Familienkasse - Rückzahlungsforderung Kindergeld

26. Februar 2006 Thema abonnieren
 Von 
saitist
Status:
Schüler
(204 Beiträge, 34x hilfreich)
Familienkasse - Rückzahlungsforderung Kindergeld

Hallo, ich habe folgendes Problem.
Ich habe im Nov. 04 für meine Tochter (18) Kindergeld beantragt, da sie eine eigene Wohnung bezog und die Mutter über ihre Anwältin mitteilen ließ, dass sie nicht leistungsfähig sei. Mein Sohn (22) wird ebenfalls von mir zu 100% unterhalten.
Ich habe meine Tochter in 05 immer wieder gefragt, ob und wenn ja wieviel sie von ihrer Mutter bekommt. Sie hat immer geantwortet - nichts. Nun bekomme ich einen Bescheid von der Familienkasse, dass meine Tochter angegeben hat, dass ihre Mutter mehr Unterhalt leistet als ich und das bezahlte Kindergeld von 2400 € zurückzuzahlen sei. Es ist einfach falsch, dass sie überhaupt etwas bekommen hat oder sogar mehr als die 4400 € von mir. Hilfe was kann ich tun? Wie gehe ich am besten vor?
Allen Antwortern herzlichen Dank.

-- Editiert von saitist am 26.02.2006 06:20:54

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



16 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1142x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
saitist
Status:
Schüler
(204 Beiträge, 34x hilfreich)

Danke. Und was ist, wenn die Damen einen fiktiven Betrag nennen, der angeblich in bar ausbezahlt wurde?

-- Editiert von saitist am 26.02.2006 13:33:31

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1142x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 235x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
saitist
Status:
Schüler
(204 Beiträge, 34x hilfreich)

@ Groellheimer
Da meine Tochter im letzten Jahr ab Februar jobte und im Oktober eine Ausbildung begonnen hat, in der sie ca 540 Euro netto verdient, habe ich die Unterhaltzahlungen angepasst. Sie hat von mir immer den Differenzbetrag zu 600 Euro bekommen.

-- Editiert von saitist am 27.02.2006 06:19:05

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 235x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 235x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
saitist
Status:
Schüler
(204 Beiträge, 34x hilfreich)

Sorry, deine Rechnung verstehe ich nicht wirklich. Die 90 Euro sind nur abzugsfähig, wenn das Kind bei einem Elternteil lebt - meine Info.
Ihr Bedarf liegt bei 640 - 154 = 486 Betrag der Eltern wenn keine Vergütung anrechenbar wäre. 486 - 540 = - 54. Nach meiner Rechnung und ich bin bisher von 600 Gesamtbedarf ausgegangen hat sie Anspruch auf 60 bzw. 100 Euro Unterhalt gesamt. Oder??

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1142x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
saitist
Status:
Schüler
(204 Beiträge, 34x hilfreich)

Genau. Aber wenn nun ein Minusbetrag herauskommt? Steht ihr dann trotztdem das ganze Kindergeld zu oder nur der Anteil bis zum erreichen der 640 Euro?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
guest123-1035
Status:
Student
(2621 Beiträge, 484x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 235x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1142x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
saitist
Status:
Schüler
(204 Beiträge, 34x hilfreich)

@Chavah
Lies mal hier http://www.treffpunkteltern.de/unterhalt/duesseldorfertabelle.php nach unter Punkt 8 der Anmerkungen. Ausbildungsbedingte Kosten dürfen abgezogen werden, wenn nach Alterstufe 4 der Tabelle bezahlt wird. Das Kind lebt also bei einem Elternteil. Ein eigener Hausstand wird nicht berücksichtigt, da hier der Regelsatz von 640 gilt.
Irgendwie habe ich die Sache mit dem Kindergeld anders eingeordnet. Ihr seit der Meinung Kindergeld ist eine direkte Unterhaltzahlung des Staates an Kinder und ich bin der Meinung Kindergeld ist ein steuerlicher Entlastungsbetrag für Eltern. Wenn ihr Recht habt, wundert mich, dass das Kindergeld ab dem 18 Lebensjahr nicht automatisch an die Kinder ausbezahlt wird und das Kind den Antrag zu stellen hat. Bei BAB ist es so. Bei Bafög genauso. Na was meint ihr dazu?

-- Editiert von saitist am 28.02.2006 05:54:10

-- Editiert von saitist am 28.02.2006 05:55:16

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
guest123-1660
Status:
Bachelor
(3594 Beiträge, 1142x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest123-1954
Status:
Student
(2376 Beiträge, 235x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 265.531 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
107.398 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen