Eltern unterhaltspflichtig für Tochter?

17. Dezember 2010 Thema abonnieren
 Von 
Elster10
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)
Eltern unterhaltspflichtig für Tochter?

Tochter (33 Jahre alt) lebt seit ca. 6 Jahren mit ihrem Freund zusammen in einer Wohnung. Sie bekommt eine sehr kleine Rente, bekam aber bisher kein Hartz IV wegen des Einkommens ihres Freundes.
Nun trennen sich die beiden, sie zieht alleine in eine kleine Wohnung.
Sie wird Hartz IV beantragen müssen, da sie schon seit ein paar Jahren krankheitsbedingt (psychisch) arbeitslos ist. Daher auch die frühe Rente.

Werden die Eltern für den Unterhalt der Tochter aufkommen müssen?


Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1263x hilfreich)

Hallo,

kurz und knapp: Nein

Familienrechtlich besteht kein Anspruch.

LG nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort


#3
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 917x hilfreich)

Hallo,

u.U. käme § 1602 BGB, Abs. 1 zum Tragen:

§ 1602
Bedürftigkeit

(1) Unterhaltsberechtigt ist nur, wer außerstande ist, sich selbst zu unterhalten.


Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12319.12.2010 12:12:16
Status:
Beginner
(63 Beiträge, 18x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Elster10
Status:
Frischling
(5 Beiträge, 0x hilfreich)

Ich bedanke mich vielmals bei allen für die Beiträge.

@ Loddar, ich bin auch auf folgenden § gestoßen:
§ 1601
Unterhaltsverpflichtete.Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.

Das widerspricht sich doch mit dem § 1602.

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Gerd aus Berlin
Status:
Lehrling
(1480 Beiträge, 795x hilfreich)

1.) Wenn ein Kind 21 ist und erwerbsfähig und nicht in einer Ausbildung, dann wiegt die Erwerbsobliegenheit des Kindes schwerer als die Unterhaltspflicht der Eltern.

2.) Hat das Kind keine Arbeit, kriegt es ALG II. Ohne Rückgriff auf die Eltern.

3.) Ist das Kind nicht erwerbsfähig, kann es Leistungen nach dem 4. Kapitel des SGB XII bekommen. Dann haben die Eltern einen Freibetrag beim Vermögen von 100.000,- Euro im Jahr.

4.) Kriegt das Kind zusätzlich Leistungen nach anderen Kapiteln des SGB XII, z. B. Pflege in einem Pflegeheim über den Sätzen der Pflegeversicherung,

erst dann sind die Eltern (und die Kinder) wieder unterhaltspflichtig, soweit sie es können laut Düsseldorfer Tabelle.

Gruß aus Berlin, Gerd

-----------------
"I got two reasons why I cry away each lonely night,
(Mein Lieblingslied ist zu lang!)"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 241.049 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
98.624 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen