Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.864
Registrierte
Nutzer

Interessenkollision des Anwalts???

2. Februar 2011 Thema abonnieren
 Von 
Wetterhexe0815
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)
Interessenkollision des Anwalts???

Mein Mann ist seit über 10 Jahren von seiner ersten Frau geschieden, für seine Kinder hat er stets Unterhalt nach Düsseldorfer Tabelle bezahlt. Unterhaltsüberprüfungen wurden alle 2 Jahre von seiner Ex-Frau durchgeführt, überhaupt wurde in dieser Zeit seitens der Gegenseite nichts ausgelassen um ihm das Leben zu versauern. So hat er auch mittlerweile keinen Kontakt mehr zu den Kindern, mal abgesehen davon, das sie ihn anschreiben, wenn sie mal eine Unterschrift benötigen z.B. Führerschein auf Probe, Lehrvertrag etc. Nun ist der Sohn 18 Jahre alt, geht noch zur Schule, mein Mann zahlt ihm seinen Unterhalt auf sein eigenes Konto. Der Sohn will aber mehr und hat nun seinerseits DENSELBEN Anwalt eingeschaltet, der seine Mutter vertritt, die immer noch Nachforderungen für die Tochter (16) stellt. Kommt es hier nicht zu einer Interessenkollision?? Ab 18 sind doch beide Eltern gegenüber dem noch in der Schule befindlichen Sohn Unterhaltspflichtig, d.h. er muss eigentlich auch gegen die Mutter klagen. So wie der Anwalt schreibt, will sein Sohn bei Nichtbezahlen des von ihm geforderten Unterhalts ein Gerichtsverfahren einleiten, nur gegen seinen Vater. Zur gleichen Zeit fordertDERSELBE Anwalt Nachzahlungen für den Unterhalt der Tochter seiner Mandantin (also Ex-Frau)aus den letzten 2 Jahren ein. Beide Briefe kamen in einem Umschlag an. Also unserer Meinung nach ist da was oberfaul. Sind dankbar für Tipps oder hat jemand schon ähnliches erlebt?
Gruss Wetterhexe0815

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



8 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
nero070
Status:
Bachelor
(3590 Beiträge, 1262x hilfreich)

Hallo,

ich würde hier keinen Interessenskonflikt sehen.

Der Anwalt vertritt die Interessen des volljährigen Kindes ggü. beiden elternteilen.

Und der Anwalt vertritt die Interessen des minderjährigen Kindes.

Warum wird denn für 2 Jahre nachgefordert? Wurde ein dynamischer Titel nicht korrekt bedient?

Warum fordert der volljährige Sohn nun höheren Unterhalt von Vater? Durch Barunterhaltspflicht der Mutter und das voll anzurechnende Kindergeld sollte der Betrag eher (vermutlich) sinken. Wie begründet der Sohn sein begehren?

LG nero

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12317.02.2011 16:55:55
Status:
Lehrling
(1043 Beiträge, 183x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Wetterhexe0815
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Der Unterhaltstitel wurde immer korrekt bedient. Aufgrund regelmäßiger Überprüfung des Unterhalts (wir kriegen alle 2 Jahre Post vom Anwalt und der fordert die Gehaltsbescheinigungen rückwirkend für ein Jahr)meint dieser nun Nachforderungen stellen zu können. Da mein Mann zwischenzeitlich arbeitslos war und mittlerweile sogar weniger verdienst als vorher ist uns das auch nicht ganz schlüssig und die Anwältin meines Mannes will dagegen vorgehen.
Seinem Sohn zahlt mein Mann etwas weniger als vorher, eben wegen der Anrechnung des vollen Kindergeldes. Dieser hat nun die Gehaltsbescheinigungen seiner Mutter vorgelegt (sie arbeitet immer noch nur halbtags) und will mehr Unterhalt. Auch dies dürfte wohl auf ein Gerichtsverfahren rauslaufen (leider), denn uns kann keiner erzählen, das seine Mutter nur 1400 Euro monatlich verdient, eine 120qm große Wohnung im Haus ihres Vaters bewohnt, alle regelmäßig in Urlaub fahren (Kinder auch zu teuren Auslandsaufenthalten über die Schule), keine Veranstaltung auslassen, egal wie teuer und das alles für 1400 Euro plus Kindesunterhalt, der sich in der Vergangenheit (als die Tochter noch nicht in der Ausbildung war) auf ca. 650 Euro monatlich für beide Kinder belief. Wir denken mal, das die Ex-Frau mietfrei wohnt und das dürfte als Einkommen gewertet werden. Ansonsten spricht auch nichts dagegen, das die Frau schon längst hätte wieder vollzeit arbeiten gehen können.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
guest-12317.02.2011 16:55:55
Status:
Lehrling
(1043 Beiträge, 183x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 916x hilfreich)

Hallo Wetterhexe,

quote:
Nun ist der Sohn 18 Jahre alt, geht noch zur Schule,


Welche Schule besucht der Sohn?
Wenn die nicht allgemeinbildend ist, wärs Jacke wie Hose, ob Muttern halbtags, ganztags oder überhaupt nicht arbeitet.
Wenn aber doch, sieht die Sache anders aus.

Ich sehe, wie Nero, keinen Interessenskonflikt. Wär anders, Sohnemann hätte den Anwalt des Vaters gewählt.

quote:
Wir denken mal, das die Ex-Frau mietfrei wohnt und das dürfte als Einkommen gewertet werden.


.... nennt man *Zuwendungen Dritter* und werden nicht als Einkommen gewertet, außer es würde dem Willen des Dritten entsprechen.

quote:
Der Unterhaltstitel wurde immer korrekt bedient.


Sieht hier aber nicht so aus:

Pfändung Kindesunterhalt

Grüßle

-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Wetterhexe0815
Status:
Frischling
(19 Beiträge, 0x hilfreich)

Sein Sohn besucht die allgemeinbildende Schule (Gymnasium). Während der Arbeitslosigkeit meines Mannes wurde der Unterhalt mal gepfändet, da er damals weniger zahlte, was ihm auch zustand laut Anwalt. Mittlerweile steht er wieder in einem Arbeitsverhältnis und zahlt auch nach Düsseldorfer Tabelle (nur noch an seinen Sohn, da die Tochter seit September eine Ausbildung macht und ihr Aufgrund des Ausbildungsgehaltes nichts mehr zusteht, daran will auch keiner rüttel. Außerdem leistet er Nachzahlungen, da er während der Pfändung dann gar nichts mehr gezahlt hat (ist ja auch verständlich). Mit der Nachzahlung für diesen Monat wäre das dann abgegolten. Nun aber fordert der Anwalt wieder Nachzahlungen für die Tochter vom Jahr 2008 bis 2009 ein, weil er angeblich mehr verdient hat.
Verdienst der Mutter ist tatsächlich 1400 Euro NETTO.

-----------------
""

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Loddar
Status:
Junior-Partner
(5207 Beiträge, 916x hilfreich)

Hallo,

aber die Titel existieren noch? Hat die Mutter seit Ausbildungsbeginn der Tochter auf die Rechte daraus verzichtet?

Unterhalt für den Sohn muss neu berechnet werden.

quote:
So wie der Anwalt schreibt, will sein Sohn bei Nichtbezahlen des von ihm geforderten Unterhalts ein Gerichtsverfahren einleiten, nur gegen seinen Vater.


Kann er. Trotzdem muss der Anteil der Mutter ermittelt werden.
Sohnemann ist privilegiert, ich denke nicht, dass die Mutter sich mit einem Halbtags-Job aus der Affäre ziehen kann.

Grüßle


-----------------
""Jeder, der sich die Fähigkeit erhält, Schönes zu erkennen, wird nie alt werden.""

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
meri
Status:
Master
(4821 Beiträge, 1813x hilfreich)

quote:
Nun aber fordert der Anwalt wieder Nachzahlungen für die Tochter vom Jahr 2008 bis 2009 ein, weil er angeblich mehr verdient hat.



Unterhalt für die Vergangenheit kann nicht gefordert werden.


-----------------
"meri befreit von Pikowitzchen"

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.654 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.499 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen