Hausverbot für neuen Freund im Trennungsjahr

11. Januar 2007 Thema abonnieren
 Von 
Hummel123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)
Hausverbot für neuen Freund im Trennungsjahr

Hallo Zusammen,

ich bin noch ganz neu, habe mir zwar schon den ein oder anderen Beitrag durchgelesen, aber dennoch dachte ich mir, ich muss hier mal was nachfragen.

Ich habe vor einiger Zeit eine neue Freu kennen gelernt.
Diese lebt im Trennungsjahr von ihrem Mann im "gemeinsamen" Haus (Eigentümer sind beide).

Zur weiteren Erklärung, sie hat zwei Kinder, drei und sechs.
Nun kam der Punkt, an dem ihr Nochmann von mir erfahren hat, daraufhin viel der Satz; "Der kommt mir hier nicht rein, der hat Hausverbot".

Aufgrund dessen habe ich mir dann das BGB gekauft, alles zum Thema Trennung und Scheidung hab ich soweit durch, dann ein Gespräch mit meiner Leibanwältin, die auf Familienrecht nicht spezialisiert ist. Sie meinte ich soll mir auch den Paragrafen §1004 durchlesen, was ich dann auch machte.

Darum meine Frage, ist es so einfach ein “Hausverbot” durchzusetzen, wenn beide Eigentümer des gemeinsames Hauses sind, womit beginnt das Hausverbot, wo hört es auf, so zum Beispiel bei einem Kaffe ihn “ihrem eigenen Zimmer”???

Hat da jemand evtl. ein Paar Tipps für mich oder sogar eigene Erfahrung damit gesammelt?

Bin wirklich für jede Hilfe dankbar. Wir werden zwar auch noch mit Ihrer Anwältin darüber sprechen, aber die ist eine sehr sehr beschäftigte Frau, daher wird sich das noch etwas hinziehen.

Danke, und viele Grüße, Oliver

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
willow4
Status:
Schüler
(484 Beiträge, 98x hilfreich)

Also, meines Erachtens und erfahrungsgemäß kannst du deine Freundin besuchen.

Nach einer nachweislichen Trennung wird das gemeinsame Haus von den Ex-Partnern in getrennte Bereiche geteilt.
Du kannst sie also theoretisch in ihrem " Bereich" besuchen.

:dance:

Aber die Fronten scheinen durch die Trennung verständlicherweise verhärtet zu sein.Die Verletzungen , besonders bei ihm sind noch zu frisch. Und wie ich es herausgelesen habe, bist du der Trennungsgrund oder scheinst es nach Ansicht des Ex zu sein.
Ich würde als Ex auch Rot sehen, wenn der "Rivale" im Haus aufschlägt.Der Ex sieht seine Frau, seine Kinder in seinem Haus...Versetz dich mal in seine Lage!

:kotz:

Laßt doch erstmal Ruhe einkehren und sie kann dich besuchen. Ich finde,ihr müßt ja nicht zusätzliche Schwierigkeiten heraufbeschwören. Schließlich brauchen alle noch einen klaren Kopf für Entscheidungen in Zusammenhang mit Trennung und dann Scheidung.Und die Kids sind auch noch da. Und mit Wut im Bauch trifft man immer die falschen Entscheidungen.

Machts besser als ich...

3x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Hummel123
Status:
Frischling
(4 Beiträge, 3x hilfreich)

Halli Hallo,

danke für die schnelle Antwort, aber nein, ich bin nicht der Trennungsgrund. Sie hat im August die Trennung eingereicht. Weil es keine Beziehung mehr war, sondern er nur noch für seinen Fernseher gelebt hat.

Wir kennen uns erst seit einem Monat.

Grüße, Oliver

3x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
armesocke
Status:
Praktikant
(866 Beiträge, 71x hilfreich)

Hallo Oliver,

hoffentlich erwischt der Ehemann dich nicht.... .

:spam:

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 269.857 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
109.053 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen