Ehe / Hausschenkung / Finanzierung

5. Dezember 2007 Thema abonnieren
 Von 
Meike74
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Ehe / Hausschenkung / Finanzierung

Hallo,
ich hoffe, dass hier jemand weiterhelfen kann.
Es handelt sich um eine generelle Frage.
Ehe ohne Ehevertrag.
Ehemann bekommt Haus vom eigenen Vater per Schenkung.
Haus soll für z.B. 100.000 Euro umgebaut + renoviert werden.
Für die Finanzierung ist es notwendig, dass die Ehefrau wieder arbeiten geht. Sollte sie auch die Finanzierung mit unterschreiben?
Wem gehört das Haus? Nur dem Ehemann? Kann der Ehemann veranlassen, dass auch die Ehefrau als Besitzerin eingetragen wird oder wie geht man hier normalerweise vor?
Wie würde es für die Ehefrau im Falle einer Trennung mit den geleisteten Zahlungen aussehen und mit den restlichen Schulden (wenn sie die Finanzierung mit unterschreiben würde bzw. wenn sie dies nicht tun würde?
Schonmal vielen Dank.
Gruß,
Meike

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Michi78
Status:
Schüler
(218 Beiträge, 15x hilfreich)

An Warum: Kannst Du mir mal erklären, warum es gerecht sein soll, wenn einer der beiden (die Geschlechter sind dabei vollkommen gleichgültig) ein Haus von den eigenen Eltern geschenkt bekommt und den anderen zur ideelen Hälfte als Eigentümer per Grundbucheintragung macht? Schließlich ist das Haus (das sei hier einfach mal unterstellt) Teil des Vermögens der Eltern (gewesen). Wenn es zu einer Scheidung kommt, wird das Haus teilungsversteigert (nicht aufgrund des Zugewinns, sondern aufgrund sachenrechtlicher Vorschriften!) und die Hälfte des Vermögens, das die Eltern in das Haus investiert haben, ist weg. Komische Vorstellung von Gerechtigkeit...

Zur Frage der Finanzierung der Renovierungsarbeiten: Hierbei sind die Ehegatten im Grunde genommen Gesellschafter. Gerecht wäre es, für den Fall der Scheidung eine Vereinbarung zu treffen, die darauf hinausläuft, daß das, was in das Haus an Reparaturkosten von dem einen (wiederum ist das Geschlecht vollkommen gleichgültig) hineingesteckt worden ist, schlicht und einfach zurückgewährt wird.

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.028 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.224 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen