Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
530.498
Registrierte
Nutzer

Jugendamt will Hausbesuch, darf man ablehnen?

 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)
Jugendamt will Hausbesuch, darf man ablehnen?

Ich schreibe in Namen meiner Nachbarin, die Italienerin ist und leider nicht so gut auf deutsch schreiben kann.

Ihr Mann hatte vor einigen Monaten seinem 4 Jährigen Sohn mit einem Schuhlöffel auf die Finger geklopft, da sich dieser lautstark mit seinem Bruder auseinandersetzte und sich an ihn festkrallte. Trotz mehrfaches Ermahnen liess dieser nicht los und der anderen Bruder schrie und weinte. Der Vater zog gerade beim rausgehen die Schuhe an und klopfte dem Kleinen mit dem Schuhlöffel auf die Finger, dass er loslässt. Daraufhin hatte wohl der 4 jährige eine rote Stelle an der Hand und ging anschließend in eine Kinderfreizeit. Dort wurde er von den Betreuern angesprochen, was das denn für eine Stelle sei an der Hand und der Junge erzählte, dass der Vater ihn mit einem Schuhlöffel gehauen hätte, dass es aber nur einmal passiert ist und er sich mit seinem Bruder gestritten hätte.

Der Vater wurde einige Tage später von den Betreuern drauf angesprochen und er gab zu, dies getan zu haben, zeigte Einsicht, jedoch betonte er, dass es nur einmalig war und es nicht wieder passieren wird. Die Betreuer signalisierten ihm, dass sie nicht denken, dass der Junge auffällig ist, dass das Verhältnis liebevoll ist was sie so sehen, aber sie es dem Jugendamt trotzdem melden müssen.

Vier Wochen später meldete sich das Jugendamt bei den Eltern und bat um eine Gespräch im Amt. Der Vater war dort und hat dem Jugendamt nochmal zusätzlich zu den Betreuern der Freizeit die Geschichte erzählt, wieder gesagt, dass es ne einmalige Sache war, und dass er einfach etwas tun musste um den Kleinen vom grossen zu entfernen, da dieser ihn fest zwickte und der Grosse schrie und weinte, dass er da nicht nachgedacht hätte. Das Gespräch war sehr lang und ausführlich, der Vater sagte, dass er das nicht mehr wiederholen werde und ging heim.

Zwei Monate später bekommt jetzt der Vater einen Brief, dass das Jugendamt zu ihnen nach Hause will und die Kinder dazu befragen. Meine Nachbarin möchte das nicht, dass ein Thema, welches ewig lang her ist und die Kinder schon längt vergessen haben, nochmal aufgerollt und vertieft wird.

Meine Nachbarin und und ihr Mann sind sehr liebevolle Eltern, ich kenne sie sehr gut und sie würden niemals etwas tun, um ihre Kinder zu gefährden. Wir wohnen Tür an Tür und unsere Kinder kennen sich und spielen oft miteinander. Da ist nichts negatives in der Familie.

Ich halte es jetzt auch für nicht angebracht, dass sie nochmal in die Wohnung kommen, die Kinder verunsichern etc.
Die Frage ist, dürfen die das? Oder hat meine Nachbarin da das Hausrecht und darf das ablehnen? Es besteht ja keine akute Kindswohlgefährdung.

Wie soll sie jetzt vorgehen? Soll sie das Jugendamt informieren, dass sie das nicht möchte und anderweitige Befragungen auch wie Kindergarten etc? Sehr unangenehm das Ganze. Ich verstehen, dass das Jugendamt da einmal mehr als weniger nachschauen möchte, aber hier ist es jetzt nach der Ganzen Zeit echt überflüssig. Wie sind die Rechte der Familie?

Verstoß melden

Nicht genau ihre Frage? Wir haben weitere Antworten zum Thema
Vater Jugendamt Frage wohnen


45 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Praktikant
(684 Beiträge, 193x hilfreich)

Körperverletzung ist eine Straftat.

Das Jugendamt überprüft als Wächteramt, ob die familienrechtlichen Gegebenheiten und das Kindeswohl in Ordnung sind. Das kann es dem Grunde nach erst mal nur, wenn die Beteiligten kooperieren. Auch wenn man dadurch genervt ist. Wenn es nichts zu verbergern gibt, ist eine Kooperation jedenfalls sinnvoller und hilfreicher als jetzt darüber zu diskutieren, wie restriktiv diese Überprüfung ausfallen sollte. Seine Bedenken über die Sinnhaftigkeit das Thema wieder aufzurollen, kann man ja äußern.

Alles andere halte ich persönlich für kontraproduktiv.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#2
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo und lieben Dank für deine Antwort. Das Amt hat mittlerweile meiner Nachbarin geantwortet, dass sie von einem Besuch absehen und einer Kinderbefragung, sie aber bitte nochmal mit ihrem Lebensgefährten ins Jugendamt zum Gespräch kommen soll. Das wird sie ebenso ablehnen, da alles durchgesprochen wurde mehrfach. Die haben nichts in der Hand.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#3
 Von 
Stofferl
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 20x hilfreich)

Jetzt hast du schon reagiert, bevor meine Antwort fertig war - für andere Leser in ähnlichen Situationen hinterlasse ich sie hier trotzdem:

Hallo Olga,

Augen zu und durch.

Ich bezweifele, dass die Betreuer diesen einmaligen Vorfall melden mussten, wenn der Vater doch einsichtig war. Vermutlich hatten sie selbst Befürchtungen, irgendetwas zu versäumen, was ihnen hinterher wieder vor die Füße fallen könnte und haben nur deswegen dem Jugendamt über das Geschehene unterrichtet.

Jetzt hatte das Amt die Meldung auf dem Tisch und musste sich damit auseinandersetzen. Jetzt werden alle Punkte abgearbeitet und offenbar gehört auch ein Hausbesuch dazu.

Du kannst davon ausgehen, dass auch das Amt die Sache am liebsten vergessen würde - darf es aber nicht. Und abhaken darf es die Geschichte erst, wenn das Protokoll abgearbeitet ist.

Niemand wird die Kinder verunsichern. In der Regel kommt eine nette Dame auf einen Kaffee vorbei, unterhält sich mit den Eltern über das schreckliche Novemberwetter und fragt die Kinder, wie der Laternenumzug war. Aber es wird mit ihnen kein 'Interview' geführt, ob sie genug zu essen bekommen und wie oft sie geschlagen werden ... Vielleicht lässt sie sich von den Kindern in ihr Zimmer führen, damit sie ihre Laternen oder das neueste Legomodell zeigen können. Dabei kann sie sich unauffällig davon überzeugen, dass die Kinder nicht auf dem Boden schlafen müssen ;)

Wird bei dieser Gelegenheit festgestellt, dass deine Nachbarn eine 'ganz normale' Familie sind, ist die Gelegenheit vom Tisch.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#4
 Von 
HeHe
Status:
Schlichter
(7395 Beiträge, 3250x hilfreich)

Warum will sie nicht kooperieren? Den Sinn hat smogmann oben nachvollziehbar beschrieben.

Das JA hat schon zurück gerudert und will die Kinder nicht befragen, warum dann nicht die Einsicht, dass das JA die Funktion hat, solchen Fällen nachzugehen und rechtzeitig Hilfestellung geben zu können, bevor es zum Äußersten kommt - z. B. dem Kindesentzug.

Die Intensivität, mit der sich verweigert wird - ein abschließendes Gespräch wird vehement abgelehnt, irritiert mich und die Aussage "Die haben nichts in der Hand." hinterlässt bei mir das Gefühl, dass es da tatsächlich was gibt......

Wenn du deine Nachbarin weiter im Visier des JA haben willst, dann unterstütze sie mit Kräften in ihrer Verweigerungshaltung!!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#5
 Von 
Stofferl
Status:
Beginner
(78 Beiträge, 20x hilfreich)

Zitat:
Das wird sie ebenso ablehnen, da alles durchgesprochen wurde mehrfach.

Bitte nicht ablehnen. Hingehen, quatschen, fertig. Wenn deine Nachbarin nicht mitarbeitet, bleibt die Famile auf dem Schirm des Amtes.

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#6
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Schlichter
(7118 Beiträge, 3742x hilfreich)

Hallo,

Zitat:
Die haben nichts in der Hand.
Die haben sogar eine ganze Menge in der Hand.

Der vater hat die Körperverletzung gegenüber den Betreuern und auch den Mitarbeitern vom Jugendamt zugegeben, Jeder Einzelne von denen ist ein Zeuge! Zeugen sind eine ganze menge und somit deutlich mehr als NICHTS!

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#7
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Hallo,

die Kinder befragen bedeutet nicht automatisch ob sie zu dem Vorgefallenen befragt werden.

Die JA Mitarbeiter wollen feststellen wie die Eltern allgemein reagieren.

edy

Signatur:Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren immer mehr durch.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#8
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

Hallo,

meine NAchbarin will nicht kooperieren, da doch schon alles gesagt wurde, wie oft denn bitte noch? Es gab ein Gespräch vor 3 Monaten dort mit den Betreuern, die denen versicherten, dass es nur ne formale Meldung sei. Danach kommt das Amt und will mit der Familie sprechen, der Vater geht hin. Danach geht das weiter. Die Frau hat vor zwei tagen schon ausführlich hingeschrieben, jetzt wieder nen Termin. Meine Nachbarin arbeitet, wie auch ihr Mann, die kids haben Nachmittagsbeschätigungen. Sie hat besseres vor als im Amt abzuhängen.

Das Jugendamt hatte auf die Antwort, dass das Thema für die Familie beendet ist gesagt, wenn kein Termin zustande käme, müssten sie das Familiengericht einschalten, ich finde das lächerlich. Und Kooperiert haben sie, sie haben es zugegeben, der Mann war da und hat mit allen geredet, wie oft denn noch?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#9
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von lesen-denken-handeln):
Hallo,

Zitat:
Die haben nichts in der Hand.
Die haben sogar eine ganze Menge in der Hand.

Der vater hat die Körperverletzung gegenüber den Betreuern und auch den Mitarbeitern vom Jugendamt zugegeben, Jeder Einzelne von denen ist ein Zeuge! Zeugen sind eine ganze menge und somit deutlich mehr als NICHTS!

Ja und die Betreuer haben danach vor dem Vater ausführlich geschildert wie glücklich das Kind war und dass es keinerlei Anzeichen für die gibt zu glauben, dass es dem Kind in der Familie nicht gut geht. Da waren beide Zeugen.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#10
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Stofferl):
Niemand wird die Kinder verunsichern. In der Regel kommt eine nette Dame auf einen Kaffee vorbei, unterhält sich mit den Eltern über das schreckliche Novemberwetter und fragt die Kinder, wie der Laternenumzug war. Aber es wird mit ihnen kein 'Interview' geführt, ob sie genug zu essen bekommen und wie oft sie geschlagen werden ... Vielleicht lässt sie sich von den Kindern in ihr Zimmer führen, damit sie ihre Laternen oder das neueste Legomodell zeigen können. Dabei kann sie sich unauffällig davon überzeugen, dass die Kinder nicht auf dem Boden schlafen müssen
Wird bei dieser Gelegenheit festgestellt, dass deine Nachbarn eine 'ganz normale' Familie sind, ist die Gelegenheit vom Tisch.

was macht das denn für einen Sinn? Dachte die Kinder werden zu den Vorfällen befragt, was an dem Tag war. Wie kann sie denn bitte sowas festellen, wenn sie über Laternen reden?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#11
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von Stofferl):
Zitat:
Das wird sie ebenso ablehnen, da alles durchgesprochen wurde mehrfach.

Bitte nicht ablehnen. Hingehen, quatschen, fertig. Wenn deine Nachbarin nicht mitarbeitet, bleibt die Famile auf dem Schirm des Amtes.

es wurde doch geredet mehrfach, ich verstehe nicht, warum diese Penetranz-

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#12
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28590 Beiträge, 11839x hilfreich)

Wenn der Verdacht von Gewalt in der Familie besteht, geht es nicht nur um eine Befragung, es geht darum, die Betroffenen in ihrer normalen Umgebung handeln zu sehen. Die Kinder befragen, gerade wenn sie noch relativ jung sind, das bringt doch in der Regel nicht weiter. Ich verstehe diese Abwehrhaltung nicht mal im Ansatz. Das Jugendamt erfüllt seinen gesetzlichen Auftrag, wenn dieser Besuch eine unauffällige Familie zeigt, kann die Akte beim Jugendamt mit einem Schlußvermerk geschlossen werden und im Keller verschwinden.

Sieh es doch mal andersrum. Wenn jetzt da was ernsthaftes in der Familie passieren würde, dann würde jeder schreien, der Fall sei bekannt gewesen, es sei nicht mal ein Hausbesuch erfolgt, dass hätte alles verhindert werden können u.s.w. Es langt eben nicht, dass Du weisst, dass alles in Ordnung ist.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#13
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

@wirdwerden:

wenn es eine Abwerhhaltung gegegen hätte, hätte meine Nachbarin gar nichts gesagt, sondern sich geweigert. Sie haben beide mit den Freizeitleitern gesprochen, er war eine Stunde beim Amt, sie hat mit dem Amt geschrieben und es nochmal schriftlich erklärt. Wie oft denn noch bitte???? Und das Familiengericht wird sie jetzt zwingen zum zigten Mal dazu Stellung zu nehmen oder wie? So ein Humbug.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#14
 Von 
fb367463-2
Status:
Senior-Partner
(6639 Beiträge, 2740x hilfreich)

Zitat (von Olga123mitglied):
Und das Familiengericht wird sie jetzt zwingen zum zigten Mal dazu Stellung zu nehmen oder wie? So ein Humbug.
Sie wissen es ja offensichtlich besser, warum fragen Sie dann hier überhaupt - das Forum für Wunschantworten ist woanders.

Man kann Ihren Nachbarn nur wünschen, daß diese klug entscheiden.

Signatur:Wenn mein Beitrag hilfreich ist, freue ich mich über einen Klick auf "hilfreich" unten. Danke :)
1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#15
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

ich möchte keine Wunschantworten aber auch kein hirnloses Blabla.
Das Amt droht mit Gericht, weil meine Nachbarn nicht zum zigten Mal Stellung dazu nehmen.

Der Mann hat es zugegeben, war einsichtig. Er und seine Frau wurden von den Freizeitleitern befragt, die Kinder wurden befragt, er war im Jugendamt und hat dazu Stellung genommen, seine Frau hat per Mail mit dem Sachbearbeiter kommuniziert und alles geschildert und jetzt drohen die mit Gericht, wenn sie nicht nochmal zu einem Gespräch erscheinen. Das ist doch reine Willkür.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#16
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Hallo,

du schreibst die Nachbarin hat an das Amt geschrieben.

Vorher erwähntest du, du schreibst für sie hier, weil ihr "Deutsch" nicht gut ist.

Du hast das Schreiben gelesen?

edy

Signatur:Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren immer mehr durch.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#17
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

Ja, alle mails hab ich geschrieben für sie, da ihr Mann sehr viel reist und sie nicht so gut deutsch schreiben kann.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#18
 Von 
Anami
Status:
Schlichter
(7885 Beiträge, 1388x hilfreich)

Zitat (von Olga123mitglied):
Das Amt droht mit Gericht
Und das liest sich wie genau?
Zitat (von Olga123mitglied):
und jetzt drohen die mit Gericht, wenn sie nicht nochmal zu einem Gespräch erscheinen.
WAS schreibt das Jugendamt genau?

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#19
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

das Amt möchte ein erneutes Gespräch mit meiner Nachbarin, die beim ersten Gespräch nicht da war, und ihrem Mann im Amt. Zuvor wollten sie einen Hausbesuch machen und ihre beiden Kinder befragen, von dem sie aber dann Abstand nahmen. Es will den Vorfall, der nun 3 Monate her ist, nochmal aufrollen und besprechen, andernfalls o Ton: Wenn kein erneutes Gespräch zustanden kommt, müssen wir das Familiengericht um mithilfe bitten.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#20
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28590 Beiträge, 11839x hilfreich)

Offensichtlich langt es aus was für Gründen immer noch nicht. Das kannst Du in ERmangelung hellseherischer Fähigkeiten nicht abschätzen.

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#21
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

laut Gespräch mit einem Anwalt gerade, hat das Amt keinerlei Handhabe das Gericht einzuschalten, weil bereits kooperiert wurde und alles besprochen, ausser es besteht akute Kindswohlgefährdung.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#22
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Schlichter
(7118 Beiträge, 3742x hilfreich)

Zitat:
Ja und die Betreuer haben danach vor dem Vater ausführlich geschildert wie glücklich das Kind war und dass es keinerlei Anzeichen für die gibt zu glauben, dass es dem Kind in der Familie nicht gut geht. Da waren beide Zeugen.
Selbiges macht aber die Straftat nicht ungeschehen. Auch könnte die Straftat immer noch angezeigt und strafrechtlich verfolgt werden, sollte man immer mal mit bedenken.

Zitat:
laut Gespräch mit einem Anwalt gerade, hat das Amt keinerlei Handhabe das Gericht einzuschalten
Wenn die wollen geben dioe das an das Gericht weiter.

Auch kann immer noch Strafanzeige erstattet werden, dann befasst sich demnächst das Strafgericht mit dem Vater, sollte man halt auch immer mal bedenken...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#23
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

laut Anwalt war das eine einmalige Sache und das Kind hat keine Schäden, wäre schwer es straftattechnisch zu verfolgen. Ich empfinde es als reine Schikane von diesem Jugendamt.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#24
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28590 Beiträge, 11839x hilfreich)

Morde sind auch nur eine einmalige Sache ...... meist jedenfalls. Woher der Anwalt die Gewißheit hat, dass es wirklich eine einmalige Sache hat, das weiss ich nicht. Jedenfalls will das Jugendamt auf der sicheren Seite sein. Und, die Staatsanwaltschaft, das ist eine ganz andere Kiste. Nur, weil niemand Anzeige erstattet hat, heißt das ja nicht, dass da keine strafbare Handlung vorliegt.

wirdwerden

1x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#25
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

und wie will das Jugendamt per Elternbefragung wissen, dass es eine einmalige Sache ist? Wenn die Eltern das immer wieder betonen. Wollen sie sich jetzt jede Woche befragen oder was?

Das ist ja wohl nicht mit Mord vergleichbar.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#26
 Von 
wirdwerden
Status:
Unbeschreiblich
(28590 Beiträge, 11839x hilfreich)

Nun, aus dem Zusmmensein im vertrauten Umfeld lässt sich eine ganze Menge schliessen. Aber, Du weisst ja alles besser, wieso fragst Du überhaupt hier?

wirdwerden

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#27
 Von 
Olga123mitglied
Status:
Frischling
(44 Beiträge, 1x hilfreich)

vertrautes Umfeld wollen die ja nicht kennenlernen, die wollen die Nachbarn bei sich im Amt wissen. Ich weiss nicht alles besser aber ich dachte man bekommt hier Antworten, das ist ja hier schlimmer als jedes Leihentheater.

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#28
 Von 
lesen-denken-handeln
Status:
Schlichter
(7118 Beiträge, 3742x hilfreich)

Zitat:
vertrautes Umfeld wollen die ja nicht kennenlernen, die wollen die Nachbarn bei sich im Amt wissen.

Zitat:
das Amt möchte ein erneutes Gespräch mit meiner Nachbarin, die beim ersten Gespräch nicht da war, und ihrem Mann im Amt. Zuvor wollten sie einen Hausbesuch machen und ihre beiden Kinder befragen, von dem sie aber dann Abstand nahmen
Also erst wollten die schon, irgendwaws muss ja dann doch gewesen sein, dass die zumindest vom Hausbesuch abgesehen haben...

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#29
 Von 
ratlose mama
Status:
Praktikant
(670 Beiträge, 318x hilfreich)

Natürlich wollten sie die Kinder und die Eltern in vertrauter Umgebung kennenlernen und besuchen.
Aber genau das wurde ja bereits abgelehnt. Und deshalb nun die Einladung beider Elternteil gleichzeitig zu einem Termin im JA.

Man kann nun dahin gehen oder es eben darauf ankommen lassen ,dass das JA vor Gericht zieht (mit welchem Ziel auch immer)

0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

#30
 Von 
edy
Status:
Junior-Partner
(5276 Beiträge, 2254x hilfreich)

Hallo,

und Mails ans Jugendamt? liest die Jemand?

edy

Signatur:Ein freundliches "Hallo" setzt sich auch in Foren immer mehr durch.
0x Hilfreiche Antwort Verstoß melden

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

Jannis Geike Nicolas Reiser Felix Hoffmeyer
  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen
12

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 183.264 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 25
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
77.532 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.