Aufenthaltsbestimmungsrecht: Schwebendes Verfahren

1. März 2008 Thema abonnieren
 Von 
Itabi
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)
Aufenthaltsbestimmungsrecht: Schwebendes Verfahren

Hallo zusammen,

es geht um das Aufenthaltsbestimmungsrecht meiner 3-jährigen Tochter, welches momentan noch ein schwebendes Verfahren ist. Ich versuche es so kurz wie möglich zu halten und hoffe, dass Ihr mir helfen könnt oder das jemand von Euch selbst eine solche Erfahrung gemacht hat und mir einen guten Rat geben kann.

In der ersten Instanz hat mein Mann das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die gemeinsame Tochter bekommen. Dagegen habe ich Widerspruch eingelegt. Die Tochter wohnt seit mittlerweile ein Jahr beim Vater. Jetzt wird ein Psychologisches Gutachten eingeholt. Wie jeder weiß können diese sehr lang dauern. Schwerpunktmäßig wird dieses Gutachten eingeholt um festzustellen, wo das Kind besser aufgehoben ist. Situation sieht so aus: Kind lebt beim Vater, welcher im Drei-Schicht-System arbeitet, in dieser Zeit ist das Kind bei meinen Schwiegereltern, welche beide nicht arbeiten und im selben Haus wohnen wie der Vater (Zweifamilienhaus). Ich selber bin nicht berufstätig. Das Kind ist jede Woche von Fr-So bei mir.

Jetzt meine Frage: da das Psychologische Gutachten im schlimmsten Fall, ich sag mal, bis zu einem Jahr, wenn nicht noch länger, dauern kann und ich nicht berufstätig bin, wäre es möglich mit dem Jugendamt zu sprechen mit folgender Regelung: Aufenthaltsbestimmungsrecht wird bis zum endgültigen Urteil dem Jugendamt übertragen mit der Umgangsregelung Mo-Fr bei mir und Wochenende beim Vater???

Es kann doch nicht sein, wenn ich nicht berufstätig bin, dass das Kind beim Vater lebt, wenn dieser arbeiten ist, die Oma meine Tochter erzieht. Sind wir in Deutschland schon soweit angekommen, dass eine Großmutter noch vor der eigenen Mutter vorgezogen wird?

Wie gesagt, dass alte Urteil, dass mein Mann das Aufenthaltsbestimmungsrecht hat, besteht nunmal ist aber auf der anderen Seite noch ein schwebendes Verfahren, also doch nicht so ganz gültig.

Muss ich mich damit zufrieden geben, bis das Gutachten fertiggestellt ist, meine Tochter nur am Wochenende sehen zu dürfen obwohl ich nicht berufstätig bin?

Ich freue mich auf Antworten oder Anregungen und wäre sehr dankbar darüber.

Liebe Grüße
Verzweifelte Mama

-- Editiert von VerzweifelteMama am 01.03.2008 21:24:47

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



32 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Hallo,

warum wurde denn deinem Mann das ABR zugesprochen?

Wie weit wohnst du von eurem Kind weg?
Würde das Kind aus seinem gewohnten Umfeld gerissen?

In Absprache mit deinem Ex lässt sich nix regeln? Das wäre das beste für eure Tochter.

Warum arbeitest du nicht?
Zahlst du KU?

Grüßle

-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

-- Editiert von Schwesterchen am 01.03.2008 21:34:22

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Itabi
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

das ABR wurde meinem Mann gegeben, da die Tochter bis dato bereits über ein halbes Jahr dort gelebt hat und sich das Erstgericht keine Mühe gegeben hat. Ich bin weder krank, drogen- oder alkoholabhängig. Zudem hat mein Mann Geschichten erzählt, ich hätte die Tochter während der Ehe oft weggegeben und hätte mich sonst nicht gut genug um sie gekümmert. Er hat sich ziemlich gut verkauft am Gericht und selbst das JA hat das alles geglaubt, obwohl die Lügengeschichten mehr und mehr mittlerweile auffliegen.

Ich wohne einfache Strecke 30 km von der Tochter weg. Ich fahre jedes Wochenende 120 km. Hole sie ab und bring sie wieder zurück.

Meine Tochter würde nicht aus der gewohnten Umgebung rausgerissen werden, da sie in drei Haushalten aufwächst, zum einen in dem des Vaters, bei meinen Schwiegereltern wenn der Vater arbeiten ist und bei mir von Fr-So. Ich habe manchmal das Gefühl, meine Tochter weiß durch den ständigen Wechsel selbst nicht so genau, wo sie zuhause ist.

Kindesunterhalt zahle ich nicht. Das wurde mit den Anwälten so abgesprochen, dass erst abgewartet wird, wo das Kind in Zukunft leben wird. Zudem wurde ich vor einigen Monaten gekündigt, da mein AG mitbekommen hat, was ich privat für Probleme am laufen habe und musste oft weg wg. JA und Psychologische Betreuung meiner Wenigkeit. Das hat denen nicht so gepasst.

Mit meinem Mann lässt sich leider in keinster Weise etwas regeln. Es ist so, dass ich ihn damals verlassen habe und jetzt will er sich an mir rächen. Zudem mag er kein Unterhalt zahlen wenn das Kind bei mir leben würde, da er sich sonst seinen Lebensstandard nicht mehr leisten könnte. Er schließt mich in allen Sachen aus. Ich bleibe immer außen vor und werde abgelehnt. Er will mich quasi fertig machen.

Grüßle zurück

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Oh Mann, verzweifelte Mama,

quote:
das ABR wurde meinem Mann gegeben, da die Tochter bis dato bereits über ein halbes Jahr dort gelebt hat


Verständlich. Wenn du deinem Mann verlassen und das Kind zurückgelassen hast...

Ein Kind sollte nicht aus seinem gewohnten Umfeld gerissen werden und den Großteil verbringt es doch beim Vater und Großeltern im selben Umfeld.
Geht eure Tochter in den KIGA?
Wie würdest du das regeln, wenn du wieder arbeiten musst? Und das musst du. Dann wärst du doch auch auf Fremdbetreuung angewiesen.
Wobei eure Tochter bei deinem Ex nicht mal fremdbetreut wird, sondern die eigenen Großeltern das übernehmen.

Ich weiß nicht, wie hoch deine Chancen stehen... ich vermute mal, nicht hoch.:(

Wir haben grad einen ähnlichen Thread.

http://www.123recht.net/Umgangsrecht--Aufenthaltsbestimmungsrecht--Sorgerecht-__f108717.html

Grüßle

-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

Ich denk mir nur immer ,es würde ein Aufschrei durch Deutschland gehen ,wenn plötzlich alle arbeitslosen Väter auf die Idee kommen würden ,ihre Kinder für sich zu Beanspruchen .

Sind ja eh zu Haus ,zahlen sowieso kein KU ,da kann Mami doch das Kind dem Papa geben ,oder nicht ??
Ach ne ,da geht das ja nicht weil er ja NUR der KV ist :crazy:
Da heißt es dann faule S_äue ,unnütz ,Verantwortungslos ,Pfänden ,fiktives EK ,Zweitjob ,........sie sollen zusehen ,das sie ihrer Unterhaltspflicht nachkommen ,egal wie ,und den betreuenden Elternteil finanziell unterstützen .So einem Unmensch die Kinder geben .....um Gottes Willen :(

Was soll im 21.Jahrhundert immer noch dieses Geschlechterdenken ?

Ich finds müßig ,seit mehreren Threads ,über das Gleiche zu Diskutieren ,ich gebs auf .
Ich schließe mich nur noch kurz schwesterchen an und geb dann das Feld frei :)

LG

-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Itabi
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo ;o)

das gewohnte Umfeld ist so eine Sache bzw. Auslegungssache: das Kind ist vier Tage beim Vater und drei Tage bei mir. In den vier Tagen geht der Vater im Drei-Schicht-System arbeiten. Währenddessen ist das Kind bei den Großeltern. In den anderen drei Tagen betreue ich das Kind alleine, d. h. nur die Mama ist da. Obwohl das Kind dort wohnt, hat sie letztenendes mehr von der Mutter.

Der Vater hat die gemeinsame Tochter jetzt im Januar in den KiGa getan, ohne Absprachen mit irgendwem, und dann auch noch nachmittags wobei zu beachten ist, dass er die meiste Zeit vormittags arbeiten ist.

Zu meiner Arbeitsgeschichte: ich möchte gern Teilzeit arbeiten gehen, vormittags im Büro. Meine Tochter könnte vormittags in den KiGa gehen, in der Zeit wo ich arbeiten gehe und nachmittags kann ich sie selbst betreuen.

LG

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Ach Dori,

und bevor du dich angeschlossen hast, haust du noch alles in deiner bekannt zurückhaltenden und dezenten Art kurz und klein. :neck:

Was KU angeht, so haben sich die Eltern doch geeinigt...

Grüßle

-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Hallo,

weiß nicht, ob die KIGA-Anmeldung ohne deine Zustimmung bei gemeinsamem SR in Ordnung war...
Trotzdem wär euer Kind wohl auch, wenn eure Ehe gehalten hätte, dorthin gegangen, oder?

Ich dachte, dein Mann arbeitet Drei-Schicht?

Für manche Kinder ist KIGA nachmittags besser als vormittags. Wenn sie z.B. länger schlafen wollen...
Meine waren übriges auch nachmittgs im KIGA.

Teilzeit wird dir wohl nicht ganz reichen, oder wovon willst du leben?
Dass dein Mann für eure Tochter zahlen müsste, ist klar. Für dich wohl eher nicht.

Trotzdem sehe ich deine Chancen als sehr gering.:(

Grüßle




-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

-- Editiert von Schwesterchen am 01.03.2008 22:14:35

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Itabi
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

das er unsere Tochter ohne meine Zustimmung in den KiGa getan ist, ist nicht in Ordnung da wahrhaftig gemeinsames Sorgerecht besteht. Wir sind damals aus der gemeinsamen Ehewohnung ausgezogen. Das Kind wäre nicht in den KiGa gegangen da wo sie jetzt hingeht.

Ja der Vater arbeitet Drei-Schicht.

Ich könnte auch Vollzeit arbeiten gehen, und die Tochter ganztags in den KiGa, aber dann könnte sie auch gleich beim Vater bleiben, denn ich möchte sie, wie mit dem Vater bei der Trennung vereinbart, selbst erziehen. So war es auch während der Ehe.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Hallo,

also, wenn der Vater Drei-schicht arbeitet, ist er rein theoretisch in drei Wochen zwei Wochen vormittags zu Hause.

Aber das und auch die Wahl des Kindergartens, Verzweifelte Mama, das ist doch jetzt kleinkrämerisch. Oder unterscheidet sich der KIGA von dem, der alternativ zur Diskussion gestanden hätte?

quote:
Ich könnte auch Vollzeit arbeiten gehen, und die Tochter ganztags in den KiGa, aber dann könnte sie auch gleich beim Vater bleiben,


Das ist der Punkt! Du musst Vollzeit arbeiten. Oder dachtest du an Unterhalt für dich?
Der stünde deinem Mann übrigens genauso zu.
Könnte er seine Stundenzahl reduzieren und sich mehr um euer Kind kümmern.

quote:
denn ich möchte sie, wie mit dem Vater bei der Trennung vereinbart, selbst erziehen. So war es auch während der Ehe.


Trotzdem hast du euer Kind beim Vater zurückgelassen und in der Zeit überhaupt nicht erzogen.

Ich glaub nicht, dass ein Richter einem Elternteil das ABR abnimmt, wenn die Betreuung und Versorgung des Kindes bestens gewährleistet ist.

Hast du dir den anderen Thread durchgelesen?

Grüßle






-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

@schwester
Mir geht es um das Prinziep ,das Geschlechterdenken an sich ,nicht um die TE allein .

Oder kennst du einen Fall ,in dem der KV sagt ,die KM muss arbeiten ,(unweigerlich uach deswegen ,weil er weder KU noch BU zahlt) ,das Kind muss Fremdbetreut werden ,dann klag ich das ABR ein und nehm das Kind zu mir ?
Nein ,sowas nehmen sich nur Mütter raus ,denn so ein Urteil kenn ich nicht !

LG

-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Itabi
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

mein Mann ist meistens, im Drei-Schicht, vormittags arbeiten. Und wenn er Nachschicht hat, muss er vormittags schlafen.

Mit dem KiGa bin ich nicht kleinkrämerisch, es ist nur so, dass er lauter Sachen betreibt, wovon ich erst Wochen später erfahre. Zumal gemeinsame Sorge besteht. Da hätte auch mein "Otto" auf dem Vertrag stehen müssen, sonst hätte unsere Tochter erst gar nicht in den KiGa gehen dürfen. Ich habe vor zwei Wochen erfahren, dass unsere Tochter seit Januar in den KiGa geht, ist das fair?

Zudem kommt hinzu, dass die Großmutter das Kind im Stil einer Großmutter erzieht, sprich eher verzieht. Das Kind wird demnächst drei Jahre alt und kann noch nicht mal einen ganz einfachen Satz wie " Mama ich habe hunger" sagen. Und warum? Weil meine Tochter bei der Oma sehr viel Fernseh schaut und sich keiner so recht mit ihr befasst. Schon auffällig oder? Meine Tochter spuckt das Essen auf den Teller wieder aus, haut einem mit der flachen Hand ins Gesicht, nimmt Wörter wie "*******" oder "blöder Arsch" in den Mund; sagt zu meiner Mutter "hallo dicke fette Oma".

Seit der Weihnachtszeit habe ich noch das Problem, dass das Kind nicht zum Vater zurück will, wenn ich sie dorthin bring. Sie weint und sagt "nicht Papa gehen, nur Mama bleiben". Teilweise will sie nicht ins Auto steigen oder ins Haus gehen, wenn wir angekommen sind. Schon komisch oder?

Ob hier eine gute Versorgung gewährleistet ist, wage ich stark zu bezweifeln.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 157x hilfreich)

Verzweifelte Mama,

wir drehen uns im Kreis.

Ich kann dir hier nur meine Sichtweise darlegen, mehr nicht
Die Versorgung eures Kindes ist beim Vater jedenfalls gesichert.
Du musst irgendwann wieder arbeiten. Ganztags.
Was dann?

Vielleicht bekommst du noch Antworten anderer User...

Grüßle



-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Itabi
Status:
Frischling
(11 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich verstehe Dich schon und ich weiß auch was Du meinst. Ich bin ja froh hier Antworten zu bekommen, auch von Dir. Sicher ist die Versorgung sichergestellt, nur "WIE" ist das schlimme.

Meine ursprünglich Frage war wie es ausschaut mit dem JA zu reden, das ABR bis zum endgültigen Urteil auf das JA zu übertragen mit der Umgangsregelung Mo-Fr bei mir und WE beim Vater, da ich jetzt nunmal den ganzen Tag Zeit habe und mich gerne um mein Kind kümmern will.

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
azrael
Status:
Master
(4939 Beiträge, 783x hilfreich)

Wie wäre es denn, wenn der Vater seinen Job schmeißt, damit er den ganzen Tag Zeit hat und sich um sein Kind kümmern kann? DAS wäre doch mal eine Idee... :dance:

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Hyperion
Status:
Praktikant
(812 Beiträge, 211x hilfreich)

@ verzweifelteMutter

weisst du was eine unverschämtheit und dreistheit vor dem herrn ist?

-du willst dein kind wiederhaben und der alte kann KU zahlen und wahrscheinlich dann auch noch BU. ABER du zahlst im moment KEINEN cent?!? was bist du denn für eine mutter, die es noch nicht mal schafft dem mindestsatz KU zu zahlen aber es vom vater zu verlangen sobald deine tochter bei dir ist...? auch du hast zu zahlen...auch du als frau hat KU zu zahlen!!! sagt mal, seht ihr frauen nicht ein, dass wenn das kind beim KV lebt ihr auch leistungsverpflichtet seid? das ist nicht das erste mal, dass ich lese, das kind lebt beim vater aber mutter zahlt KEIN KU.

scheint wohl in mode zu kommen, dass das privileg KU zu zahlen NUR beim KV liegt und nicht umgekehrt. fakt ist, es hat derjenige elterteil KU zu bekommen bei dem das kind lebt und der mit der erziehung des kindes betraut ist. aber das scheint frau nicht zu verstehen wa?

also erwarte nicht dinge die du nicht erfüllen kannst...

ich denke, der vater geht einer geregelten arbeit nach und kann für das kind sorgen (könnte er natürlich mit KU besser, aber was solls). das wird auch hoffentlich das JA so sehen. zumal das familiengericht sich bestimmt was dabei gedacht hat, dem vater damals ABR zuteil kommen zu lassen. schließlich scheinst du das kind beim KV zurückgelassen zu haben und nicht umgekehrt. nun willste, weil es dir gerade in den kram passt, das kind zurückholen? gelächter.

an deiner stelle würd ich KU zahlen, das kind beim vater belassen und nur an deinem besuchsrecht festhalten, ende. (so ergeht es nämlich dem gro an KV in D)

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
Hello Kitty
Status:
Frischling
(9 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Verzweifelte Mama,

von mir ist im Übrigen der andere Thread, der hier mehrfach angesprochen wurde. Ich bin in einer ähnlichen Situation wie Du und kann da natürlich bestens mitfühlen.

Ich werde in der kommenden Woche meinen Anwalt aufsuchen und die Wiederherstellung des Aufenthaltsbestimmungsrecht anstreben.
Ebenso werde ich mich beraten lassen, wie die Chancen für eine 50/50 Regelung stehen. Wir wohnen zum Glück nur 5 km entfernt, aber auch bei mir gibt es einen 3. Haushalt der meine Kinder betreut, während mein Nochgatte arbeiten muss. Das ist nicht mal jemand aus der Familie, sondern lediglich eine Bekannte von meinem Mann, keine Lebenspartnerin, die jedoch sehr an ihm interessiert wäre, bloss er nicht.
Meine Gedanken dazu: Was wenn mein Gatte wirklich mal eine neue Lebenspartnerin haben sollte in naher Zukunft ? Dann wird doch diese Bekannte einen Teufel tun und weiterhin wie bisher unsere Kinder (ihm zuliebe und mir des Hasses gegenüber und der "Neuen" der Eifersucht wegen) abholen ?

Auch ich bin im Moment arbeitssuchend und hoffe natürlich so schnell wie möglich Arbeit zu finden, um den KU zahlen und den Lebensunterhalt meiner Kinder sichern zu können. In welcher Hinsicht auch immer ! Da unsere Kinder in den Ganztages- Kindergarten gehen, dürfte es kein Problem sein bei einem Fulltime Job die Kinder dennoch abholen zu können.

Am Donnerstag werde ich auf meinen Wunsch hin, einen Termin beim JA mit meinem Nochgatten wahrnehmen und hoffe dort auf Hilfe und Unterstützung was eine 50/50 Regelung angeht.

Und noch etwas zu allen anderen.....ich finde es unmöglich, dass man hier im Forum scheinbar nur äußerst selten auf die wirkliche Fragestellung eingeht und stattdessen immer nur, ich nenne es mal " materialistische Beschimpfungen" kommen.
Ich lese hier überall "Zahlst Du eigentlich auch KU" etc.
Es mag ja Elternteile geben, die sich wohl davor drücken, aber es gibt auch solche, die alles zum Wohle Ihrer Kinder tun würden und händeringend nach einer Arbeit suchen. Und wenn das so einfach wäre, wie hier manche schreiben, dann frage ich mich wie 3,6 Mio. Arbeitslose zustande kommen !!!

Ich drücke Dir auf jeden Fall ganz fest die Daumen, dass Du eine Lösung zum Wohle Deiner Kinder findest !

Ganz liebe Grüße,
Kitty

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

Liebe Kitty ,
ich glaube du verstehst nicht was wir meinen .

quote:
Kind lebt beim Vater, welcher im Drei-Schicht-System arbeitet, in dieser Zeit ist das Kind bei meinen Schwiegereltern, welche beide nicht arbeiten und im selben Haus wohnen wie der Vater (Zweifamilienhaus). Ich selber bin nicht berufstätig.................Es kann doch nicht sein, wenn ich nicht berufstätig bin, dass das Kind beim Vater lebt, wenn dieser arbeiten ist, die Oma meine Tochter erzieht.


Hast du es gelesen ?
Dann les es noch mal .
So ..... wirken lassen ......
Jetzt kommt der Punkt :
Der Vater arbeitet und hat zum Wohle des Kindes die Möglichkeit gefunden ,das Kind nicht Fremdbetreuen zu lassen ,sondern das Kind kann sowohl in seinem Umfeld bleiben ,als auch im selben Haus .
Die Mutter regt sich darüber auf :???:
Sie wird kurz über lang arbeiten MÜSSEN und ihr super Argument ,sie wär ja eh zu Haus ist dann hin fällig .Das Kind kommt dann in eine KiTa ,wird abends wieder abgeholt und Papi sieht die kurze nur am Wochenende .

Ist diese Lösung soooooooo viel besser ??
Ich denke eher nicht !

Oooooder sie spekuliert darauf das Kind zu bekommen ,KU und BU zu bekommen und nicht mehr arbeiten zu müssen ,was für mich nunmal ein assoziales Denken an den Tag legt ! (Das Kind nur haben zu wollen ,weil man ja eh zu Hause sitzt )

Und ja ,es dreht sich auch ums Geld .
Denn wer das Kind hat ,sollte auch unterstützt werden ,oder verzichtest du auch freiwillig auf jede finanzielle Unterstützung ?Nein ,du würdest doch auch auf dein Recht bestehen .

Abgesehen davon gehört das Geld dem KIND und sonst niemanden .
quote:
Kindesunterhalt zahle ich nicht. Das wurde mit den Anwälten so abgesprochen, dass erst abgewartet wird, wo das Kind in Zukunft leben wird.

Das finde ich sehr Grenzwertig .
Es ist strafbar auf KU zu verzichten ,warum dürfen Anwälte sowas entscheiden ?
Wenn das *schwebene Verfahren* ein halbes Jahr läuft ,kriegt das Kind in der ganzen Zeit kein Geld ??
Das sind rund 1200€ die dem Kind fehlen .
Oder ist der eigentliche Sinn ,das die KM das Geld *zur Seite legt* ,bis entschieden ist wo das Kind entgültig lebt ,um dann den Rückstand zu zahlen ?
So ganz kann ich mir nicht vorstellen ,das der betreuende Teil nichts kriegt ,obwohl das Kind in der ganzen Zeit bei ihm lebt .

LG



-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

-- Editiert von dori23 am 02.03.2008 20:52:47

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#22
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#23
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1143x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#24
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

@warum
Ähm ,ja ,glaube das hat man mir hier eingeredet ,stimmt das denn nicht ?
Wenn man das von verschiedenen Leuten ,die devinitiv mehr wissen als ich ,ständig liest ,hält man es für wahr .

quote:
WO hat die TE geschrieben, dass sie KU und BU haben will und vorallem WO hat sie geschrieben, dass sie NUR deswegen das Kind haben möchte?

WO habe ICH geschrieben ,das sie das geschrieben hat ? ;)
1. habe ich in den Raum gestellt das sie darauf eventuell SPEKULIERT ,da sonst das Argument ,ich bin zu Haus ,etwas jämmerlich da steht .
2.man brauch nur ein wenig zwischen den Zeilen lesen ,eins und eins zusammen ziehen und man hat das Ergebnis .So schwer ist das nicht ,versuch´s mal ;)
3. es geht mir um das Prinziep Geschlechterdenken ,nicht um die TE selbst .
Wenn ein Vater diesen Tread aufgesetzt hätte ,würden alle nur mit dem Kopf schütteln und antworten ,das kannst du dir von der Backe putzen .Warum gegenüber einer Mutter anders reagieren ????

LG


-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

0x Hilfreiche Antwort

#25
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

@warum
Ok ,glaube ich habe gefunden ,was ich meinte .
§1614 BGB Verzicht auf den Unterhaltsanspruch
(1) Für die Zukunft kann auf den Unterhalt nicht verzichtet werden.

Das dies
Strafbar ist ,hab ich hier aufgeschnappt .

quote:<hr size=1 noshade>der Vater kann zwar nicht auf Kindesunterhalt verzichten, aber er kann denselben nicht geltend machen und insoweit für die Mutter einspringen. <hr size=1 noshade>

Warum nicht ?
Manche fragen hier ,ob sie nur die hälfte KU zahlen dürfen ,da das Kind 2Wochen Ferien bei ihnen verbracht hat und der KV (bzw das Kind) hier bekommt in all der Zeit keinen Cent ? Muss es denn nach dem Urteil nach gezahlt werden ?
Danke für´s erklären :)

LG

-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

0x Hilfreiche Antwort

#26
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#27
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#28
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

quote:
Warum um alles in der Welt nehmt ihr nicht einfach mal nur zu der Frage Stellung?
Weil nunmal nicht nur die Frage gestellt wird ,sondern alles bis ins Kleinste aufgeschrieben wird ,warum man selber ja viel besser für das Kind sorgen kann und man ja nur allein und sonst kein anderer um das Kindeswohl besorgt ist .

Diesen Satz kennst du selber ,setz ihn trotzdem nochmal rein :
quote:
Sinn und Zweck des Forums ist der Austausch von Erfahrungen, Meinungen und Informationen im juristischen Bereich.

Und da es hier so viele Meinungen gibt ,wird fast jeder Thread etwas länger ausfallen ,wenn es um solche Fälle wie hier geht .

LG

-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

0x Hilfreiche Antwort

#29
 Von 
azrael
Status:
Master
(4939 Beiträge, 783x hilfreich)

quote:
Warum interpretiert ihr eure eigenen niederen Gedanken in andere Leute Postings?


Niedere Gedanken? Nenn es einfach mal Forenerfahrung...

Und wie schrieb es eine andere Mutter, die gerne weiterhin BU haben möchte, in einem anderen Thread so schön? *von irgendwas muss Frau ja auch leben...*

-----------------
"gruß azrael"

0x Hilfreiche Antwort

#30
 Von 
henriette68
Status:
Praktikant
(975 Beiträge, 109x hilfreich)

Hallo,
da muss ich jetzt auch mal meinen Senf dazugeben. :augenroll:
Zum einen, wenn ich mich Trenne und mein Kind zurücklasse gehe ich davon aus das mein Ex in der Lage ist sich um das Kind ausreichend zu kümmern. Ansonsten hätte ich es mitgenommen.
In diesem Fall ist für Betreuung gesorgt. Der Vater ist berufstätig, während dieser Zeit ist das Kind von Eltern und Kindergarten betreut. Wäre der Vater jetzt eine Mutter, würde niemand auf die Idee kommen das es dem Kind dort schlecht geht.
Mal eine Frage an die TE, warum hast du dein Kind zurückgelassen?
Nächste Frage: warum arbeitest du nicht? Was meinst du wohl was du dir hier anhören dürftest wenn du "männlich" wärst..... ich glaube nähere Ausführungen hierzu können wir uns sparen.
Wie kann mein Ex die Kleine ohne meine Zustimmung beim KiGa anmelden? - Das ist gar kein Problem. Machen die meisten Alleinerziehenden Mütter doch auch.....

LG und eine schönen Wochenstart......

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.181 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.318 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12