Erste Hilfe in Rechtsfragen seit 2000.
13.493 Ratgeber, 2.347.261 Forenbeiträge, 254.709 Rechtsberatungen
616.934
Registrierte
Nutzer

KM versucht Umgang auszusetzen

30. Mai 2008 Thema abonnieren
 Von 
Lilli75
Status:
Beginner
(72 Beiträge, 4x hilfreich)
KM versucht Umgang auszusetzen

Noch was...

Die KM hat Probleme mit der Tochter - 4 Jahre.
Die Kleine macht bei ihr laufend in die Hose. Am Kinderwochenende beim Vater ist das gar nicht so. Alles klappt bei uns prima.

- Post von ihrem Anwalt kam. Sollten die Kinder weiterhin nach einem Kinderwochenende so aufgewühlt sein, wird sie dem Umgang aussetzen.

Die Kinder erzählen einfach nur was am WE so passierte. Zudem machen beide Kinder (4+2 Jahre) bei uns Mittagsschlaf - bei der KM beide nicht mehr. Sind somit fit, wenn sie um 18Uhr wieder bei der KM sind.
So kommen wohl beide nicht gleich um 19Uhr ins Bett bei der KM + das stört sie.

Wegen dem Einnässen geht sie nun zum Kinderpsychologen. Wahrscheinlich um etwas schriftlich zu haben, wie sehr der Umgang schadet!?

Wir haben das Problem, dass die Kinder nicht zur KM zurückwollen und noch vor der Tür bei der KM lieber im Auto bleiben möchten!!

Frage:
Welche Aussagekraft hat so ein Gutachten/Bericht vom Kinderpsychologen?


-----------------
" "

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



6 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3857 Beiträge, 462x hilfreich)

Hallo Lilli,

wenn ein Kind wieder einnäßt, wird das Ursachen haben. Ich kann nichts erkennen, was dagegen spricht, denen - notfalls mit Hilfe eines Psychologen - auf den Grund zu gehen.

Der scheint mir in eurem Fall aber nicht nötig. Ich traue mir mal eine eigene - nicht wissenschaftliche - Erklärung zu:

Mama und Papa sind sich nicht einig, streiten ständig, sind nicht in der Lage, zumindest zum Wohle der Kids einen vernünftigen Umgang miteinander zu finden und ansonsten den anderen einfach leben und machen zu lassen. Hier wird offenbar ein Machtkampf und eine unverarbeitete Beziehung über die Kids ausgetragen.

Die Kinder merken das, stehen zwischen beiden, können mit ihren Emotionen und Ängsten nicht umgehen und das verlagert sich auf körperliche Probleme. Hinzu kommt, dass Kinder gerade im dem Alter feste Rituale brauchen und es zusätzlich verwirrt, wenn bestimmte Dinge bei Mama so und bei Papa anders gehandhabt werden.

Hier sind m. E. einzig und allein Mama und Papa als Eltern - nicht als ehemalige Partner - gefragt. Je eher, um so besser...

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
Lilli75
Status:
Beginner
(72 Beiträge, 4x hilfreich)

KM + KV reden aber vor den Kindern nicht miteinander.
Kindesübergabe erfolgt ohne Worte!!

Gespräche nur beim JA auf Wunsch des KV.

Kinder berichten u.a. immer wieder von Gewalttätigkeiten von der KM und ihrem LG.
Der LG gab es vor mir + dem KV auch zu. Bestritt es aber dann beim JA.

JA bot Antigewaltprogramm für die KM + LG an...KV will LG der KM anzeigen, wenn die Kinder erneut davon berichten. Dame vom JA sagte aber, dass das nichts bringen würde.
KV fragte daraufhin JA-Dame, ob das nun ein Freifahrtschein sei!? Bekam aber keine Antwort...


Kinderpsychologe sucht nun das Problem im Kiga...da die KM das Gespräch in diese Richtung lenkte.
Psychologe weiß aber nichts von der Gewalt, von der die Kinder berichten. KM streitet es eh ab...

Kiga-Leiterin hat sich aber beim KV dazu noch nicht geäußert. zudem sagt die Kleine, dass sie gerne in diesen Kiga geht..

Vielleicht sehen wir das ja auch verkehrt!?

Da gibt es ihren kleinen Bruder, die KM ist schwanger von ihrem neuen LG..der neue LG ist seit einiger Zeit Zuhaus...
Und seit ca. 2 Monaten macht die Kleine in die Hose bei der KM..wie gesagt nicht beim KV + nicht im Kiga!!

Die KM sagte, die Kleine ist keine Std. wieder bei ihr, da macht sie in die Hose. Manchmal holt sie ihren Stuhlgang dann aus der Hose und verwischt alles auf ihrer Kleidung...



Wir reden mit der Kleinen und sagen sie soll so "groß" sein, wie bei uns...und die WC-Gänge alleine machen - geht bei uns doch auch prima.

Behandeln wir sie falsch?

Bei uns lernt sie Fahrradfahren, Schwimmen, Reiten,..alles klappt prima...


Erfahrungen???
Wir wollen sie nicht wieder zum Baby machen und eine Windel umschnallen - Vorschlag vom Psycho-doc!! Warum auch? Sie meistert es bei uns doch






-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 383x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Lilli75
Status:
Beginner
(72 Beiträge, 4x hilfreich)

Nein - es ist kein Wettbewerb.

Der KV ist lt. Absprache mit dem JA + KM für die sportliche Betätigung zuständig, da die Kleine Übergewicht hat und die KM nicht bereit ist das Essen umzustellen!!

Wollte damit zum Ausdruck bringen, dass der KV sich kümmert...

Aber die KM möchte keinen "Erzeuger", der sich um "ihre" Kinder kümmert...kein Abholen vom Kiga..kein Besuch oder Telefonat am Geburtstag..keinen Feiertag..keinen Urlaub..bekommen nur Kleidung mit Löchern..kaufen schon alles neu, damit die Kinder anständig zum Spielplatz können..passt der KM aber auch nicht - die Kinder soll ihre Kleidung tragen..

Wir haben nur von Fr. 16 Uhr bis So 18 Uhr diese Kinder und versuchen in dieser Zeit den beiden so viel wie möglich mit auf den Weg zu geben..




-----------------
" "

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 383x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Anny
Status:
Junior-Partner
(5530 Beiträge, 457x hilfreich)

Lilli75 hallo,
bleibt auf jeden Fall mit dem Jugendamt im Gespräch.

Das wieder einnässen von Kinder die so eine traumatische Zeit erleben ist bekannt.

Das Jugendamt hat einen Psychologen empfohlen?


-----------------
"Anny Die Welt ist mir ein kaltes Haus ohne die gleichmäßige Wärme jenes Ofens,den man Liebe nennt."

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 234.682 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
96.519 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. Zzgl. 2€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen