Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
503.783
Registrierte
Nutzer

Familiäres Chaos / Willkürlicher Streit

 Von 
guest-12309.11.2018 05:44:15
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 2x hilfreich)
Familiäres Chaos / Willkürlicher Streit

Hallo


ich brauche dringend einen Rat. Es geht bei mir darum das ich gerne einem Anwalt meine Stretigkeiten übergeben würde. Ich aber nicht genau weiss zu welchem Anwalt ich gehen müsste.

Ich wollte in die Wohnung in der ich wohne nicht einziehen. Mir wurde das Geld das auf einem Konto war es waren damals 3000 Euro drauf verweigert. Ich habe das Problem das ich ständig meine Mutter bitten muss wenn Reparaturen in der Wohnung anfallen das was erledigt wird.

Das Haus gehört meinem Opa und auch da bin ich den Launen meiner Familie ausgesetzt. Mir kommt das alles sehr verantwortungslos rüber. Zumal meine Cousine im Haus gegenüber unterstützt wird. Haus wird instand gehalten . Bei mir heisst es ich habe ja kein Geld. So quasi dann musst du das was du hast wertschätzen. Ich werde unfair behandelt und bleibe auf der Strecke.Bin derzeit auch länger krank geschrieben.


Und ich bin dieses einfach nur noch leid.


Es geht um folgendes ich müsste 2011 die Grabkosten für meinen verstorbenen Vater den ich selber nicht kenne.vom Sozialamt übernehmen lassen. Da meine Familie dafür nicht aufkommen wollte. Weil er sich nie um mich kümmerte. Ich selber beziehe Hartz 4. Ich werde seit 2011 zuhause ständig verpflichtet mich um meine inzwischen verstorbene Oma zu kümmern. Und mein Opa zwingt derzeit meine Mutter sich um ihn zu kümmern. .

Meine Mutter mit ihren 2 Schwestern hetzen gelegentlich gegen mich. Ich bin ausserdem deswegen auch psychisch instabil . Und habe auch deswegen Termine bei Fachärzten ( evtl Psychsomatischer KH Aufenthalt ). Es gibt immermal wieder willkürlich Streit. Eine Therapeutin meinte meine Mutter würde zuhause nur Dampf ablassen. Und meine Hausärztin schreibt in einem Attest das ich zuhause keine Unterstützung bekäme. Ausserdem hat man mich schikaniert. Und dreht mir das Wort im Mund rum. Man habe dies und das nicht gesagt oder ander gemeint. Mir wurde angedroht wenn ich zum Anwalt gehe will mir mein Opa die Mietwohnung kündigen.


Meine Privatsphäre wird willkürlich nachts gestört wenn meinem Opa was passiert er aus dem Bett gefallen ist. Ich durfte mich heute von meinem Opa seinem Hausarzt doof anmachen lassen. Ich komme mit ihm nicht klar. ich mache das nur weil mein Opa da als Patient ist. Für mich ist der Arzt komisch. Ich leide unter diesem ständigen unterdrückt werden. Muss ich da zu einem Anwalt für Sozialrecht oder Familienrecht oder beides ? Ich weiss nur eines so geht es nicht weiter geht.


Meine Tante hat meiner Mutter schon vorgeschlagen das sie ins altersgerechte Wohnen soll das ich nicht an ihr erspartes komme. Ich finde das schon sehr kalt und taktlos. Denn ich habe nicht darum gefragt. Mir selber geht es wegen diesem kaputtem Familienleben schlecht. Zumal ich mich zurückziehe. Aber immer wieder möchte man das ich was für sie mache. Um mir dann sagen zu lassen das es eigentlich doch niemand wollte. Meine Nerven werden kaputt gemacht. Und das merken auch andere. Und meine Familie interessiert das nicht.




Aber mir wurde in den letzten Jahren zugesetzt. Und man meint mich an der Nase herumführen zu können. Und meine Familie möchte ihre Vorstellungen der Dinge durchsetzen egal was andere davon halten. Ich weiss nicht mehr weiter . Habe auch keinerlei Kontakte derzeit. Mit denen ich mich unterhalten könnte.

-- Editiert von keineahnung79 am 09.11.2018 02:58

-- Editiert von keineahnung79 am 09.11.2018 03:05

-- Editiert von keineahnung79 am 09.11.2018 03:06

-- Editiert von keineahnung79 am 09.11.2018 03:07

-- Editiert von keineahnung79 am 09.11.2018 03:08

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Mutter Familie Familienrecht zuhause


4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
fb367463-2
Status:
Master
(4509 Beiträge, 2270x hilfreich)

Da wird kein Anwalt helfen können. Strafrechtliche Ansatzpunkte sind nicht in Sicht, Sozialrecht sehe ich auch nicht betroffen.

Suchen Sie sich eine Wohnung und ziehen Sie weg. Wenn Sie das nicht wollen, dann müssen Sie entweder lernen, sich abzugrenzen oder es eben weiterhin hinnehmen wie's läuft.

Und nicht sagen "Ich kann nicht wegziehen" - wenn Sie eine Wohnung finden, können Sie mit einem ärztlichen Attest den Umzug genehmigt bekommen, ggf auch Unterstützung beim Umzug selbst. Geht also alles, man muss es aber tun und das nimmt einem keiner ab.

Viel Erfolg!

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
fb367463-2
Status:
Master
(4509 Beiträge, 2270x hilfreich)

Ah, ich sehe gerade, daß Sie seit März diesen Jahres immer das gleiche beklagen und auch etliche Tips bekommen haben.

Da hab ich ja richtig gelegen - tun muss man selbst etwas! Die Kaution kann auf Antrag übrigens auch übernommen werden.

Also, lesen Sie sich die älteren Threads nochmals durch und handeln Sie. Ansonsten bleiben Sie halt da - aber dann brauchen Sie sich auch nicht zu beschweren, denn das ist Ihre eigene Schuld, wenn sich nix ändert. Jemand, der alles für Sie erledigt, existiert nicht.

-- Editiert von fb367463-2 am 09.11.2018 08:27

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5017 Beiträge, 2183x hilfreich)

Hallo,

Ich denke auch ein Anwalt würde nur Geld kosten und nichts bringen.

Hier könnte eine Selbsthilfegruppe oder ein Termin bei der Caritas/Diakonie hilfreich sein.

edy

Signatur:Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren immer mehr durch.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(26252 Beiträge, 11278x hilfreich)

Außer einer Erstberatung ist da doch nichts drinne, und die bringt dem Anwalt ca. 50 € ein. Also ca 20 Min., um mitzuteilen, dass das kein jur. Prob. ist.

Wie Dir schon mehrfach mitgeteilt, Deine Familie ist nicht für Deine Probleme zuständig. Du bist erwachsen, das musst Du allein gebacken bekommen. Wenn das absolut nicht geht, dann gehst Du in ein Pflegeheim. Auch diese Option gibt es ja. Nur ständig über Ungerechtigkeiten der Welt und insbesondere der Familie rumzujammern, aber gleichzeitig fordern, dass die Mutter sich um was auch immer in der eigenen Wohnung kümmert, so läuft das Leben nicht, nicht mal im Ansatz.

Hast Du es inzwischen wenigstens geschafft, Dich auf eine Warteliste für eine Sozialwohnung in Deiner Gemeinde setzen zu lassen? Oder auch das nicht?


wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen