Elternunterhalt 2020 bei Jahreseinkommen >100.000 Euro

22. Januar 2020 Thema abonnieren
 Von 
MasterofDisaster18
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Elternunterhalt 2020 bei Jahreseinkommen >100.000 Euro

Hallo,
ich war bis Ende 2019 gegenüber meiner Mutter unterhaltspflichtig und bin das durch die Gesetzesänderung nicht mehr. Das Sozialamt hält sich aber weitere Prüfungen vor. Wenn ich jetzt über 100.000 Euro brutto kommen sollte, wie berechnet sich dann der Unterhalt. Geht die ganze Berechnungs-Kaskade mit Selbstbehalt, usw. wieder los wie bisher oder wird nur alles berücksichtigt, was über 100.000 Euro brutto liegt ? Letztendlich wäre man dann ja wesentlich besser dran wenn man 98.000 Euro brutto verdient im Vergleich zu 105.000 Euro brutto (Zahlen sind Beispiele). Durch die Brechnung wie bisher auch, würde dann ja ein großer Batzen Unterhalt dazu kommen. Gibt es da neue Regelungen, etc. um diesen Effekt abzufangen, anzugleichen, etc. ?

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



2 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Anami
Status:
Unbeschreiblich
(31533 Beiträge, 5571x hilfreich)

Ich meine, es wird so sein:
Erst, wenn dein Einkommen und Vermögen > 100.000,- ist, wird das Sozialamt sich an dich als U-Pflichtigen wenden.

https://www.buzer.de/gesetz/3415/al82723-0.htm

Zitat (von MasterofDisaster18):
Gibt es da neue Regelungen,
Ich meine, die neuen Regelungen werden nicht so sein, dass U-Pflichtige noch mehr als durch das neue Gesetz entlastet werden.

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(47258 Beiträge, 16737x hilfreich)

Zitat:
Wenn ich jetzt über 100.000 Euro brutto kommen sollte, wie berechnet sich dann der Unterhalt.


Genauso wie bislang.

Zitat:
Letztendlich wäre man dann ja wesentlich besser dran wenn man 98.000 Euro brutto verdient im Vergleich zu 105.000 Euro brutto (Zahlen sind Beispiele).


Das kann im Prinzip passieren. Das das Gesetz noch sehr neu ist, gibt es noch kein Urteil zu dieser Fragestellung.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.744 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.124 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen