Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.682
Registrierte
Nutzer

Erwerbsobliegenheit

13.2.2003 Thema abonnieren Zum Thema: Berufung Mutter
 Von 
Theodor
Status:
Schüler
(177 Beiträge, 57x hilfreich)
Erwerbsobliegenheit

Da hat mein lieber Familienrichter aber komische Rechts-Ansichten :
Zwar sei der einzige Sohnemann täglich ab 8 Uhr in der dritten Klasse einer Ganztagsschule, und er sei ja auch schon acht Jahre alt, doch weil er erst im Oktober acht geworden sei, sei er doch noch ein wenig jung und die Mutter müsse nicht teilzeitig erwerbstätig sein.
Das entspricht nicht den einschlägigen OLG Unterhaltsleitlinien, die vom Abschluss der zweiten Schulklasse sprechen.
Sollte man da in die Berufung gehen, ein besonderer Betreuungsaufwand liegt eigentlich auch nicht vor. Das Kind ist ja ohnehin die meiste Zeit in der Schule.
Seltsam, seltsam.
Tipps, Urteile, Ratschläge ?
Danke !
Theodor

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Berufung Mutter


1 Antwort
Sortierung:
#1
 Von 
JuR
Status:
Unparteiischer
(9884 Beiträge, 1296x hilfreich)

Sehr geehrter "Theodor",

Wie wäre es, wenn Sie Ihre Berufung gut begründen und dann einreichen? Wenn es der einschlägigen OLG Rechtssprechung entspricht, sollten sie damit erfolgreich sein. Ganz unabhängig davon erachte ich es als keineswegs unangebracht für einen Richter auch bei ausreichend argumentativer Begründung von der Rechtsprechung abzuweichen.

Mit freundlichen Grüßen

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen