Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
622.455
Registrierte
Nutzer

Jugendamt sperrt Familie mit 5 Kindern Bankkonto

31. Oktober 2013 Thema abonnieren
 Von 
Dr. Greendump
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)
Jugendamt sperrt Familie mit 5 Kindern Bankkonto

Hallo zusammen,
Ich habe folgendes Problem.
Wir,b.z.w. ich, habe Schulden beim Jugendamt.
Es sind c.a.2000 €, die aus einer Unterhaltsvorschussleistung an meine Frau, von der ich zum damaligen Zeitpunkt für einige Monate getrennt war, resultieren.
Vor c.a einem Jahr habe ich die monatliche Ratenzahlung eingestellt, ohne das Jugendamt davon in Kenntnis zu setzen.
Der Grund für die Einstellung meiner Ratenzahlung war eine angekündigte Kurzarbeitszeit in unserer Firma.
Die sich aber glücklicherweisse nicht bewahrheitet hatte.
jetzt also ein Jahr danach, kommt das Jugendamt an und legt mit Hilfe des Gerichtes einen Lohnpfändungsbeschluss bei meinem Arbeitgeber vor und lässt mein Konto sperren.
Was zur folge hat, dass ich jetzt mit meiner Frau aber vor allem mit fünf kleinen Kindern alle noch unter zehn Jahren,
ohne einen Cent in der Tasche dasitze.
Beim Amtsgericht war man genervt als ich mich dort nach einem Freigabebeschluss für mein Konto erkundigen wollte.
Dort hieß es,
" das bekommen sie von uns nicht ".
Und weiter,
"einigen sie sich mit dem Jugendamt, oder beantragen sie ein p-Konto ".
Dass ich akkut ein Problem habe interessierte dort zumindest keinen.
Natürlich weiss ich, dass ich ursächlich schuld an der Sache bin.
Ich würde gerne eine schnelle Lösung finden.
Aber die zuständige Sachbearbeiterin ist nicht kooperativ und möchte erst mal eine Schriftliche Erklärung für mein Verhalten.
Ihr "reicht es jetzt".

Meine Frage wäre jetzt:
Darf das Jugendamt einer 7 Köpfigen Familie die Lebensgrundlage entziehen ?
Oder kann ich mich wehren ?

Vielen Dank


-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



12 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
guest-12331.05.2016 15:25:27
Status:
Praktikant
(597 Beiträge, 524x hilfreich)

Das könnten Sie den Teamleiter fragen, Ratenzahlung anbieten und P-Konto einrichten.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
fb367463-2
Status:
Schlichter
(7427 Beiträge, 3062x hilfreich)

Zuerst mal würde ich der Sachbearbeiterin, wie sie wünscht, eine schriftliche Erklärung zukommen lassen.

Deren Unmut ist wohl sehr verständlich, Sie haben das JA nicht informiert - man hätte dann auf jeden Fall eine Lösung finden können. Und da die Kurzarbeit nicht mal eintrat, wie Sie schreiben, haben Sie KEIN Argument mehr ( gehabt ), warum Sie die Zahlungen sang- und klanglos eingestellt haben.

Im weiteren in jedem Falle ein P-Konto einrichten lassen.

Das "Problem" ist, dass es sich ja vermutlich um Gelder handelt, die für den nächsten Monat ( November ) benötigt werden, aber im Oktober schon ausgezahlt wurden.

Hier gibt es aber noch Spezis, die genau wissen, was man in einem solchen Fall tun kann.

-----------------
""

2x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Dr. Greendump
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)

Aber ist denn da nicht auch die Verhältnismässigkeit irgendwo von belang ?
Es geht um 2000 €, mehr als die hälfte der ursprünglichen Summe habe ich bezahlt.
Außerdem hat das Jugendamt mich nicht mal vorher über die Zwangsvollstreckung informiert.
Und kann es sein, dass das Jugendamt einem dann gleich die Lebensgrundlage entzieht ?
Bis die Angelegenheit geklärt ist vergehen Tage.
Sollte da nicht auch irgendwo an die Kinder gedacht werden ?
Mit fünf Kindern braucht man eine ganze Menge Geld, da bleibt echt kaum was übrig.
Und das bischen haben die mir jetzt auf einmal genommen.
Da hilft mir auch kein p-Konto.

viele Grüsse
Dr. Greendump


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Dr. Greendump
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)

Ich Frage mich ob ich überhaupt verpflichtet bin an das Jugendamt zu bezahlen.
Ich glaub, wenn ich zum Jobcenter gehen würde, würden die mir noch was zahlen weil ich unter dem harz 4 Satz bin.
:grins:
Weiss ich aber nicht.

Erst mal danke für eure Antworten.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5647 Beiträge, 2361x hilfreich)

Hallo Dr. Greendump,

Ich bin der Meinung, das dein handeln, deinen

Kindern gegenüber, sehr verantwortungslos ist.

Selbst nichts tun, und dann sind die anderen schuld?

Es wird keiner verhungern.

Man hat dir ja nicht das Geld genommen? es ist ja nur das

Konto gesperrt?

Ich denke das JA wird den Kontobetrag "verwalten".

Was sagt denn das Jugendamt?

lg
edy

-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

1x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Dr. Greendump
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo edy,

Gestern habe ich vergeblich versucht das Jugendamt Telefonisch zu erreichen.
ich habe jede halbe Stunde dort angerufen, aber es ist gar nicht so einfach die zuständige Person zu erreichen.
wie es jetzt weiter geht weiss ich noch nicht.
ich werde es heute Vormittag erneut versuchen.

Ein Bekannter der eine leitende Position beim Wohnungsamt hat meinte ich solle Strafanzeige gegen die Sachbearbeiterin stellen, und die Dienstaufsichtsbehörde anschreiben.
Allerdings bin ich ehr für eine friedliche Lösung, und werde jetzt erst mal wieder dort anrufen.

viele Grüsse
Dr. Greendump

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
altona01
Status:
Weiser
(17783 Beiträge, 8016x hilfreich)

quote:
Aber die zuständige Sachbearbeiterin ist nicht kooperativ und möchte erst mal eine Schriftliche Erklärung für mein Verhalten.


Für erfolgversprechend halte ich hier am ehesten, die schriftliche Erklärung aufzusetzen und damit umgehend persönlich zum JA zu gehen.

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5647 Beiträge, 2361x hilfreich)

Hallo Dr. Greendump,

Was hält dich davon ab, sofort persönlich zum JA zu fahren?

Dort kannst du dein Verhalten ( wie @ altona01 auch schon
schrieb) schriftlich zu Protokoll geben.

Warum suchst du nach anderen Möglichkeiten, und
nutzt nicht das naheliegende?
lg
edy

-----------------
"Ein freundliches "Hallo" setzt
sich auch in Foren immer mehr
durch."

-- Editiert edy am 01.11.2013 08:50

1x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Dr. Greendump
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)

Na ja wenn ich wollte könnte ich schon hinfahren.
ich bin aber nicht der Meinung dass es die Angelegenheit beschleunigen würde, da die Bank heute wegen dem Feiertag geschlossen hat.
da tut sich erst wieder am Montag was.
Deshalb werde ich weiter versuchen sie telefonisch zu erreichen, und ihr gegebenenfalls eine schriftliche Erklärung per post schicken.
Ich bin auch nicht der Meinung dass ich dort persönlich vorsprechen muss, obwohl sie es gerne so hätte.

Ich habe die Problematik zwar verursacht,
aber trotzdem habe ich den Verdacht dass auch die Sachbearbeiterin sich nicht den Dienstvorschriften entsprechend verhält.
ich werde sie darauf hinweisen dass sie bei einem Jugendamt angestellt ist,und nicht bei einem Inkassounternehmen.
Und dass sie sowohl den Grundsatz der Verhältnismässigkeit, als auch das Kindeswohl völlig ausser betracht lässt.
Sollte sie nicht bereit sein sich mit mir zu einigen werdr ich vielleicht doch rechtliche Schritte einleiten müssen.

Denn Trotz meiner Schuld hat sie keine Recht mich ohne Vorwarnung in eine Solche Situation zu bringen.

lg. Dr. Grenndump

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35747 Beiträge, 13404x hilfreich)

Ich glaube mal, Du solltest gaaaaanz flache Bälle spielen. Du verkennst die Rechtslage völlig.

Also, was haben wir? Richtig, einen bestandskräftigen Titel, gegen den Du Dich nicht gewehrt hast. Damit sind wir im Vollstreckungsrecht, das sehr formalisiert ist. Da gibt nur sehr eingeschränkt bis gar nicht materiell-rechtliche Einwendungen. Der Titel ist da, Du zahlst nicht und damit haben wir die Vollstreckungssituation. Ohne wenn und aber.

Und - es sind Steuergelder, die die Mitarbeiterin eintreibt und eintreiben muss! Täte sie es nicht, bei der von Dir geschilderten Lage, dann würde ich mir z.B. die Frage stellen, ob das nicht ein Fall für den Staatsanwalt wäre. Veruntreuung von Staatsgeldern durch Mitarbeiterin des Jugendamt.

Dass Du nicht in der Lage bist, Deine Angelegenheiten zu regeln, dass ist nun wirklich nur Deine Sache und nicht die von irgend jemanden anderes.

wirdwerden

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Dr. Greendump
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)

Hallo Tao,
ja kann sein dass du recht hast.
Inzwischen habe ich die Dame gesprochen, es geht nicht um 2000 € wie ich meinte sondern nur um 500 €.
Und solange ich die nicht zahle bleibt mein Konto gesperrt meinte sie.
Jetzt werde ich halt versuchen das Geld von meiner Bank aus Überweisen zu lassen.
ich halt euch auf dem laufenden.

Vielen Dank für eure Antworten.

viele Grüsse
Dr. Greendump

-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Dr. Greendump
Status:
Frischling
(7 Beiträge, 6x hilfreich)

So da bin ich wieder.
Also die Sachbearbeiterin meinte das Konto bleibt solange gesperrt bis die Restschuld beglichen ist.
Daraufhin habe ich mit ihrem Vorgesetzten gesprochen, und ihn darauf hingewiesen dass ich keine Möglichkeit habe jetzt das Geld In voller höhe zu zahlen und mich jetzt mal mit der Geschichte an die Zeitung wende werde.
Daraufhin war er dann doch mit einer Ratenzahlung einverstanden vorrausgesetzt ich zahle erstmal 250 €.

also werde ich jetzt versuchen das Geld am Montag dort vorzulegen.
in der Hoffnung dann endlich wieder an mein Geld zu kommen.

Ausserdem werde ich nie wieder etwas so schleifen lassen !

Viele Grüsse
Dr.Greendump


-----------------
""

1x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 238.361 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
97.771 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen