und wenn studiert wird siehts noch schlechter aus.
Bekommt man eigentlich nach Ausbildung und dann keine Stelle gleich Arbeitslosengeld ?? oder was ??

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7150 Beiträge, 1096x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1831 Beiträge, 127x hilfreich)

@ excalibur

das alles wird sich doch noch mehr verschärfen.
Das Meer der Arbeitslosen wird immer größer,
so dass das gar nicht mehr zu bezahlen ist.
Daher ja jetzt auch das ALG II.
Ich bin mir sicher: das wird noch nicht das Ende sein. Das geht noch weiter!

Die Frage ist: wieviele Arbeitslose müssen es sein, bis die Leute auf die Straße gehen,
bis die Leute die Betriebe besetzen, die gute Gewinne nach Hause tragen u.s.w. ???

nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
apfelsaftschorle
Status:
Beginner
(55 Beiträge, 1x hilfreich)

...und das macht doch wieder deutlich, dass BEIDE Elternteile grundsätzlich erwerbstätig sein müssen!

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1831 Beiträge, 127x hilfreich)

@ Kanalmeister

Zitat
"die Gerichte haben schon entschieden
Das die Einführung von Ablg.II gegen das Grundgesetz verstößt."


Na dann ist ja alles klar - warum wollen die Gewerkschaften denn dann noch klagen ????

nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7150 Beiträge, 1096x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest123-22
Status:
Lehrling
(1831 Beiträge, 127x hilfreich)

"Dumme Frage" lass ich mir ja noch gefallen - aber nicht von Dir, Kanalmeister!

Nochmal Dein Zitat:

"die Gerichte haben schon entschieden
Das die Einführung von Ablg.II gegen das Grundgesetz verstößt."


Welche Gerichte (außer BVG) in Deutschland dürfen denn noch über Verfassungswidrigkeit entscheiden ????

nachgefragt

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)

Das hab ich im Fernsehen gesehen und bei google folgendes gefunden.
Hir schreiben sie von noch nicht abgeschlossenen Ausbildung.

Unterhalt für Anghörige
Ob man eine Unterstützung erhält, hängt auch vom Einkommen des Lebenspartners ab, wenn beide in einer gemeinsamen Wohnung leben. Verwandte ersten Grades, wie Eltern und Kinder, sollen nicht zur Unterhaltszahlung verpflichtet werden.


Unterhaltsverpflichtungen gegenüber Minderjährigen und Jugendlichen unter 25 Jahren, die ihre Erstausbildung noch nicht abgeschlossen haben, werden bei der Berechnung berücksichtigt. Für die nicht erwerbsfähigen Angehörigen, die im Haushalt des Arbeitslosengeld II-Empfängers leben (zum Beispiel Kinder), gibt es so genanntes Sozialgeld.

http://www.zdf.de/ZDFde/inhalt/11/0,1872,2114283,00.html

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest123-173
Status:
Schlichter
(7150 Beiträge, 1096x hilfreich)

--- Posting wurde vom Admin editiert

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)

Also habe ich recht Unterhalt wird an ALG ll angerechnet !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Prost Mahlzeit, jetzt wird die Jugend erst recht gegen die Eltern vorgehen, müssen !!!!

Dieser Staat sät Hass und Zwietracht in der eigenen Bevölkerung.

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)

Sollen doch Clemens und Schröder mal von Ihrem Einkommen abgeben, soviel wie die verdienen können die doch gar nicht arbeiten.

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
guest123-55
Status:
Frischling
(47 Beiträge, 8x hilfreich)

Auf jeden fall spar ich wie der Teufel jeden Cent und schaff das Geld raus aus Deutschland damit ich wenigstens im Alter in Ruhe und ohne Verfolgung im Ausland leben kann.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 267.643 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
108.142 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen