Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
561.335
Registrierte
Nutzer

Erwachsenenadoption in "ungewöhnlicher" Konstellation

 Von 
Thomas75RT
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 2x hilfreich)
Erwachsenenadoption in "ungewöhnlicher" Konstellation

Moin, Moin,

ich habe ein kleines Problemchen.

Ich habe vor fast 21 Jahren eine Frau kennen gelernt die hoch schwanger in der Stadt zusammen gebrochen ist. Ich wollte eigentlich nur Hilfsbereit sein. Ohne die Umstände näher zu schildern, war ich kurze Zeit später bei der Geburt mit bei.

Die Mutter ist geistig minderbegabt. Wir sind dann nach ca. 2 Jahren als WG zusammen gezogen (bis dahin hat sie bei ihrer Familie gewohnt). Ich war für die Lütte immer der "Vater" auch wenn ich nicht der Erzeuger bin. Nach ca. 7 Jahren war die Mutter soweit, dass sie einen eigenen Haushalt führen konnte. Ich habe ihr eine eigene Wohnung gesucht und anfänglich noch eine Familienhilfe installiert. Um die Behördlichen Angelegenheiten besser regeln zu können, bin ich letztlich der gesetzliche Betreuer der Mutter geworden.

Auch wenn ich mit der Mutter nie zusammen war (ich bevorzuge die gleichgeschlechtliche Beziehung) und wir eben seid vielen Jahren nicht mehr zusammen wohnen, sind wir dennoch eine Familie. Die Wochenenden haben wir fast immer zusammen verbracht, sämtliche Urlaube haben wir zusammen als Familie wahr genommen, meine Eltern sind eigentlich die "ganz normalen" Oma und Opa. und sämtliche Veranstaltungen haben wir als Familie zusammen wahr genommen.

Der Erzeuger hat sich nie gemeldet und auch nie Unterhalt gezahlt.

Ich habe eben mal nachgeschaut und bin selbst etwas erschrocken, dass unsere Familien-Bilderbibliothek ganze 19.000 Bilder und Videos enthält. Meine Lütte die mit ihren fast 21 Jahren nun gar nicht mehr so lütt ist, hatte schon seid einigen Jahren den Wunsch geäußert, von mir adoptiert zu werden. Nun waren wir beim Notar und haben den entsprechenden Antrag auf Erwachsenenadoption bei Gericht eingereicht. (Keine Volladoption)

Nun kam heute folgender Brief vom Gericht:

Zitat:
das Gericht weist darauf hin, dass eine Stiefkindadoption in nichtehelichen Familien nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 26.03.2019 (1 BvR 673/17) grundsätzlich zulässig ist. Voraussetzung hierfür ist aber, dass der Elternteil und der Stiefelternteil in einer häuslichen Gemeinschaft leben, um die Verwandschaftsbeziehungen bei einer Adoption durch den Stiefelternteil zum leiblichen Elternteil aufrecht zu erhalten. Die unterschiedlichen Anschriften zwischen den Annehmenden und der Mutter der Anzunehmenden sprechen auf den ersten Anschein dagegen.

Des Weiteren ist fraglich, inwieweit in Hinblick auf die eingerichtete Betreuung die Mutter der Anzunehmenden geschäftsfähig ist und einer Adoption wirksam zustimmen kann.

Hier kommen nun große Fragezeichen bei uns auf. Mal ganz davon abgesehen, dass sich an unserer Beziehung zueinander nichts ändern wird, ist es doch ein Adoptionsersuchen von Erwachsenen Menschen. Meine Stieftochter (also hoffentlich bald Stieftochter) ist ja mit fast 21 Jahren volljährig. Die Befürchtung des Gerichts bezüglich der Verwandschaftsbeziehung kann ich irgend wie nicht nachvollziehen.

Den letzten Teil bezüglich der Betreuung kann ich schon eher nachvollziehen. Klar ist das ne doofe Konstellation denn schließlich bin ich der Betreuer der Mutter und die Frage nach der Geschäftsfähigkeit ist hier nicht unbegründet. Die Mutter ist aber nicht doof und das würde ja bedeuten, dass Menschen mit einer Behinderung niemals in Adoptionsangelegenheiten entscheiden könnten.

Die Mutter arbeitet in einer Werkstatt für Menschen mit Behinderungen. Sie kann lesen und schreiben aber eben nur auf sehr einfachem Niveau. Sie weis aber schon, was eine Adoption bedeutet.

Frage: Wie realistisch ist nun eine Adoption? Ist eine Erwachsenenadoption wirklich nur bei Familien möglich, wo die Eltern in einer Partnerschaft zusammen wohnen?

Danke und Gruß aus Hamburg!

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mutter Eltern Adoption Frage


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Lehrling
(1289 Beiträge, 373x hilfreich)

Deine Frage kann hier keiner beantworten. Ich sehe aber genügend Futter für eine Adoption. Lasst das ganze von einem Fachanwalt für Familienrecht erledigen und erstreitet es notfalls durch Rechtsmittel.

Die wesentlich einfachere Variante wäre ggf. die Vaterschaftsanerkennung, sofern es noch keinen rechtlichen Vater gibt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Thomas75RT
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von smogman):

Die wesentlich einfachere Variante wäre ggf. die Vaterschaftsanerkennung, sofern es noch keinen rechtlichen Vater gibt.

Nein, den gibt es leider. Der hat sich allerdings nie gemeldet und nie Unterhalt gezahlt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
hh
Status:
Unbeschreiblich
(37978 Beiträge, 13616x hilfreich)

Zitat:
Ist eine Erwachsenenadoption wirklich nur bei Familien möglich, wo die Eltern in einer Partnerschaft zusammen wohnen?

Ich würde hier sogar eine Erwachsenenadoption mit der Wirkung einer Minderjährigenadoption für möglich halten und würde bei der Antwort des Gerichtes auch nicht ausschließen, dass das Gericht eine Prüfung in dieser Hinsicht vorgenommen hat.

Schließlich ist für eine Erwachsenenadoption die Einwilligung der Eltern gar nicht erforderlich (§ 1768 BGB i.V.m § 1747 BGB).

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
Thomas75RT
Status:
Frischling
(28 Beiträge, 2x hilfreich)

Zitat (von hh):

Schließlich ist für eine Erwachsenenadoption die Einwilligung der Eltern gar nicht erforderlich (§ 1768 BGB i.V.m § 1747 BGB).

Das klingt erst mal gut, aber so wie ich das verstehe, greifen diese Regelungen nur wenn es keinen Erzeuger gibt. Meine Lütte hat aber einen Erzeuger. Anfänglich hatte ich dem Erzeuger noch regelmäßig geschrieben und eine Art "Bericht" übermittelt in der Hoffnung dass er sich dazu äußert wie er zur Lütten steht. Meine Befürchtung war eben, dass er womöglich irgend wann, wenn die Lütte in der Pubertät ist, vor der Tür steht und sich an seine Vaterrechte erinnert. Das hätte unter Umständen viel Unruhe in die Familie gebracht. Wir haben der Lütten auch immer gesagt, dass es da noch jemanden gibt. Nie ging es ums um irgend welche Unterhaltszahlungen denn finanziell habe ich unterstützt. Selbst ihr erstes Auto habe ich ihr gekauft.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 199.889 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
83.719 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen