Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.347
Registrierte
Nutzer

Ehegattenunterhalt gg. Kindesunterhalt

 Von 
Kassidy
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)
Ehegattenunterhalt gg. Kindesunterhalt

Guten Abend,
folgende Situation:
Einkommen A. 3800 Euro.
Einkommen B. 1000 Euro.
Grob gerechneter Unterhalt von A. an B. duerfte somit bei 1200 Euro liegen.
Allerdings betreut A. die gemeinsamen Kinder, zwei und vier Jahre. Somit muesste B. an A. Kindesunterhalt zahlen.
Wie wird hier gerechnet?
Vielen Dank und Gruss, Kassidy

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Kindesunterhalt Einkommen zahlen Euro


14 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Hallo,

Zunächst werden beide EK bereinigt.

dann kann A den Kindesunterhalt vom verbleibenden EK abziehen.

dann beide EK zusammen addieren und durch zwei teilen.

edy

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Kassidy
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo Edy,
danke. Was genau meinst du, A. kann den Kindesunterhalt abziehen?
Mein Gedankengang ist: Bei nur 1000 Euro Einkommen von B. ist mit Selbstbehalt etc. ja kein Kindesunterhalt zu zahlen. Rechnet man dazu allerdings den zustehenden Ehegattenunterhalt sieht es anders aus. Kannst du deine Rechnung etwas mehr ausfuehren?
Danke.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Hallo Kassidy,

Beim Unterhalt gibt es eine Rangfolge.

KU steht in Rang 1.

erst wenn Rang 1 voll befriedigt werden kann, kommen weitere Ränge.

Wenn Kindesunterhalt von deinem EK abgezogen wird, hast du für Ehegattenunterhalt weniger relevantes EK.

Du könntest aber natürlich auch mehr nachehelichen Unterhalt zahlen, den die EX dann wieder als KU zurückzahlt.

edy

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Hunter123
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 18x hilfreich)

Zitat (von edy):
dann kann A den Kindesunterhalt vom verbleibenden EK abziehen.
Auch wenn A Unterhaltsvorschuss erhält?

Zitat (von edy):
dann beide EK zusammen addieren und durch zwei teilen
Erwerbstätigenbonus?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7261 Beiträge, 2559x hilfreich)

Dein erster Gedankengang war m.E. richtig.

Der KU den B von A erhält erhöht ihr Einkommen. Von diesem dann natürlich zu bereinigenden Einkommen wird der Ku ausgerechnet, den B an die Kinder nicht an A zahlen muss.

Bei der Berechnung des EU, auch das ist richtig, wird bei beiden der Erwerbstätigkeitsbosnus abgezogen.
B muss Vollzeit arbeiten nach Scheidung!

Berry

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
Hunter123
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 18x hilfreich)

Zitat (von Sir Berry):
Der KU den B von A erhält erhöht ihr Einkommen. Von diesem dann natürlich zu bereinigenden Einkommen wird der Ku ausgerechnet, den B an die Kinder nicht an A zahlen muss.

???

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Hallo,

Zitat (von Hunter123):
Auch wenn A Unterhaltsvorschuss erhält?

hier sollten man die bessere Variante prüfen. Unterhaltvorschuss in Anspruch nehmen? ( muss man das? ).

Zitat (von Hunter123):
Erwerbstätigenbonus?

beiden steht der Bonus zu.

Was mir erst jetzt auffiel: hier geht es nicht um TU sondern um nachehelichen/ Ehegattenunterhalt.

der wird doch nur noch selten gezahlt.

edy

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Hunter123
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 18x hilfreich)

Zitat (von edy):
hier sollten man die bessere Variante prüfen. Unterhaltvorschuss in Anspruch nehmen? ( muss man das? ).

Verstehe ich nicht. :???:

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Hallo,

Zitat (von Hunter123):
Verstehe ich nicht.

evtl. hab ich einen Denkfehler?

Wenn A den Unterhaltverschuss in Anspruch nimmt, dann bleibt sein Einkommen hoch( da UVG Geld der Kinder ist).

Bekommt er kein UVG dann kann er vor Berechnung des TU/nacheh.Unterhalt den Kindesunterhalt abziehen ( der meist höher als der UVG ist ) und somit ist das relevante EK kleiner`?

edy

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Kassidy
Status:
Frischling
(3 Beiträge, 1x hilfreich)

Eurer Diskussion bzgl. dem Unterhaltsvorschuss kann und muss ich ja jetzt nicht folgen. Rein rechnerisch ist also vom Einkommen B. plus Ehegattenunterhalt - somit ca. 2200 Euro - der Kindesunterhalt zu berechnen und an A. zu zahlen?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Sir Berry
Status:
Schlichter
(7261 Beiträge, 2559x hilfreich)

Ich hab mich oben vertippt.

Natürlich war der nacheheliche Unterhalt (EU) gemeint.

Wenn der ohne EU nicht leistungsfähige "B" EU erhält, wird B leistungsfähig und kann Kindesunterhalt zahlen.

Hat B tatsächlich nur 1000 € bei einem Vollzeitjob?

Berry

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
Hunter123
Status:
Frischling
(37 Beiträge, 18x hilfreich)

Zitat (von Kassidy):
Rechnet man dazu allerdings den zustehenden Ehegattenunterhalt sieht es anders aus.

Ganz sicher, dass A an B nachehelichen Unterhalt zahlen muss?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
ip360131-86
Status:
Frischling
(18 Beiträge, 3x hilfreich)

Wie hoch ist der Erwerbstätigenbonus?

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Zitat (von ip360131-86):
Wie hoch ist der Erwerbstätigenbonus?

1/7 bzw.1/10

edy

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.193 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.505 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.