Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
558.163
Registrierte
Nutzer

Ermittlung Nettoeinkommen für Berechnung Barunterhalt

 Von 
Bodo-X
Status:
Frischling
(1 Beiträge, 0x hilfreich)
Ermittlung Nettoeinkommen für Berechnung Barunterhalt

Hallo,

habe folgende Frage:
Ich bin seit 15Jahren mit meiner Frau verheiratet, die einen heute 18jährigen Sohn mit in die Ehe gebracht hat. Wir haben ein sehr gutes Verhältniss zueinander, er ist für mich wie ein Sohn, ich bin für Ihn sein Vater.

Meine Frau ist seit ein paar Jahren wieder vollzeit berufstätig, und wir haben aufgrund unserer Gehaltsunterschiede Steuerklasse V für meine Frau und Steuerklasse III für mich gewählt.

Der leibliche Vater unseres Sohnes ist stets seinen Unterhaltspflichten nachgekommen.
Mit Volljährigkeit unseres Sohnes werden nun die Unterhaltsansprüche unseres Sohnes zwischen seinem leiblichen Vater und meiner Frau aufgeteilt.

Nach meinem Kenntnisstand wird für die Berechnung des Barunterhalts nun von beiden der Durchschnitt des Nettogehalts aus den letzten 12 Monaten herangezogen und nach Abzug des Selbstbehalts die Unterhaltsansprüche nach Düsseldorfer Tabelle abzgl. des Kindergeldes im Verhältnis der Nettogehälter aufgeteilt.

Der leibliche Vater ist nun der Meinung, dass er hierzu das
Nettogehalt meiner Frau ansetzen müsste, welches Sie mit Steuerklasse I hätte, obwohl Sie ja Steuerklasse V hat.

Frage:
- Ist das so, oder können wir das Netto gemäß Steuerklasse V
ansetzen?
- Ich habe gelesen, dass das unterhaltsrelevante Einkommen
nicht unbedingt mit dem Steuerrechtlichen Nettoeinkommen
gleichgesetzt werden kann. Wie berechnet sich also das
unterhaltsrelevante Einkommen?
- Wie würde beispielsweise eine Steuerrückzahlung, die meine
Frau und ich bei Zusammenveranlagung erhalten, darin
berücksichtigt?


Für eine Info zu aufgeführten Fragen wäre ich sehr dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Einkommen Frau leiblich Sohn


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1682
Status:
Student
(2180 Beiträge, 152x hilfreich)

Hallo Bodo,

nicht die Stkl.1 wird herangezogen, sondern bei euch die 4. Damit liegt der Kindsvater richtig.

Das unterhaltsrelevante Einkommen setzt sich aus den letzten 12 Monatsgehältern + Weihnachts- + Urlaubsgeld + Steuerrückerstattung zusammen. Abgezogen werden 5% für berufsbedingte Aufwendungen, falls mehr, müssen sie nachgewiesen werden.

Meintest du Steuerrückerstattung?
Die müsste auf das jeweilige Einkommen gerechnet werden.

Grüßle




-----------------
" Jeder Mensch gilt in dieser Welt nur so viel, als wozu er sich selbst macht."

-- Editiert von Schwesterchen am 27.12.2007 00:07:27

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 198.052 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.062 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.