Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.383
Registrierte
Nutzer

Elternunterhalt: Möglicher Widerspruchsbescheid - erneute Aufforderung zur Auskunft

24. April 2019 Thema abonnieren
 Von 
DaPlaymaker
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Elternunterhalt: Möglicher Widerspruchsbescheid - erneute Aufforderung zur Auskunft

Liebe Kollegen,

vor einer Woche habe ich ein zweites Schreiben des Landratsamt erhalten, in dem ich erneut aufgefordert wurde mein Vermögen und meine Einkünfte darzulegen. Mit der Rechtswahrungsanzeige zum 28.02 wurde ich das erste Mal aufgefordert meine Vermögensverhältnisse darzulegen. Nach einem Erstgespräch mit dem Anwalt (hat sich leider nicht sonderlich ausgekannt; wollte dass ich das Musterformular sorgfältig ausfülle..) habe ich einen Widerspruch geschrieben, der sich aus meinen persönlichen Erlebnissen gemäß den drei einzelnen Voraussetzungen nach 1611BGB auf soziales Verschulden meiner Mutter prägt (Alkoholsucht etc., was schließlich zur Unterhaltsbedürftigkeit geführt hat).

Nun kam ein zweites schreiben des LA und ich weiß nicht, wie ich mich kurzfristig verhalten soll zumal mir nur eine 2 Wochen Frist gegeben wurde:

Sie beabsichtigen nicht, meinen Widerruf abzuhelfen und geben mir daher nochmals Gelegenheit mich zu den Tatsachen zu äußern und meine Vermögensverhältnisse vorzulegen. Sollte es zu einer leistungspflichtigkeit kommen, so sind die Ansprüche vor dem Familiengericht zu klären und nicht auf dem Sozialrechtsweg.

Sollten sie innerhalb dieser Zeit nichts mehr von mir hören, so wird ein förmlicher Widerspruchsbescheid erstellt und mir zugestellt.


Wie verhalte ich mich nun am klügsten? Fordere ich erstmal eine Fristverlängerung und gebe meine Angaben separat, anhand einer eigenen Aufstellung mit Belegen an. Ist eine Fristverlängerung mit gutem Grund noch möglich? Es kann nämlich gut sein, dass ich unter dem Selbstbehalt Lande und mein Vermögen evtl. unangetastet bleibt (hier ist das Risiko aber hoch, da ich mit 26 Jahren ca. 45 TEUR angespart habe, allerdings auch Verbindlichkeiten aufweise). Lasse ich es drauf ankommen, oder gebe ich eine Auskunft ab?

Besten Dank für eure Einschätzung!

-- Editiert von DaPlaymaker am 24.04.2019 23:16

-- Editiert von DaPlaymaker am 24.04.2019 23:17

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:


#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(43621 Beiträge, 15541x hilfreich)

Zitat:
Wie verhalte ich mich nun am klügsten?


Die geforderten Auskünfte geben, denn aus dem Sachverhalt ist nicht erkennbar, dass ein Recht besteht, diese Auskünfte zu verweigern.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.052 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.634 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen