Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.439
Registrierte
Nutzer

Betreuungsunterhalt - Elterngeld verlangen, wenn meine Freundin für 3 Jahre in Elternzeit geht?

4. März 2013 Thema abonnieren
 Von 
Pierre_68
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)
Betreuungsunterhalt - Elterngeld verlangen, wenn meine Freundin für 3 Jahre in Elternzeit geht?

Hallo erstmal,
folgende Situation.
Ich, männlich, getrennt, nicht geschieden, habe eine Freundin, die die Schule beendet hat, noch keine Berufsausbilding , Arbeitslosengeld bzw. Elterngeld bezieht und ein Kind von mir hat.
Für dieses Kind zahle ich natürlich Unterhalt.
Wird das Amt von mir Betreuungsgeld für meine Freundin als Ausgleich für das Arbeitslosengeld bzw. Elterngeld verlangen, wenn meine Freundin für 3 Jahre in Elternzeit geht ?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



5 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5647 Beiträge, 2358x hilfreich)

Hallo Pierre_68 ,

Das Amt wird den Bedarf von Mutter und Kind festellen.

Wenn der Bedarf durch ALGI, Eltergeld und Unterhalt gedeckt ist,

wird das Amt nichts mehr zahlen.

Sollte die Mutter also einen Antrag stellen, wird der Unterhalts-

anspruch dir gegenüber geprüft.

lg
edy

-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Pierre_68
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 2x hilfreich)

Ok, das heißt aber, die Mutter muss aktiv werden, oder ? Das Amt kommt nicht automatisch auf mich zu und verlangt das Geld ( ALG1, Elterngeld, Kindergeld ), welches sie nach amtsmeinung braucht, um ihren Bedard abzudecken von mir zurück ?
Richtig ?

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
amako
Status:
Student
(2566 Beiträge, 1401x hilfreich)

Hallo,
es kommt auf die Umstände an. Erhält die Freundin derzeit Elterngeld, und dies deckt ihren Bedarf, passiert erst mal nichts. Beantragt sie Sozialleistungen (z. B. ALG2) wird die zuständige Behörde prüfen, ob ihr Bedarf nicht anders gedeckt werden kann, Hier käme dann deine Unterhaltspferpflichtunh zum tragen. Wenn das Elterngeld ausläuft und die Freundin wegen Betreuung des Kindes nicht oder nicht voll arbeiten kann, so bist du ebenfalls ungterhaltspflichtig. Das Kindergeld hat damit übrigens nichts zu tun, es ist für den Bedarf des Kindes, zzgl. deiner Unterhaltsleistungen.
Gruß
Andreas

-----------------
"Wer schlau ist, kann sich dumm stellen, anders rum geht es nicht!"

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5647 Beiträge, 2358x hilfreich)

Hallo Pierre_68 ,

quote:
Ok, das heißt aber, die Mutter muss aktiv werden, oder ?



Wenn Sie z.B. ALGII (Hartz 4) beantragen muss,

dann verlangt das Amt die Offenlegung deines Einkommens.

Kommt sie mit ALGI,Elterngeld,Unterhalt aus, dann interessiert

das kein Amt. (Dann muss sie ja zu keinem Amt).

lg
edy




-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35355 Beiträge, 13324x hilfreich)

ALG I dürfte die junge Mutter nicht mehr bekommen, weil sie dem Arbeitsmarkt ja nicht zur Verfügung steht.

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.073 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen