KU nachzahlen??

21. Februar 2008 Thema abonnieren
 Von 
bb77
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)
KU nachzahlen??

Hallo zusammen!

Wir haben zu Jan 08 die U-Zahlungen an die im Dez 07 volljährig gewordene große Tochter eingestellt! Im Januar bekamen wir einen privaten (nicht per Einschreiben) Brief in dem Sie um weitere U-Zahlungen bat! Wir informierten sie das es im Jan und Feb schlecht wäre (Mein Mann ist in EZ, dadurch weniger verfügbares Netto) und wir ab März gewillt sind weiter zu zahlen, wir aber gern ein Gespräch hätten bzgl. weiter schulischer Planung, Kontaktaufbau, Höhe der von uns möglichen U-Zahlungen usw.!

Darauf hat sie sich leider nicht mehr gemeldet und wir haben gestern im BK ein Einwurfeinschreiben eines RA gefunden! Dieser bittet ab Feb 08 Zahlungen wieder zu tätigen (werden wir wohl auch tun müssen) und möchte den UH von Januar auch nachgezahlt haben! Meine Frage: Müssen wir für Januar nachzahlen???

Eine tel. Aussgage einer Familienrechtsanwältin im letzten Jahr war das wir erst ab dem Monat wieder zahlen müssen wo wir offiziell von einem RA aufgefordert werden!

Es geht mir nicht um diese 224 Euro, allerdings ist es schon schwierig jetzt innerhalb von 10 Tagen mal eben 750 € aufzutreiben! Mein Mann ist auch noch einer weiteren Tochter und unserem Sohn gegenüber zahlungspflichtig! 500 € werden schon viel, aber naja! Da müssen wir wohl durch!

Besten Dank!

Betty

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



21 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
Thessa
Status:
Schüler
(465 Beiträge, 36x hilfreich)

Hallo,

zuerst wäre ersteinmal abzuklären ob ein befristeter oder unbefristeteter Titel besteht?

bei Befristung bis zum 18 Lebensjahr kann Zahlung sofort eingestellt werden.

wenn unbefristet - dann Abänderung erwirken.

Denn ab 18. Jahre ist auch KM Unterhaltspflichtig!!!

Tochter muss Nachweise bringen, was sie gerade tut also Schule, Ausbildung usw. Tut sie nichts - dann gibt es auch nichts.

Die anderen mind. Kinder sind vorrangig zu bedienen.

Also laßt euch, wenn es auf diesem persönl. weg nicht geht - und danach sieht es aus- anwaltlich beraten.

Viele Glück!

0x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
bb77
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

Hallo Thessa!

Vielen Dank für deine Antwort! Es gibt keinen Titel, deswegen haben wir ja die Zahlung eingestellt!

Die Tochter macht Abi (schrieb sie im Brief) und die Mutter hat lt. Aussage des RA-Briefes nur einen Minijob (somit nicht zahlungsfähig)!

Unterhalt zahlen müssen wir, das weiß ich!

Zum RA gehen ist so eine Sache! Zum einen müssten wir diesen Weg bezahlen und das können wir uns (wie viele Zweitfamilien) nicht leisten! Zum anderen müssten wir eventuell sogar 279 € UH zahlen da mein Mann in die zweite Stufe gehört aufgrund 1800 € netto-Einkommen!

Möchte nur gerne wissen ob die Nachforderung für Januar rechtens ist oder ob die Aussage der Familienanwältin richtig ist das wir erst ab offizieller Aufforderung durch den RA (also Feb) zahlen müssen! Oder zähld der private Brief der Tochter als Aufforderung???? Sprich Jan muß nachbezahlt werden!!

Grüße!

Betty

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
Thessa
Status:
Schüler
(465 Beiträge, 36x hilfreich)

Ganz klar nein!
kein Titel und somit auch keine Nachzahlung.

Da sie Abi macht gehört sie noch zu den privilegierten Jugendlichen und die Eltern habe noch eine gesteigerte Erwerbsobliegenheit.
Das heißt auch die Mutter ist dazu angehalten den Unterhalt aufzubringen, kann natürlich dies über die Art KOST und LOGIE abrechnen, so lange die Tochter noch daheim wohnt.

Weiterhin ist bei der ganzen Berechnung zu berücksichtigen, das er noch 2 weitere Kinder hat. Außerdem wird voraussichtlich in eurem Fall, da KM nicht zahlen kann, das volle ! Kindergeld angerechnet.

Es muss unbedingt ab Aufforderung(Feb.) neu berechnet werden und dann auch gezahlt. Auf keinem Fall nachzahlen.Zahlung erst ab Februar wenn der neue Betrag feststeht.

Und ganz wichtig - Tochter muss sich um die ganze Angelegenheit selbst kümmern. Später auch Nachweise erbringen z.B. Abschlusszeugnisse etc.

Gruß Thessa

0x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Nadja24
Status:
Schüler
(210 Beiträge, 19x hilfreich)

Ich denke schon, dass hier nachgezahlt werden muss.
Ihr hätte Unterhalt leisten müssen, den ihr nicht geleistet habt - ---> Nachzahlung.
Sonst könnte man sich ja ewig vorm Bezahlen drücken.
Freut euch doch, dass die Tochter Abi macht und so vielleicht mal einen besser bezahlten Job als dein Mann bekommt und für all ihren Nachwuchs sorgen kann :)

0x Hilfreiche Antwort

#5
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 389x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#6
 Von 
Thessa
Status:
Schüler
(465 Beiträge, 36x hilfreich)

Nein Nadja 24,

wenn Titel bis zum 18.Geb. befristet dann ist danach (vorerst) Schluss.deswegen nennt er sich ja auch befristet ;)
Anwälte vertreten natürlich immer ihr Mandanten und versuchen es erst einmal.....

Also für Januar keine Nachzahlung.

Gruß Thessa

0x Hilfreiche Antwort

#7
 Von 
Nadja24
Status:
Schüler
(210 Beiträge, 19x hilfreich)

Aber sie schreibt doch oben, dass es gar keinen Titel gibt.
Ich kann mir nicht wirklich vorstellen, dass man als Schüler so sehr aufpassen muss, von den Eltern nicht betrogen zu werden.
Das Einschreiben könnte doch auch schon eine Geltendmachung sein und damit würde für den Januar doch Anspruch bestehen.
Fraglich ist doch auch, ob man den Unterhalt einfach so einstellen darf, obwohl man darüber informiert ist, dass dem Mädchen (weil Schülerin) Unterhalt zusteht.

0x Hilfreiche Antwort

#8
 Von 
bb77
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

@Nadja24:
Ja, man darf den Unterhalt einstellen wenn kein Titel besteht! Lt. Aussage der Anwältin!

Und ich möchte mich hier nicht hinreißen lassen etwas zu äußern was ich nicht äußern will!

Fakt ist:

Mein Mann hat außer unserem gemeinsam Sohn 2 Töchter für die wir Monat für Monat brav Unterhalt bezahlen!

Ich denke, so um die 50.000 € werden es schon gewesen sein!!!!!

Uns darf wohl niemand vorwerfen sich vor Zahlungen drücken zu wollen!!

Zweitfamilien sind wie Autofahrer die Melkkuh der Nation, und irgendwann muß auch hier endlich ein Ende in Sicht sein!

Schön das sie Abi macht, aber schöner wäre gewesen sie hätte sich auf unsere Mitteilung das wir ab März gerne bereit sind sie weiter zu unterstützen mal gemeldet!!!! Aber anstatt das zu tun geht sie lieber stillschweigend zum Anwalt!!

Ich denke hier kennt niemand unsere Geschichte und deshalb wäre eine einfache Antwort auf eine einfache Frage schön gewesen!

Ich muß jetzt weiter arbeiten, damit mein Mann (der momentan ZWEI Montate Elternzeit hat) weiter Unterhalt an die anderen 2 Kinder zahlen kann! ;)

Schönen Tag noch zusammen!

Betty

Ach ja:
@haselstrauch: Danke für die Info und den Paragraphen!

0x Hilfreiche Antwort

#9
 Von 
Thessa
Status:
Schüler
(465 Beiträge, 36x hilfreich)

Ohne jeglichen Titel ist die Einstellung der Zahlung natürlich noch einfacher.

Nadja24 natürlich benötigt sie weiterhin die Unterstützung der Eltern , das steht außer Frage - vorallem wenn sie noch zur Schule geht.

Aber ab dem 18. Lebensjahr muss Sie ihren Anspruch selbst geltend machen- aber wie gesagt es muss einen Neuberechnung durchgeführt werden auf Grundlage beider Einkommen einschließlich bzw. abzgl.dem Kindergeld. Sie muss ihre Schulbescheinigung vorlegen um nachzuweisen das sie noch unterhaltsberechtigt ist.
Ein einfacher Brief das sie weiter Geld möchte das läuft so nicht.
Ich denke aber das hier leider die Kontakt miteinander sehr schlecht sind - sonst wäre nicht sofort die Antwort von einem Anwalt gekommen.
schade....den zahlen möchte ja der Vater aber auf einer anderen Berechnungsgrundlage. Wie gesagt wenn ich es richtig gelesen habe befindet sich der KV in Elternzeit und hat somit auch ein geringeres Einkommen.(obwohl das nicht zwingend berücksichtigt wird) Weiterhin hat er noch 2 weitere mind. Kinder zu versorgen.

Erst wenn die korrekte Berechnung steht, muss er zahlen. Bis dahin evtl. die alte Summe unter Vorbehalt ab Februar, so dass keine Schulden auflaufen.

Unabhängig davon hätte auch die KM die Tochter auf die veränderten Bedingungen ab der Volljährigkeit aufmerksam machen können.
Dann wäre eine korrekte Berechnung schon im Januar erfolgt.
Da ja kein Kontakt zwischen dem KV und der Tochter ist, kann KV auch nicht wissen was seine Tochter zur Zeit macht.

0x Hilfreiche Antwort

#10
 Von 
Nadja24
Status:
Schüler
(210 Beiträge, 19x hilfreich)

Ich kann das Problem von Zweitfamilien schon verstehen, aber ums mal hart zu sagen:
Man bekommt nicht mehr Kinder, als man füttern kann.
Und wenn ihr eine Anwältin habt, die euch so gut berät - wo ist dann das Problem?

0x Hilfreiche Antwort

#11
 Von 
Dori*
Status:
Lehrling
(1706 Beiträge, 87x hilfreich)

quote:
Man bekommt nicht mehr Kinder, als man füttern kann
Sagt eine 24Jahre alte Nadja :augenroll:

Dazu erwieder ich jetzt lieber nicht :devil:



-----------------
"Fühlst du dich von jemandem beleidigt,
so stellst du dich geistig unter ihn."

0x Hilfreiche Antwort

#12
 Von 
Thessa
Status:
Schüler
(465 Beiträge, 36x hilfreich)

Hallo Nadja24,

das ist schon etwas naiv - sorry ! ;)

Zweitfamilien haben es schon nicht leicht. Die Scheidungsrate ist sehr hoch in Deutschland. Aber es sind nicht immer nur die bösen zahlungsunwilligen Väter die ihre Frauen verlassen - dies geschieht auch umgekehrt. Und warum soll ein Mann nicht mit einer neuen Frau wieder glücklich werden und evtl. auch noch Kinder bekommen?? Garantie gibt es für nichts im Leben auch nicht für einen gut bezahlten Job. Wenn dann Arbeitslosigkeit ansteht - kann man nicht einfach sagen - hätte er sich nicht so viel Kinder angeschafft wenn er sie nicht satt bekommt???!!!

Schluss endlich ging es Betty nicht ums NICHTZAHLEN! Sondern um den rechtlichen Werdegang in Bezug der Weiterzahlung des Unterhaltes.
Tochter will Geld aber bitte schön keinen Kontakt!!?? Wie paßt das wohl zusammen?

Sind nur meine Gedanken...

Thessa

0x Hilfreiche Antwort

#13
 Von 
bb77
Status:
Frischling
(10 Beiträge, 0x hilfreich)

@Nadja

Wir haben eben keine Anwältin, denn die können wir uns NICHT leisten!!!

Und ich sag ja, Du kennst unsere Geschichte nicht!

Nur weil mein Mann bereits 2 Kinder hat soll ich keins bekommen??? Gut das ich es doch getan habe! Denn unser Sohn ist das beste was uns passieren konnte! Und das wir nicht zahlen können, stimmt ja auch nicht! Und weil mein Mann zweimal auf die Schnauze gefallen ist, soll er ein Leben lang abstinent leben??? Oder vielleicht besser noch sich am besten eine Frau nehmen die bereits 1 oder 2 oder 3 oder mehr Kinder hat und durch eingehende Unterhaltszahlungen ein gesichertes Einkommen hat und keine gemeinsamen Kinder mehr haben möchte!?!?!?

So, so! Gut das ich nicht so gedacht habe und eigentlich mit meinem Leben ganz zufrieden bin!!

In der Schule würd ich zu Dir sagen:

Thema verfehlt, setzen, 6!!

Wir zahlen und werden dies auch weiter tun!!

Schönen Tag noch! Das war mein letztes Kommentar zu diesem Thema

0x Hilfreiche Antwort

#14
 Von 
guest-12330.03.2009 14:52:31
Status:
Lehrling
(1162 Beiträge, 305x hilfreich)

@bb77 -- Richtig so!

Es wird zeit, dass wir Zweitfamilien- Mütter (und Ehefrauen von zahlungswilligen Männern)auch endlich mal um Zuge kommen und unsere Meinung äußern können.

LG beijing

0x Hilfreiche Antwort

#15
 Von 
1968alex
Status:
Lehrling
(1101 Beiträge, 121x hilfreich)

@beijing und Thessa

solange die Kinder der ersten Familie weiterhin mit dem KU versorgt werden,
darf jeder soviele Kinder machen wie er will.

Aber es kann nciht sein das das Glück der Zweitfamilie auf Kosten der Kinder der Erstfamilie geht !

0x Hilfreiche Antwort

#16
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#17
 Von 
Thessa
Status:
Schüler
(465 Beiträge, 36x hilfreich)

hallo alex,

natürlich soll das nicht auf die Kosten der Erst-Kinder gehen!!das war auch nicht das Thema und wenn du von anfang an gelesen hättest ging es auch überhaupt nicht darum. In diesem Fall möchte der KV ja zahlen aber auf einer gerechten und neuen Berechnungsgrundlage - welche nun mal eingetreten ist mit der Volljährigkeit.

Ich finde diese Konstellation sehr schade
Tochter will Geld - aber keinen Kontakt zum KV??!!

Ich selbst habe 1 Jahr lang den Unterhalt für die Kinder (1.Ehe)meines jetzigen Mannes gezahlt und mein eigenes Kind musste auf vieles verzichten, denn ich bin kein Spitzen- verdiener.
Im Gegensatz zur Kindesmutter die ein überdurchschnittliches Einkommen vorzuweisen hatte, aber das tut hier nichts zur Sache.Da fragt auch keiner nach-da Kinder eben noch minderj.

Den meisten Zweitfamilien geht es finanziell schlechter. Ich weiß nicht ob ich das alles noch einmal machen würde - einen Mann mit Vergangenheit heiraten ;) Aber wie heißt es so schön - NUR DIE LIEBE ZÄHLT!!!:)



0x Hilfreiche Antwort

#18
 Von 
mikkian
Status:
Bachelor
(3868 Beiträge, 471x hilfreich)

Die Erwachsenen der Zweitfamilie können ihre Lebenssituation aktiv beeinflussen. Dies können weder die Kinder der Erst- noch der Zweitfamilie. Man kann die Vergangenheit nicht wegwischen. Weitere Kinder haben zu wollen, wohlwissend, dass darunter bereits vorhandene Kinder leiden werden, halte ich für egoistisch und verantwortungslos.

Grüße

0x Hilfreiche Antwort

#19
 Von 
1968alex
Status:
Lehrling
(1101 Beiträge, 121x hilfreich)

Hallo Thessa,

wir haben eben den Fall das der KV sich mal wieder weigert KU für seine Erstkinder zu zahlen.

Allerdings mit seiner 2.Familie ebenfalls 2 Kinder auf grossen Fuß lebt angefangen mit der 130 m² Mietwohnung bis zu vielen Kurzurlauben bereinigter Nettoverdienst ca. 2100 Euro.
Allerdings werden wir jetzt wohl ein Schrieb ans Insolvenzgericht aufsetzen, und darauf hinweisen das er seinen Unterhaltsverpflichtungen nicht nachkommt.

Eine Anzeige läuft ja schon seit knapp einem Jahr bei der Staatsanwaltschaft bin gespannt wann da endlich was passiert.

0x Hilfreiche Antwort

#20
 Von 
Haselstrauch
Status:
Student
(2477 Beiträge, 389x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

#21
 Von 
guest123-1540
Status:
Praktikant
(878 Beiträge, 224x hilfreich)

--- editiert vom Admin

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 273.155 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
110.342 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen