Arge fordert Trennungsunterhalt für die Frau

7. September 2017 Thema abonnieren
 Von 
vater18
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)
Arge fordert Trennungsunterhalt für die Frau

Hallo liebe Gemeinde,

ich möchte mal mein Fall schildern.
Ich war 8 Jahre verheiratet, bin im märz ausgezogen und wir haben uns eigentlich im Guten getrennt. Ich war in unserer gemeinsamen Ehe der Alleinverdiener da das Geld ausreichend war. im letzten jahr unserer Ehe nahm sie einen Job auf 400Euro Basis. den Job macht sie nun weiter und bekommt den rest von der Arge aufgestockt.

nun bekam ich ein schreiben von der arge, dass geprüft wird ob ich Trennungsunterhalt zahlen kann. kindunterhalt wird selbstverständlich in voller höhe bezahlt.
jetzt meine frage

kann mich in meinem Fall die Arge bis auf 1200 Euro wirklich "nackig" machen?

Nettoeinkommen liegt bei ca 2000Euro und ich zahle ca 200 Euro Kredit ab

Vielen Dank für die Hilfe

-- Editier von vater18 am 07.09.2017 08:49

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35955 Beiträge, 13455x hilfreich)

Wenn Dein Verdienst entsprechend ist, ja. Für die Trennungszeit besteht ein familienrechtlicher Anspruch der Frau (da sie geringer Verdient als Du) auf Unterhalt von Dir. Nach der Scheidung sieht es anders aus. Allerdings würde ich eine Berechnung des Job-Centers genau überprüfen, die sind häufig fehlerhaft.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
vater18
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)

auf dem schreiben von der arge gibt es ein punkt sinngemäß " freiwillige" Zahlung... kann man sich auch mit der frau über einen betrag einigen über dem kopf der arge hinaus?

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
vater18
Status:
Frischling
(8 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von vater18):
Hallo liebe Gemeinde,

ich möchte mal mein Fall schildern.
Ich war 8 Jahre verheiratet, bin im märz ausgezogen und wir haben uns eigentlich im Guten getrennt. Ich war in unserer gemeinsamen Ehe der Alleinverdiener da das Geld ausreichend war. im letzten jahr unserer Ehe nahm sie einen Job auf 400Euro Basis. den Job macht sie nun weiter und bekommt den rest von der Arge aufgestockt.

nun bekam ich ein schreiben von der arge, dass geprüft wird ob ich trennungsunterhalt zahlen kann. kindunterhalt wird selbstverständlich in voller höhe bezahlt.
jetzt meine frage

kann mich in meinem Fall die Arge bis auf 1200 Euro wirklich "nackig" machen?

Nettoeinkommen liegt bei ca 2000Euro und ich zahle ca 200 Euro Kredit ab

Vielen Dank für die Hilfe

auf dem schreiben von der arge gibt es ein punkt sinngemäß " freiwillige" Zahlung... kann man sich auch mit der frau über einen betrag einigen über dem kopf der arge hinaus?


-- Editiert von vater18 am 07.09.2017 09:06

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35955 Beiträge, 13455x hilfreich)

Du kannst Dich nicht zu Lasten der Allgemeinheit mit der Frau dahingehend einigen, dass Du weniger zahlst und dafür wir alle für den Rest aufkommen.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
drkabo
Status:
Wissender
(14293 Beiträge, 8613x hilfreich)

Zitat:
kann man sich auch mit der frau über einen betrag einigen über dem kopf der arge hinaus?

Ja. Aber die Arge wird sich für Ihre Einigung nicht interessieren, falls Ihre Partnerin weiterhin Sozialleistungen beziehen muss.
D.h. die Einigung muss so großzügig sein, dass Ihre Partnerin ohne Sozialleistungen auskommt - sonst wird die Einigung nicht anerkannt. So lange Ihre Partnerin weiter Sozialleistungen beziehen muss, können Sie "einigen über dem kopf der arge hinaus" vergessen.

Signatur:

Für alle meine Beiträge gilt §675(2) BGB.

2x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 240.651 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.493 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen