Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.786
Registrierte
Nutzer

Elterngeld. Chance bei falscher Steuerklassenwahl?

13. Januar 2017 Thema abonnieren
 Von 
Boas
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 18x hilfreich)
Elterngeld. Chance bei falscher Steuerklassenwahl?

Hallo!
Meine Frau und ich freuen uns über unser 1. Kind.
Sie ist aktuell im 8. Monat. Dummerweise wusste ich zu spät, dass das Elterngeld für meine Frau von ihren letzten Nettoeinkommen berechnet wird. Heisst, wir haben beide Steuerklasse 4. Bei Steuerklasse 3 (sie) würde sie ca. 150€ mehr Elterngeld erhalten. Jeden Monat ...

a) Ist es irgendwie möglich, das noch einmal zu ändern oder sieht die Rechtslange wirklich frei nach dem Motto aus: "Wers weiß profitiert, die Unwissenden bekommen halt weniger".

b) Wahrscheinlich wird sie am Ende der Elternzeit das 2. Kind bekommen.Besteht dann auch für die 2. Elternzeit keine Chance, das Elterngeld irgendwie zu erhöhen?

Schon einmal vielen Dank für die Antworten!

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



7 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Kampfradler
Status:
Schüler
(261 Beiträge, 109x hilfreich)

Auf beide Fragen ein Klares: Nein.

Klasse 3 muss spätestens 7 Monate vor Beginn des Mutterschutzes gewählt werden. Aufgrund Nachweis Schwangerschaft und da ein Wechsel erst zum nächsten Monat wirksam wird, muss dies eigentlich VOR der Empfängnis passieren.

Signatur:

Alle Äußerungen spiegeln eigene Meinungen und Erfahrungen wieder!

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8011x hilfreich)

Sie arbeiten weiterhin? Die Abzüge in Steuerklasse 5 kennen Sie?

1x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35325 Beiträge, 13315x hilfreich)

Letztlich wird in der Regel vergessen, dass die Steuerklassen keinen Einfluß auf die Höhe der zu zahlenden Steuern hat. Der Ausgleich erfolgt über die Feststezung durch das Finanzamt, also mit dem Einkommenssteuerbescheid. Es ist also eigentlich völlig einerlei wer welche Steuerklasse hat. Auch das Elterngeld ist letztlich nicht völlig steuerfrei. Es unterliegt dem Progressionsvorbehalt. Auch das ist zu berücksichtigen. Und, die ungünstigere Steuerklasse mag zwar beim Finanzamt letztlich neutral sein, nicht jedoch beim Krankengeld oder ALG I. Und wenn dann der Haupternährer seinen Job verliert oder krank wird, dann kann es aus der Steuerklasse V heraus schon sehr ungünstig sein.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17781 Beiträge, 8011x hilfreich)

Zitat (von wirdwerden):
Es ist also eigentlich völlig einerlei wer welche Steuerklasse hat.wirdwerden

Da ja doch die meisten Arbeitnehmer von den monatlichen Einnahmen ihre laufenden Kosten bestreiten, halte ich die Steuerklasse doch eher für wichtig.

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35325 Beiträge, 13315x hilfreich)

Nur im ersten Jahr, dann kann man das ja aus der Rückzahlung bestreiten, wenn es denn eine gibt. Nur, das Elterngeld ist eben wegen des Progressionsvorbehalts nicht völlig frei von Steuern. Und, wenn der Arbeitsplatz des Haupternährers wackelt .....dann sieht er bei Steuerklasse 5 ganz schön arm aus. Dann ist auch nix mehr mit Rückzahlungen. Oder auch im Krankheitsfall ....

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Boas
Status:
Frischling
(42 Beiträge, 18x hilfreich)

Vielen Dank für die Antworten!
Mein Arbeitsplatz ist - soweit es sich beurteilen lässt - sehr sicher. Natürlich müssten wir bis zum ersten Einkommenssteuerbescheid den Gürtel enger schnallen. Ist mir aber auf jeden Fall lieber, als auf mtl. 150€ komplett zu verzichten.

Naja. Habe ich wohl einfach Pech gehabt, bzw. mich zu spät informiert.

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35325 Beiträge, 13315x hilfreich)

Boas, ich hab genug Fälle erlebt, in denen auch Krankheit dazwischen kam, in der Familienplanung. M.E. sollte der Alleinverdiener (und das ist ja für die nächsten xy Jahre so geplant) immer die günsigere Steuerklasse haben. Anders sehe ich es, wenn die junge Mutter nur kurzfristig aus dem Beruf ausscheidet.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.580 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.484 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen