Auszahlung Immobilie wegen Trennung (Zugewinn)

20. Januar 2020 Thema abonnieren
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)
Auszahlung Immobilie wegen Trennung (Zugewinn)

Hallo, ich bin seit 6 Monaten getrennt lebend und nun will meine (Noch) Ehefrau ein Gutachten über den Wert unserer Immobilie haben. Diesem habe ich auch zugestimmt um den Wert auch zu kennen. Mein Ziel ist, Sie dann auszuzahlen. Gekauft 2011, stehen beide im Grundbuch, ich bin Alleinzahler des Kredites. Nun, wie ist es mit dem Zugewinn oder wie kann ich die Summe des auszuzahlenden Betrages berechnen. Desweiteren steht eine Grundschuld im Grundbuch, diese ist von der Firma meiner Frau. Ist diese Summe abziehbar? Ich stelle mal Beispiel zahlen rein.

Schätzwert 230000€
Restschuld: 160000€
Grundschuld Frau: 25000€

Ohne die Grundschuld einzuberechnen wäre ein Wert von 70000€ :2 also 35000€ an sie auszuzahlen. Wie ist das dann mit dem Zugewinn? Wie wird das berechnet?
Zu erwähnen ist das ich den Kredit alleine zahle.
Weitere Infos gebe ich gerne. Wäre sehr Nett wenn Sie mir da weiterhelfen könnten.

Mit freundlichen Grüßen

Rösch Marko



-- Editiert von Abarth595 am 20.01.2020 10:20

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9326 Beiträge, 3001x hilfreich)

Hi,

nicht alles in einen Topf werfen.

Der Zugewinnausgleich und die Auseinandersetzung zum Haus sind zwei Paar Stiefel.

Wer ist Kreditnehmer zu den beiden Krediten?

Der aktuelle Buch-Wert des Hauses bemisst sich durch Verkehrswert minus aktuelle Keditbelastung.

Berry

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Wer ist Kreditnehmer zu den beiden Krediten?

Also ich zahle den Kredit für Haus alleine und die Grundschuld von 25000€ stammt von meiner Frau (eigene Firma)

Ja mir ist bewusst das der Zugewinn ein extra Kapitel ist aber in Gesprächen mit Partner kann man das ja zur Berechnung nutzen da Sie ja auch eine eigene Firma besitzt. Es wäre ja schlimm wenn ich Geld aufnehmen müsste um Sie auszuzahlen und später bekomme ich von Ihr zurück durch Zugewinn Firma!
Kann man eigentlich bei der der Wertbestimmung des Hauses die eigene Arbeit berechnen zu Gunsten von mir? ich habe alles selbst renoviert.

-- Editiert von Abarth595 am 20.01.2020 11:06

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1723 Beiträge, 1092x hilfreich)

Drei Vorbemerkungen

1. Der Zugewinnausgleich und der mögliche Verkauf der Immobilie sind zwei vollkommen getrennte Vorgänge.

2. Die Belastung im Grundbuch steht hat nichts mit der Restschuld zu tun ! Und nur auf die Restschuld kommt es hier an.

3. Wer, was, woviel und wofür während der Ehezeit gezahlt hat, ist in diesem Zusammenhang unerheblich, wenn die Ehe der Zugewinngemeinschaft unterliegt.

Beim Zugewinnausgleich wird der Vermögenszuwachs der beiden Ehepartner während der Ehezeit verglichen. Wer mehr hat muss den anderen hälftig ausgleichen. Da ihr beiden hälftig im Grundbuch steht, partizipiert ihr zu gleichen Teilen am Wertzuwachs der Immobilie. Und damit wird sie beim Zugewinnausgleich nichts beitragen. Ohne weitere Vereinbarung wird euch die Immobilie auch nach der Scheidung weiterhin gemeinsam gehören. Und natürlich haftet ihr den Kreditgebern gegenüber auch weiterhin gesamtschuldnerisch. Denn der Bank ist eure Scheidung vollkommen Wurst.

Nun geht es darum die Immobilie aufzuteilen. Das ist zunächst einmal Verhandlungssache. Die Ex KANN dir ihren Anteil zum Preis x verkaufen Sie MUSS aber nicht.

Wenn ihr euch nicht einigen könnte, dann kann jede Seite die Teilungsversteigerung zum Zweck der Aufhebung der Gemeinschaft verlangen. Der Erlös wird dann gemäß der Grundbucheintragung hälftig aufgeteilt. Wegen der dabei anfallenden Kosten, sollte man diese Lösung aber möglichst vermeiden !

Ein faires Angebot an die Ex scheint mir, deine Rechnung zu sein. (Zeitwert - Restschuld) / 2 = 35.000 Euro.

Wenn man sich so einigt, dann muss aber der Kreditgeber deine Ex noch aus der Haftung entlassen. Davon sind die meist nicht so begeistert, aber darauf hat deine Ex einen Rechtsanspruch. Das solltet ihr mit dem Notar besprechen, der den Verkauf beurkundet.

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1723 Beiträge, 1092x hilfreich)

Da haben mich die Beiträge "überholt" .... deshalb ein kleiner Nachtrag:

Zitat (von Abarth595):
die Grundschuld von 25000€ stammt von meiner Frau (eigene Firma)


Ich gehe mal davon aus, dass die Immobilie während der Ehezeit erworben wurde. Dann ist das mit den 35.000 Euro schon richtig. Aber ...

.... deine Ehefrau hat 25.000 Euro weniger in ihrem Endvermögen. Und das würde zu einen Beitrag beim Zugewinnausgleich in Höhe von 12.500 Euro führen.

Also die Idee, dass du deine Frau quasi enteignest, wird nicht funktionieren! :) Entweder wird das beim Verkauf ausgeglichen oder beim Zugewinnausgleich.

In deinem Fall sind die Daten zum Zugewinnausgleich (Anfangs- und Endvermögen der Eheleute) unerlässlich, um das vernünftig einschätzen zu können.



-- Editiert von Marcus2009 am 20.01.2020 11:32

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Marcus2009):
2. Die Belastung im Grundbuch steht hat nichts mit der Restschuld zu tun ! Und nur auf die Restschuld kommt es hier an.


Erst mal Danke Marcus,
Und wie und wann wirkt sich diese aus?

Zitat (von Marcus2009):
Wenn man sich so einigt, dann muss aber der Kreditgeber deine Ex noch aus der Haftung entlassen. Davon sind die meist nicht so begeistert, aber darauf hat deine Ex einen Rechtsanspruch. Das solltet ihr mit dem Notar besprechen, der den Verkauf beurkundet.


Meine Bank wird das machen (nach Gespräch) da ich eh alleine eingetragen bin im Kreditvertrag

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Marcus2009):
In deinem Fall sind die Daten zum Zugewinnausgleich (Anfangs- und Endvermögen der Eheleute) unerlässlich, um das vernünftig einschätzen zu können.


Ja das wird wohl so sein auch wenn Sie ihre Firma nicht schätzen lassen will - aber wohl muss :) . Möchte Sie nicht enteignen, möchte nur jetzt keine unnötigen Zahlungen leisten die ich dann wieder von Ihr bekomme könnte.

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1723 Beiträge, 1092x hilfreich)

Zitat (von Abarth595):
Und wie und wann wirkt sich diese aus?


Bei der Rechnung (Zeitwert - Restschuld) / 2

Zitat (von Abarth595):
Möchte Sie nicht enteignen, möchte nur jetzt keine unnötigen Zahlungen leisten die ich dann wieder von Ihr bekomme könnte.


Das musst du ja auch nicht. Du solltest dich halt nur darauf einstellen, dass möglicherweise Zahlungen im Rahmen des Zugewinnausgleichs auf dich zukommen können. Und dass eine Teilungsversteigerung ebenfalls Kosten verursacht. Das hängt halt alles von den Umständen des Falles ab.


-- Editiert von Marcus2009 am 20.01.2020 11:40

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Marcus2009):
Zitat (von Abarth595):
Und wie und wann wirkt sich diese aus?


Bei der Rechnung (Zeitwert - Restschuld) / 2

Sorry für die Frage: dise 25000 kommen zur Restschuld dazu?

Zitat (von Abarth595):
Möchte Sie nicht enteignen, möchte nur jetzt keine unnötigen Zahlungen leisten die ich dann wieder von Ihr bekomme könnte.


Das musst du ja auch nicht. Du solltest dich halt nur darauf einstellen, dass möglicherweise Zahlungen im Rahmen des Zugewinnausgleichs auf dich zukommen könenn. Und dass eine Teilungsversteigerung ebenfalls Kosten verursacht. Das hängt halt alles von den Umständen des Falles ab.

Genau umgekehrt. Ich erwarte eine Zahlung an mich. Mein Zugewinn ist nur die Immobilie, die Firma gehört Ihr alleine, also habe ich da auch einen Anspruch und das wird wohl indentisch sein wie beim Haus.



-- Editiert von Marcus2009 am 20.01.2020 11:38

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1723 Beiträge, 1092x hilfreich)

Zitat (von Abarth595):
Mein Zugewinn ist nur die Immobilie, die Firma gehört Ihr alleine, also habe ich da auch einen Anspruch und das wird wohl indentisch sein wie beim Haus.


Beim Zugewinnausgleich dürfte bei euch die Musik spielen.

Die Wertsteigerung der Immobilie während der Ehezeit geht in die Berechnung des Zugewinns ein, ebenso wie die Wertsteigerung der Firma während der Ehezeit. Ich könnte mir vorstellen, dass ihr beide euch da einen heftigen Schlagabtausch vor Gericht liefern werdet. Die entsprechenden Kosten für Anwälte und Gutachter, sowie die Übertragung der Immobilie solltest du vielleicht auch einplanen.

-- Editiert von Marcus2009 am 20.01.2020 11:51

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Marcus2009):
Die Wertsteigerung der Immobilie während der Ehezeit geht in die Berechnung des Zugewinns ein, ebenso wie die Wertsteigerung der Firma während der Ehezeit. Ich könnte mir vorstellen, dass ihr beide euch da einen heftigen Schlagabtausch vor Gericht liefern werdet. Die entsprechenden Kosten für Anwälte und Gutachter solltest du vielleicht auch einplanen.


Ja das denke ich auch, noch kann man Reden miteinander - noch! Am besten beide überlassen jedem das seine aber denke da ist Sie zu gierig - auch wenn Sie evtl. drauflegt :) , wir werden sehen

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5654 Beiträge, 2366x hilfreich)

Hallo Abbarth,

wie sah denn die Finanzsituation am Hochzeitstag aus?

Was hatte wer an Werten in €?

du?
deine Frau?

edy

Signatur:

Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch.

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Sir Berry
Status:
Unparteiischer
(9326 Beiträge, 3001x hilfreich)

Zitat (von Abarth595):
Meine Bank wird das machen (nach Gespräch) da ich eh alleine eingetragen bin im Kreditvertrag


Diese Info verändert vieles, vor allem Deine Rechnung oben.
Hättest Du auch gleich auf Nachfrage von mir mitteilen können.



Der Wert der Hütte berechnet sich derzeit wie folgt basierend auf Deinen Zahlen.
Schätzwert 230000€ minus Grundschuld Frau: 25000€ = 205000
geteilt durch 2 (weil jeder zu 50 % Eigentümer)

somit Mann 102500 €
und Frau 102500 €.

Die Grundschuld wird im Gegensatz zu Deiner Kreditbelastung direkt eingerechnet, weil sie das Haus belastet.
Allerdings wäre hier der restwert und nicht der Buchwert zu berücksichtigen.

Berry

1x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Diese Info verändert vieles, vor allem Deine Rechnung oben.
Hättest Du auch gleich auf Nachfrage von mir mitteilen können.


Hi Berry, sorry, etwas viel im Moment. Wie kann ich das verstehen?
Die Restschuld (Darlehen) wird natürlich auch abgezogen dann:
205000 - 160000 = 45000 : 2 = 22500€
Ist das so in etwa zu verstehen?

Danke Dir

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Zitat (von edy):
Hallo Abbarth,

wie sah denn die Finanzsituation am Hochzeitstag aus?
- Beide 0

Was hatte wer an Werten in €?
- wir sind beide mit Nichts in die Ehe, beide geschieden, in Mietwohnung gelebt

du?
deine Frau?

edy

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
Abarth595
Status:
Frischling
(29 Beiträge, 0x hilfreich)

Durch mein ganzes Gefühlschaos habe ich eines nicht erwähnt. Beim Zeitpunkt des Hauskaufes waren wir noch nicht verheiratet, da gilt auch für die Eintragung beider ins Grundbuch!

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5654 Beiträge, 2366x hilfreich)

Hallo,

Wenn euch das Haus schon vor der Ehe zu beiden Teilen gehört hat, dann seit

ihr damit in die Ehe gegangen.

Das ist euer jeweiliges Anfangsvermögen.

edy

Signatur:

Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 271.809 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.817 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen