Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
617.108
Registrierte
Nutzer

Jugendamt verweigert akteneinsicht

12. Februar 2011 Thema abonnieren
 Von 
michaela1987
Status:
Frischling
(2 Beiträge, 0x hilfreich)
Jugendamt verweigert akteneinsicht

Sehr geehrte Damen und Herren,
in meinem Fall liegt eine nach DDR recht rechtkrätige Adoption vor. nach meinem 18 Geburtstag nahm ich kontakt zum Jugendamt auf weil ich Einsicht in meine Akte nehmen wollte, weil seit längerem Gerüchte in der Luft lagen das ich noch Geschwister habe.
Im Jugendamt verweigerte man mir die persönliche Einischtnahme (lesen, herausschreiben, kopieren), sondern ratterte mir den Sachverhalt herunter so das ich nun hinterher genauso viel weiß wie vorher, nämlich nichts.
Es wurde zwar mit Datenschutz begründet, aber namen hat sie mir ja trotzdem genannt, als sie sie vorgelesen hat, eine Fadenscheinige Aussage?
Es handelt sich ausschliesslich um ältere Mitarbeiter, und da es desweiteren im Raum steht das es eine politisch Erzwungene Adoption durch die Staatssicherheit war, befürchte ich eine eigenmächtige entscheidung des einzelnen Mitarbeiters. (vielleicht selber ehemaliger Stasi Mitarbeiter?).

Was kann ich rechtlich tun?
ich will einsicht in MEINE Akte, ich will wissen WER, WANN, WAS, WIESO getan hat, mit welcher Begründung ich ins Heim kam etc.
Zur Not würde ich auch den Klageweg gehen.

Mit freundlichen grüßen

-----------------
""

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



3 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(35352 Beiträge, 13323x hilfreich)

Ich kenne einen West-Fall, in welchem das Jugendamt behauptete, es hätte die Akten gar nicht mehr. Die Betroffene hat dann über das Standesamt das Adoptions-Az. des Gerichts in Hamburg herausgefunden, und die hatten die Akte noch. Wurde auf Antrag fotokopiert und dem Adoptivkind zugeschickt. Wäre das vielleicht ein Weg für Dich?

Der zweite Weg: in laufenden Verwaltungsverfahren besteht ein Anspruch auf Akteneinsicht, etwa gem. § 25 SGB X . Bei abgeschlossenen Verfahren sieht es anders aus. Da ist die Gewährung von Akteneinsicht nicht geregelt. Allerdings hat der Betroffene einen Anspruch auf eine ermessensfehlerfreie Entscheidung. Da es sich bei Dir um eine Unrechts-Adoption handeln könnte, hast Du für mich zweifelsfrei einen Anspruch auf Akteneinsicht. Und da geht der Aufklärungsanspruch des Opfers ganz sicherlich dem Schutz von möglichen Straftätern vor. Was ich tun würde: Nochmals schriftlich Akteneinsicht anfordern. Eine Frist setzen (etwa 14 Tage). Für den Fall der erneuten Ablehnung eine beschwerdefähige Entscheidung erbitten und darauf hinweisen, dass Du ansonsten gerichtliche Hilfe in Anspruch nehmen wirst. Vielleicht auch darauf hinweisen, dass Du Dich nicht mit Teil-Aktenauszügen begnügen wirst, und dass Du gegebenenfalls auch Strafanzeige erstatten wirst. Vielleicht auch meine obigen Überlegungen in diesen schriftlichen Antrag einfügen (ich meine den Aufklärungsanspruch gegen Täterschutz).

Viel Erfolg!

wirdwerden

-----------------
""

-- Editiert am 13.02.2011 09:13

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
guest-12313.02.2011 11:30:06
Status:
Frischling
(15 Beiträge, 8x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
guest-12313.02.2011 18:14:15
Status:
Frischling
(13 Beiträge, 7x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.849 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.535 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen