Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.439
Registrierte
Nutzer

Ehegattenunterhalt und Kinderunterhalt

18. März 2009 Thema abonnieren
 Von 
Robert Kir.
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Ehegattenunterhalt und Kinderunterhalt

Hallo- gerichtlich wurde festgelegt, daß ich meiner Frau nach der Scheidung eine Summe x an Ehegattenunterhalt und eine Summe x an mein Kind an Unterhalt zahlen muss. Wenn es zu größeren Änderungen bei den Einkommen kommen sollte, dann erfolgt eine Neuberechnung.
Nun meine Frage: meine Noch-Frau arbeitet halbtags. Wenn sie eines Tages mal mehr verdienen sollte- wie bekomme ich das mit? ich wohne woanders? Ist sie gesetzlich verpflichtet sofort Bescheid darüber zu geben? Was ist, wenn sie das erts z.b. 6 Monate nach Mehrverdienst angibt und ich zahle fleißig weiter den festgelegten Unterhaltsbetrag- muss sie mir das zu viel bezahlte Geld zurückzahlen? Wie ist die regelung?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Pandorra81
Status:
Frischling
(32 Beiträge, 14x hilfreich)

Hallo Robert

Ist sie gesetzlich verpflichtet sofort Bescheid darüber zu geben?

"ja ist sie"

"wird aber selten gemacht."

falls du aber verdacht hast,würde ich raten ihr gehalt alle zwei jahre überprüfen zu lassen.Will sie nicht,dann anwalt.

Was ist, wenn sie das erts z.b. 6 Monate nach Mehrverdienst angibt und ich zahle fleißig weiter den festgelegten Unterhaltsbetrag- muss sie mir das zu viel bezahlte Geld zurückzahlen?

"nein muss sie nicht,aber du kannst es dann verrechen lassen durch die neuberechnung."

lg

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3857 Beiträge, 462x hilfreich)

Ich meine, zuviel gezahlter Unterhalt gilt als verbraucht. Insofern kann es sein, dass du bei einer Überzahlung leer ausgehst...

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5530 Beiträge, 457x hilfreich)

Robert Kir.
du kannst sie in kurzen Abständen auffordern für ihren eigenen Lebensunterhalt aufzukommen.
Wie alt ist das Kind? Wie lange dauert eure Ehe?
Du zahlst jetzt Trennungsunterhalt? Wie kommt es das schon jetzt feststeht, welche Summe du an Ehegattenunterhalt zahlen musst?

Ein Freund von uns sollte angeblich zahlen bis das Kind 14 Jahre ist, inzwischen ist das Kind 16 und der Knallkoopf zahlt immer noch ca. 200 Euro an seine Ex- Frau.

Die Ex Frau geht halbtags arbeiten und findet einfach keine Vollzeitstelle, einen weiteren Job will sie nicht annehmen, ein Partner ist auch schon Jahre an ihrer Seite, wohnt aber nicht bei ihr ( nicht gemeldet, reicht wohl aus).

Die meisten zahlen zu viel von allem und an alle.
Willst nichts konkretes angeben hier?

-----------------
"Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt.LGAnny"

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12317.02.2011 16:55:55
Status:
Lehrling
(1043 Beiträge, 183x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.083 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen