Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
560.829
Registrierte
Nutzer

Aufstockungsunterhalt - wie wird der berechnet?

 Von 
Nickyta
Status:
Schüler
(409 Beiträge, 12x hilfreich)
Aufstockungsunterhalt - wie wird der berechnet?

Hallo,

bräuchte mal ne Auskunft so pi mal Daumen.

Also-vorweg-nach 2 Jahren verzeweifelter Suche habe ich heute nun endlich eine Stellenzusage bekommen und fange nächste Woche an. Vormittags, bekomme brutto 900 EURO, das dürften um die 750 netto sein in Steuerkl. II mit 0,5 Kind auf der Steuerkarte.

Mein Exmann muß zur Zeit 700 EURO EU und 192 KU zahlen (EU zahlt er zwar nicht, ist aber eingeklagt, da ich noch Alg II beziehe, bleib mir keine Wahl).

Was ich bei dem EK noch an Alg II bekommen würd, kann ich mir selber ausrechnen. Aber wie sieht das mit dem EU aus? Da käme der Aufstockungsunterhalt zum tragen-nur, wie wird der berechnet? Wird mein Netto-EK auch bereinigt?Zahle dann KiGa-Beitrag von rund 60 EURO/Monat und Mittagessen von um die 50 EURO , je nach Anzahl der Tage. Wird das berücksichtigt?

Wie berechnet sich dieser Aufstockungsunterhalt?

Ach ja- mein Ex verdient netto um die 2000

Vielleicht hab ich ja später die Chance, mehr als 20 Std./Woche zu arbeiten, damit ich aus dieser Unterhaltsabhängigkeit rauskomme, aber ich bin froh, überhaupt was gefunden zu haben und dann auch noch in meinem Beruf.

Thx @ All,

Nicky

-----------------
"Um Wunder zu erleben muss man an sie glauben"

-- Editiert von Nickyta am 24.05.2005 17:27:50

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Aufstockungsunterhalt berechnet Einkommen Euro


7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
henny
Status:
Beginner
(140 Beiträge, 1x hilfreich)

hi mit aufstockungs unterhalt kenn ich mich leider nicht so aus
aber wieso muss er nur 192 KU zahlen wenn er 2000 durchschnittlich verdient?

würde mich einfach mal interessieren

gruß henny

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Nickyta
Status:
Schüler
(409 Beiträge, 12x hilfreich)

Hallo Henny,

bis vor ein paar Monaten hatte er ein anderes EK angegeben, bis das gericht das EK von ihm jetzt festgelegt hat und ich hab bislang keinen höheren KU verlangt, weil es leider schon genug Krieg gibt und die Gerichtsverhandlung wird das schon regeln. Hätte ich die Möglichkeit, würde ich auf EU ganz verzichten, damit endlich Frieden einkehrt, da macht mir aber das Amt bei meinem EK n Strich durch die Rechnung.

Naja-und die 192 sind ja bereingt durch das anteilige KG.

-- Editiert von Nickyta am 24.05.2005 17:59:50

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
teufelin
Status:
Master
(4629 Beiträge, 240x hilfreich)

Bei einem bereinigten Einkommen von 2000 EU sind auch nur 192 EU fällig.

Nicky,
Die Höhe des Aufstockungsunterhalts berechnet sich i.d.R. anhand der ehelichen Verhältnisse.
Bisher sind dir 700 EU zugesprochen worden. Das entspricht ungefähr der 3/7 Methode. Genauso sieht es beim Aufstockungsunterhalt aus.
Die Basis ist 3/7 des gemeinsamen Einkommens und alles, was du selbst verdient, wird angerechnet.
Bist du während der Ehe arbeiten gegangen?
Hast du heute höhere Kosten als damals, die sich nicht vermeiden lassen? Letztlich werden für so etwas genaue Zahlen benötigt und kann nur im Einzelfall berechnet werden, sofern du mit den 750 EU nicht auskommst.

PS: 50 EU für Mittagessen dürfte dein unterhaltsrelevantes Einkommen nicht antasten. Das würdest du auch ausgeben, wenn daheim gegessen wird. Die 60 EU KiGakosten sind kein Sonderbedarf. Ob dieser sich also auf dein anrechenbares Einkommen auswirkt, vermag ich deshalb zu bezweifeln.

PS: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Job! Lange genug gesucht hast du ja schließlich. Aber Ausdauer zahlt sich eben aus!!
Lieben Gruß

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
hns
Status:
Schüler
(336 Beiträge, 9x hilfreich)

Die Kindergartenkosten sind kein Sonderbedarf, sie werden aber angerechnet, wenn das Einkommen des Unterhaltsberechtigten beim EU mitberücksichtigt wird, da sie notwendig sind für die Berufsausübung.
Aufgrund des Kindesalters ist es aber sehr wahrscheinlich, daß maximal die Hälfte von Nickytas Einkommen auf den EU angerechnet wird wegen überobligatorischer Tätigkeit..

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Nickyta
Status:
Schüler
(409 Beiträge, 12x hilfreich)

Guten Morgen,

@ Teufelin: Danke, ich hab mich gestern wahnsinnig gefreut-ständig Absagen zu erhalten ist unheimlich deprimierend und es ist schwer, da nicht zu resignieren und immer wieder dranzubleiben.

Am Anfang der Ehe bin ich auf Wunsch meines Exmannes auch nur halbe Tage arbeiten gewesen, seit der Schwangerschaft dann bin ich zu Hause geblieben. Höhere Kosten sind eben der KiGa-Beitrag(damit die Kleine über Mittag bleiben kann, Arbeitszeit ist bis 13 Uhr und bei einem halbtagsplatz müßte sie bis halb eins abgeholt werden). Höhere Kosten ist gut-ich mein-ich hab die gleichen Unkosten wie damals, nur eben mit weniger Geld.

@ HNS: Das habe ich auch gehört, meine Tochter ist ja erst 5-wie sähe da so eine Anrechnung aus? Die Hälfte meines Einkommens werden angerechnet-heißt daß, er kann exakt die Hälfte meines EK vom Unterhalt abziehen oder wie berechnet sich das?Sorry, aber da steig ich nicht so durch.

-- Editiert von Nickyta am 25.05.2005 07:34:20

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
hns
Status:
Schüler
(336 Beiträge, 9x hilfreich)

>Die Hälfte meines Einkommens werden >angerechnet-heißt daß, er kann exakt die >Hälfte meines EK vom Unterhalt abziehen ?

Ja, wobei dass von Gericht zu Gericht unterschiedlich ist. Eigentlich kann er überhaupt nichts anrechnen lassen wg. fehlender Erwerbsobliegenheit.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
A.U.
Status:
Beginner
(94 Beiträge, 10x hilfreich)

Eigentlich werden Dir wegen der Überobligationsmäßigkeit erst einmal 200,- € gut gerechnet, die Du behalten darfst und die nicht in die Rechnung eingehen. Deshalb werden nur 550,- € geteilt - wenn überhaupt. Auch dem betreuenden Elternteil steht ein Selbstbehalt von 840,- € zu (Neue DT). Vergiss nicht, dass ab 1.7. eine neue Düsseldorfer Tabelle gilt.

Ich stimme aber hns zu, dass wegen der Überobligationsmäßigkeit Deiner Arbeit, gar kein Einkommen von Dir angerechnet werden dürfte. Anwalt fragen!
Dazu findest Du auch BGH-Urteile und vom BVerfG.

Ich gratuliere Dir auch herzlich zur neuen Arbeitsstelle. Ich weiss selber, wie das ist. Du wirst merken, dass Du nach einer Zeit viel selbstsicherer vor Gericht auftreten wirst und das tut gut!

Sei stark!
A.U.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.632 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.598 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.