Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
621.494
Registrierte
Nutzer

Berechnung Kindesunterhalt

19. August 2010 Thema abonnieren
 Von 
Becksgold
Status:
Praktikant
(620 Beiträge, 341x hilfreich)
Berechnung Kindesunterhalt

A ist seinem Kind gegenüber unterhaltsverpflichtet.

Soweit ich weiss, ist die Bemessungsgrundlage unter anderem der Nettolohn,
sprich wählt A die Lohnsteuerklasse III, ist der Unterhalt größer.

Was ist aber, wenn A neu verheiratet ist mit B und B die Lohnsteuerklasse V gewählt hat? Muss A dann auch aus der höheren Bemessungsgrundlage löhnen?

Vielen Dank!

-----------------
" "

-- Editiert am 19.08.2010 16:43

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12321.09.2010 21:26:09
Status:
Frischling
(21 Beiträge, 3x hilfreich)

Hallo Becksgold,

meines Wissens nach ist es so, dass das Kind nicht durch eine ungünstige Steuergestaltung durch den barunterhaltspflichtigen Elternteil benachteiligt werden darf.

Der Unterhaltspflichtige ist verpflichtet, steuerliche Vorteile, die ihm möglich sind, auch wahrzunehmen. Er muss daher Steuerfreibeträge, die ihm zustehen, auch eintragen lassen. Anderenfalls wird er einfach so behandelt, als hätte er die Freibeträge eintragen lassen, es wird also eine fiktive niedrigere Besteuerung angesetzt. Ebenso ist der Unterhaltsverpflichtete gehalten, in einer neuen Ehe mindestens die Steuerklasse IV zu wählen. Er darf also nicht Steuerklasse V nehmen. Tut er es dennoch, so wird der Ermittlung des unterhaltsrelevanten Einkommens eine fiktive Besteuerung nach Steuerklasse IV zugrundegelegt.

Es soll Richter geben, welche sogar die Wahl der Steuerklasse III als angemessen erachten, aber vielleicht wissen andere mehr.

Ich hatte irgendwo auch noch Urteile und Anspruchsgrundlagen dazu. Werde diese mal raussuchen, das Thema interessiert mich auch im Moment.

Beste Grüße

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 917x hilfreich)

Hallo,

da zur Unterhaltsberechnung auch der Steuerbescheid herangezogen wird, isses egal, ob III oder IV.

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 237.737 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.559 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen