Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
528.090
Registrierte
Nutzer

Dürfen volljährig Gewordene hier tätig werden, z. B. vor Gericht aussagen?

 Von 
H. Odensack
Status:
Praktikant
(515 Beiträge, 105x hilfreich)
Dürfen volljährig Gewordene hier tätig werden, z. B. vor Gericht aussagen?

Eine Bekannte behauptet, dass ihre Eltern ihr als Minderjährige damals verboten haben, bei einer Gerichtsverhandlung als Zeugin auszusagen. Die Verhandlung jedoch fand erst nach ihrem achtzehnten Geburtstag statt, und sie sagte, dass sie trotzdem nicht aussagen durfte, da sie zum Zeitpunkt des verhandelten Vorfalls eben noch minderjährig gewesen ist.

Ist es tatsächlich so, dass junge Volljährige an ein solches Verbot gebunden sind, auch wenn jemand z. B. seinen Bruder anzeigen will, dies von den Eltern her nicht darf und es mit 18 "nachholen" möchte (natürlich im Rahmen der Verjährungsfristen für die entsprechende Tat)? Soweit ich weiß (und das ist auch richtig so), darf man ja nach sexuellem Missbrauch noch sehr viel später Anzeige erstatten.

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Eltern 18 Tochter Gericht


6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28535 Beiträge, 11812x hilfreich)

Das ist mit Verlaub totaler Quatsch. Auch die Aussage Minderjähriger vor Gericht ist nicht von einem Verbot der Eltern abhängig.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Zuckerberg
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 464x hilfreich)

Zitat:
Auch die Aussage Minderjähriger vor Gericht ist nicht von einem Verbot der Eltern abhängig.
Doch.

Zitat:
Eine Bekannte behauptet, dass ihre Eltern ihr als Minderjährige damals verboten haben, bei einer Gerichtsverhandlung als Zeugin auszusagen.
Vielleicht meint sie damit gar kein "Verbot" im rechtlichen Sinne? Wenn die Eltern ganz einfach ausreichenden Einfluss auf die Tochter auswirken können und die Tochter bestenfalls auch noch ein Zeugnis- oder Auskunftsverweigerungsrecht hat, dann ist es natürlich vorstellbar, dass praktisch die Eltern über die Aussage entscheiden.

Aber eine rechtliche Grundlage dafür gab es wohl nicht. Zwar kann man sich in der Theorie verschiedene Fallkonstellationen zusammenbasteln, in denen am Ende auch rechtlich gesehen die Eltern über die Aussage entscheiden (dürfen). Eine solche Konstellation wäre inbesondere dann gegeben, wenn die Tochter auch während des Verfahrens noch minderjährig war. Aber das scheint hier ja nicht der Fall gewesen zu sein und alle weiteren Konstellationen sind unrealistisch.

Aber ohne auch nur irgendetwas über das damalige Verfahren zu wissen (Zivilrecht oder Strafrecht? Bezug zur Familie?) kann man dazu nichts weiter sagen. Ich kann mir jedenfalls keine Konstellation vorstellen, in der die Eltern hätten entscheiden dürfen.

Zitat:
Soweit ich weiß (und das ist auch richtig so), darf man ja nach sexuellem Missbrauch noch sehr viel später Anzeige erstatten.
Zumindest in einem Fall des sexuellen Missbrauchs durch die eigenen Eltern entscheiden selbst zu Zeiten der Minderjährigkeit dann nicht die Eltern über die Aussage des Kindes.

-- Editiert von Zuckerberg am 14.02.2018 13:57

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28535 Beiträge, 11812x hilfreich)

Über die Aussage eines Minderjährigen vor Gericht entscheidet das Gericht und sonst niemand. Die Zeugenqualität ist nicht von der Volljährigkeit abhängig.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
muemmel
Status:
Unbeschreiblich
(26458 Beiträge, 14526x hilfreich)

By the way steht auch bei minderjährigen Zeugen das komplette Arsenal des Rechtsstaats zur Verfügung - von der Zwangsvorführung bis zur Erzwingungshaft.

Signatur:Bei nur einer Ratte im Zimmer handelt es sich nicht um einen Reisemangel ( Amtsgericht Köln).
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Zuckerberg
Status:
Schüler
(268 Beiträge, 464x hilfreich)

Zitat:
Über die Aussage eines Minderjährigen vor Gericht entscheidet das Gericht und sonst niemand.
Das bleibt auch bei der Wiederholung dieser Behauptung falsch. Im Gesetz kann man an verschiedenen Stellen in aller Deutlichkeit das Gegenteil nachlesen, namentlich ist dort beipsielsweise die Zustimmungsbedürftigkeit der Eltern genannt.

Zitat:
Die Zeugenqualität ist nicht von der Volljährigkeit abhängig.
Um die "Qualität" der Zeugin geht es hier gar nicht. Dabei wäre diese durchaus vom Alter des Kindes abhängig.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
go496816-32
Status:
Beginner
(88 Beiträge, 17x hilfreich)

Zitat (von Zuckerberg):
Zitat:
Über die Aussage eines Minderjährigen vor Gericht entscheidet das Gericht und sonst niemand.
Das bleibt auch bei der Wiederholung dieser Behauptung falsch. Im Gesetz kann man an verschiedenen Stellen in aller Deutlichkeit das Gegenteil nachlesen, namentlich ist dort beipsielsweise die Zustimmungsbedürftigkeit der Eltern genannt.

Wo denn zum Beispiel? Mir wäre da nur § 52 Abs. 2 StPO bekannt und das trifft ja auf ihre pauschale Behauptung nicht zu und auf den SV auch nicht.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 182.060 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.076 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.