Ausziehen mit 17 ?!?!

20. Dezember 2008 Thema abonnieren
 Von 
nO_idea
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)
Ausziehen mit 17 ?!?!

Hallo zusammen

Ich hoffe Ihr könnt mir mal weiterhelfen.

Ich wohne in der Schweiz, bin 17 Jahre alt (werde erst nächstes Jahr 18), gehe noch zur Schule (Gymnasium, danach studieren), komme dort auch mühelos vorwärts.
Nun zuhause habe ich immer wieder Verständnisprobleme mit meinen Eltern. Ich versuche immer wieder eine Lösung ausfindig zu machen, leider NIE mit Erfolg. Ich war auch schon bei einem Berater, doch der konnte mir nicht weiterhelfen, da dieser meinte, es müsse alles von mir kommen, doch wie gesagt hatte ich nie Erfolg und von Seiten meiner Eltern kam nichts.
Ich versuche mein Problem kurz zu schildern: Seit eh und je versuchen meine Eltern mir alles vorzuschreiben, was nicht immer falsch war, doch meistens ging/geht es ins Absurde, sie schreiben mir vor, welche Freunde ich haben darf, zwingen mich immer wieder gegen meine Willen was ich in meiner Freizeit machen soll, ich bekomme Ausgangverbot aus unerklärlichen Gründen, sie verbieten mir jegliches, dass mir vom Schweizer Gesetz aus erlaubt ist, und vieles mehr. Ich bin aber genug alt, um selbst entscheiden zu können und bin mir jeder meiner Handlungen bewusst. Habe das Gefühl, dass sich das nie ändern wird, auch dass ich kurz vorm Durchdrehen bin. Ich weiss, dass das ein bisschen unverständlich und un ausführlich formuliert ist, aber die Probleme an sich sind jetzt irrelevant. Im Moment interessieren mich nur diese Fragen:
Falls ich ausziehen möchte oder rausgeschmissen werde, sind die Eltern dazu befugt mich gegen meinen Willen in ein Jugendheim zu stecken? Oder ist es möglich eine Wohnung finanziert zu bekommen? (Da ich noch zur Schule gehe, kann ich mir nicht eine eigene leisten)
Und kann in irgendeiner Weise mein unregelmässiger Cannabiskonsum Auswirkungen auf die Entscheidung haben? (Meine Eltern wussten davon, aber meine geschilderten Probleme waren schon immer wie beschrieben da, auch wenn meine Eltern meinen, dass ich mir das selber eingebrockt habe.)
Wie gesagt, wohne in der Schweiz (also Schweizer Recht) und bin noch nicht volljährig, werde es aber bald mal sein, darum würde ich gerne wissen wie es aussieht, wenn ich 17 oder 18 bin. Oder kommt das aufs Gleiche hinaus?

Danke im Voraus

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nO_idea
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Möchte noch schnell Beifügen, dass meine Eltern mir auch schon gedroht hatten, dass sie mich rausschmeissen, wegen dem Cannabiskonsum. Danach hab ich aber aufgehört, doch leider hat sich dadurch auch nichts verbessert und ich fing wieder damit an.

Meine einzige Angst liegt darin, in ein Heim gesteckt zu werden. Aus vielen Gründen (Schule, Freunde, etc. ). Darum "wäre" ich auch bereit, meinen Eltern Gehorsam zu leisten, obwohl dass schlicht und einfach unnötig ist und eher meine "Entwicklung" behindert.

-- Editiert von nO_idea am 20.12.2008 23:04

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Tirchara
Status:
Schüler
(165 Beiträge, 10x hilfreich)

hallo nO_idea,

vielleicht suchst du dir ein schweizer forum.

gruß

tirchara

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
nO_idea
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Naja sieht eigentlich schon danach aus, dass auch Schweizern geholfen werden kann. Ich sehe oben rechts irgendwo ein Schweizer Kreuz ;) mal abwarten ...

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12317.02.2011 16:55:55
Status:
Lehrling
(1043 Beiträge, 183x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 387x hilfreich)

Hallo nO-Idea,

lass es mich mal so formulieren:

du bist zu gescheit, als dass du dir selbst oder sonst irgendwem ernsthaft würdest vormachen wollen, dass Cannabiskonsum ein harmloses Freizeitvergnügen ähnlich einem Kinobesuch ist.

Allerdings scheint mir dein Drogenkonsum tatsächlich mehr Ausdruck, als Ursache der zugrundeliegenden Probleme zu sein.

Deshalb meine Empfehlung:

wende dich an eine Beratungsstelle, ganz gleich, ob sie nun mehr für Jugendliche generell oder eine Drogenberatungsstelle ist.

Dort wird man dir zumindest Perspektiven aufzeigen können, wie sich ein produktiver Umgang mit deiner gegenwärtigen Situation gestalten könnte.


Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
nO_idea
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Danke an die, die mir wenigstens versucht haben zu helfen. Übrigens oben rechts seh ich die Nationalflagge von Deutschland, Österreich und der Schweiz. Aber möchte jetzt nicht weiter auf diesen "hilfsbereiten" Beitrag eingehen. Irgendwelche "Wahrnehmungsprobleme" hab ich nämlich nicht und wie schon gesagt, hat mein GELEGENTLICHER Cannabiskonsum damit nicht viel zu tun, hatte die Probleme mit meinen Eltern schon um einiges früher. Bei einem Drogen-/Familienberater war ich auch schon. Der hat verstanden und akzeptiert, dass ich keinesfalls süchtig bin und halt anstatt Alkohol zu trinken ab und zu mal etwas rauche. Leider konnte er mir aber nicht bei meinen familiären Problemen helfen, weil meine Eltern einfach zu stur sind.
Also frage ich euch:
Falls mich meine Eltern rausschmeissen, muss ich dann in ein Heim oder habe ich ein Recht auf ggf. eine eigene Wohnung?
Und wie das mit dem Cannabiskonsum gehandhabt wird? (Wenn es nötig ist, damit ich nicht in ein Heim gesteckt werde, kann ich auch aufhören!!!)

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest-12327.09.2010 09:19:44
Status:
Schüler
(320 Beiträge, 117x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
nO_idea
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Wie alt bist du eigentlich? Wenn ich dich wäre, würde ich keine Antwort geben. Stehst dann nur noch erbärmlicher da. Und es würde mich freuen, wenn du nicht mehr in diesen Thread schreibst. Danke

-- Editiert von nO_idea am 21.12.2008 14:00

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
azrael
Status:
Master
(4936 Beiträge, 783x hilfreich)

Um es kurz zu machen: nach deutschem Recht darfst du ohne Einwilligung deiner Eltern vor dem 18. Lebensjahr schon mal gar nicht ausziehen. Mit 18 darfst du, wenn du aber gegen den Willen deiner Eltern ausziehst, heißt das nicht, dass sie dich finanziell unterstützen müssen. Und dass deine Eltern dich rausschmeißen werden, glaub mal nicht. Es ist ihnen immer noch lieber, dich mit Anstrengung zu Hause zu ertragen als ihren 17-jährigen kiffenden Sprössling außerhalb ihres Blickwinkels zu wissen.

Deine Probleme sind nicht sooo gravierend, dass es für einen Auszug reichen würde. Sieh zu, dass du mit dem Kiffen aufhörst, guck dir mal deinen Freundeskreis genauer an und überleg mal, ob das Verhalten deiner Eltern wirklich Schikane oder Sorge ist.

gruß azrael

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
nO_idea
Status:
Frischling
(6 Beiträge, 0x hilfreich)

Ob sie mich lieber zuhause hätten, kann ich nicht genau sagen. Weiss aber, dass meine eigene Wohnung für sie nicht in Frage kommt, nur ein Heim (Haben sie so schon gesagt). Darum frag ich auch, ob man einen 17-Jährigen aufgrund dies alles in ein Heim stecken darf?

-- Editiert von nO_idea am 21.12.2008 18:36

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
cruncc1
Status:
Schlichter
(7975 Beiträge, 4489x hilfreich)

...Naja sieht eigentlich schon danach aus, dass auch Schweizern geholfen werden kann. Ich sehe oben rechts irgendwo ein Schweizer Kreuz...

Anscheinend hast du doch Wahrnehmungsprobleme. Das "Schweizer Kreuz" ist grau hinterlegt, also inaktiv und wenn du drüberfährst (was du ja wohl nicht gemacht hast) erscheint "bald verfügbar"!

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 387x hilfreich)

Hallo noch mal nO-Idea,

soweit ich das aus Google ersehen konnte, gibt es auch in der Schweiz Jugendämter.

Dann wäre das m.E. der nächste Ansprechpartner für dich.

Wenn du wegen deines Cannabiskonsums so besorgt bist, dann halte ich es für sinnvoll, den einzustellen.

Ernsthaft, wenn es sich dabei lediglich um eine Entspannungsmethode handelt, dann substituiere sie durch ... was weiß ich ... Jogging, ein heißes Bad, angenehme Musik hören ...

Wenn es dir allerdings schwer fällt, darauf dauerhaft zu verzichten, wäre es m.E. an der Zeit, sich einzugestehen, dass es möglicherweise doch schon Suchtpotential hat.

Dass du unter Druck stehst und Angst hast vor dem, was auf dich zukommen könnte, kann ich verstehen.

Dich zu informieren, wird dir helfen, Klarheit zu finden.

Grüße und alles Gute

PS: eine eigene Wohnung bringt neben *Freiheit* auch eine Menge Verantwortung und Verpflichtung. Ob es dadurch wirklich einfacher für dich werden würde ... ?

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
KuschelbaerR
Status:
Student
(2162 Beiträge, 278x hilfreich)

Ich antworte mal nur aus meiner Sicht und so, wie ich das deutsche Recht deute - wie es in der Schweiz ist, kann ich nicht beurteilen.
Die Eltern haben bis zur Volljährigkeit Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht - was sagt dir das? Sie dürfen über deinen Aufenthalt bestimmen (solange es nicht dem Kindeswohl entgegensteht). Und wenn du unbedingt rauswillst und sie dem zustimmen, aber die Aufnahme in ein Heim für notwendig und sinnvoll erachten und das auch entsprechend begründen... tja....

-----------------
"Geld verdirbt nicht den Charakter, sondern bringt das wahre Gesicht zum Vorschein! "

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3866 Beiträge, 470x hilfreich)

Hallo No-Idea (netter Nick, was will er uns sagen...??)

an Stelle deiner Eltern würde ich dich auch nicht in eine eigenen Wohnung lassen. Zu Hause stehst du zumindest noch etwas unter "Beobachtung" im Bezug auf deinen Drogenkonsum. Wäre m. E. übrigens auch nicht anders, wenn du Alkohol trinken würdest. Allein deine Versuche, das Kiffen zu rechtfertigen, zeigen, dass du noch lange nicht so erwachsen bist, wie du meinst.

Ich würde mir tierisch Sorgen machen, wenn dich deine Mutter oder dein Vater wäre. Weil ich das Gefühl hätte, dich überhaupt nicht zu erreichen. Ich würde mich hilflos fühlen und wenn Gespräche nichts bringen, was bitte soll man als Erwachsener noch tun? Hast du eine andere Idee, als die Zügel enger zu fassen? Würdest du dein Kind dann einfach komplett loslassen? Mit der 90%igen Wahrscheinlichkeit, dass das schief geht?

Du bist intelligent. Also würdest du es nicht tun. Genau wie deine Eltern jetzt. Dein Eltern sind nicht deine Feinde. Ich denke, es gibt kaum Eltern, die ihren Kindern etwas Böses wollen. Das meiste geschieht aus Angst, Sorge und Hilflosigkeit. Und auch Eltern oder allgemein Erwachsene wählen nicht immer gleich auf Anhieb den richtigen Weg.

Die sich soooo erwachsen fühlenden Jugendlichen erwarten immer fünf Kilo Verständnis von den Eltern, sind aber meist nicht bereit, auch nur ein Gramm für die "Gegenseite" zu haben.

Zeig, wie erwachsen du wirklich bist, denk einmal drüber nach, rede mit deinen Eltern und zeige Verständnis für ihre Lage. Sie sind für dich und dein Handeln letztlich immer noch verantwortlich, solange du noch nicht volljährig bist.

Ich bin sicher, dann wird sich ein - gemeinsamer! - Weg finden.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.237 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.329 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen