Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.569
Registrierte
Nutzer

Elternunterhalt - Muss ich das dem Sozialamt mitteilen?

30. Oktober 2010 Thema abonnieren
 Von 
guest-12319.06.2011 10:35:47
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Elternunterhalt - Muss ich das dem Sozialamt mitteilen?

Hallo,

wir, (beide Rentner) sind zum Elternunterhalt meiner Schwiegermutter(Mutter) herangezogen worden.
Einkünfte darlegen, soweit ok.
Ich möchte im Dezember und Januar auf Basis 400€, mein Taschengeld aufbessern, im Rahmen Geringfügigbeschäftigter.
Muß ich dieses dem Sozialamt mitteilen, oder ist dieser Betrag nicht relevant?

Danke für die Antworten.

Fendi01

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Marcus2009
Status:
Lehrling
(1723 Beiträge, 1084x hilfreich)

Hallo,

also mir sind die Familienverhältnisse nicht so ganz klar.

Zunächst mal sind nur VERWANDTE in GERADER LINIE gegenseitig zum Unterhalt verpflichtet.

Handelt es sich um deine Mutter, dann bist du ihr gegenüber zum Unterhalt verpflichtet. Ist es deine Schwiegermutter, dann ist das nicht der Fall und dann ist dein Einkommen irrelevant.

Wenn du also unterhaltspflichtig sein solltest, dann musst du natürlich ALLE Einkünfte offen legen. Allerdings gibt es beim Erwachsenenunterhalt (im Gegensatz zum Kindesunterhalt) recht hohe Freibeträge. Außerdem darf dein Lebensstandard nicht gefährdet werden ... und Rücklagen für die eigene Altervorsorge müssen auch nicht angetastet werden.

Wenn also wirklich Unterhaltsforderungen geltend gemacht werden sollten, dann würde ich dir anwaltlichen Rat empfehlen. Denn nur mit genauer Kenntnis der Umstände kann man beurteilen, wie viel oder ob überhaupt etwas zu zahlen ist ...



-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
DeinHase
Status:
Praktikant
(764 Beiträge, 165x hilfreich)

Hallo,

@Marcus

nur mal so informativ.

Bei Ehegatten rechnet das Sozialmat tatsächlich mit allen Einkommen.

Könnte ja sein, dass Frau einen reichen Mann hat und ihr komplettes Einkommen zur Verfügung stellen kann. ;) Da gibt es die dollsten Berechnungen.


Gleichwohl ich Deine Empfehlung anwaltlichen Rat einzuholen, nicht widersprechen möchte.

-----------------
"Liebe Grüße"

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12319.06.2011 10:35:47
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo,

@marcus, es ist wirklich so, wir sind verheiratet und ich muß für meine Schwiegermutter "mit"-zahlen.

Wir haben nur normale Renteneinkünfte, kein großes Kapital irgendwo angelegt,
wenn, dann wäre es für die Altersvorsorge. Aber, die geringen Zinseinkünfte müssen
angegeben werden und werden hinzugezogen. An das Sozialamt sind ca. unter 70.-€ monatlich zu zahlen, nur um mal eine Zahl zu nennen. Aber wir werden diesen Bescheid Anwaltlich überprüfen lassen. Wir hatten im Vorfeld einen Vortrag bei der VHS besucht. Sehr interessant.

Gruß Fendi01

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 235.167 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.665 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen