Kann den Mindestunterhalt für unsere 3 Kinder nicht mehr leisten

18. Oktober 2022 Thema abonnieren
 Von 
go615530-77
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 1x hilfreich)
Kann den Mindestunterhalt für unsere 3 Kinder nicht mehr leisten

Leider hab ich mich damals eingelassen mehr Kindesunterhalt zu zahlen und damit 100%.
Ich bin und war schon ein Mangelfall.

Mein Einkommen als Selbstständiger (was in der BWA steht) ist 45.000 bis 50.000€ im Jahr.
Da kommen noch einige Kosten weg und letztendlich auch die Steuer.
So bleiben etwa 20.000€ im Jahr. Wären etwa 1660€.
Dort kommt auch noch der Hauskredit weg, für den ich komplett aufkommen muss (453€) und noch Raten für Schulden bei Notar und Rechtsanwalt durch die Scheidung.

Dem Jugendamt gab ich Bescheid und teilte auch alles finanzielle mit. Ich bat um eine Neuberechnung.
Dies lehnten die heute ab und meinten ich kann den Rechtsweg bestreiten.

Ich zahle für 3 Kinder knapp 1000€ im Monat. Ja es bleibt nichts mehr und ich lebe von meinen Eltern. Die holen sogar die Kinder und bringen sie.

Durch meine attestierten Krankheiten (die gerichtlich bestätigt wurden) kann ich nicht immer den ganzen Tag arbeiten oder lange stehen, sitzen oder heben etc.

Was meint ihr, habe ich da eine Chance oder was ist zu tun um eine Neuberechnung zu veranlassen?
Ich hab denen auch mitgeteilt das ich zahlen will aber nicht mehr so viel kann.

Viele Grüße

Notfall oder generelle Fragen?

Notfall oder generelle Fragen?

Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Ein erfahrener Anwalt im Familienrecht gibt Ihnen eine vertrauliche kostenlose Einschätzung!
Kostenlose Einschätzung starten Kostenlose Einschätzung starten



4 Antworten
Sortierung:
#1
 Von 
smogman
Status:
Student
(2735 Beiträge, 898x hilfreich)

Zitat (von go615530-77):
was ist zu tun um eine Neuberechnung zu veranlassen?
Die kann man entweder selbst machen oder einen Anwalt beauftragen und damit den Beistand des Jugendamtes kontaktieren. Sofern denn eine Beistandschaft besteht. Wenn ja, diese aber nicht zur Einigung bereit ist, so bleibt bei bestehendem Unterhaltstitel nur das gerichtliche Abänderungsverfahren.

1x Hilfreiche Antwort

#2
 Von 
go615530-77
Status:
Frischling
(41 Beiträge, 1x hilfreich)

Zitat (von smogman):
Die kann man entweder selbst machen oder einen Anwalt beauftragen und damit den Beistand des Jugendamtes kontaktieren. Sofern denn eine Beistandschaft besteht. Wenn ja, diese aber nicht zur Einigung bereit ist, so bleibt bei bestehendem Unterhaltstitel nur das gerichtliche Abänderungsverfahren.


DANKE! Ja Beistandschaft besteht und ist nicht einverstanden damit.
Muss ich dann meine kompletten Finanzen offenlegen? Ist meine Partnerin mit der ich zusammen wohne auch davon betroffen?

0x Hilfreiche Antwort

#3
 Von 
smogman
Status:
Student
(2735 Beiträge, 898x hilfreich)

Zitat (von go615530-77):
Muss ich dann meine kompletten Finanzen offenlegen?
Selbstverständlich. Wie soll der Beistand sonst deine Leistungsfähigkeit beurteilen können.

Zitat (von go615530-77):
Ist meine Partnerin mit der ich zusammen wohne auch davon betroffen?
Indirekt ja. Eine Partnerin kann verschiedene günstige und ungünstige Folgen auf die Beurteilung deiner eigenen Leistungsfähigkeit haben. Eine allgemeine Aussage zu dieser Thematik ist schwierig. Wenn keine Angaben gemacht werden, muss man davon ausgehen, dass alle ungünstigen Umstände pauschal angenommen werden.

Die Darlegungs- und Beweislast für eine Leistungsfähigkeit unterhalb des Mindestunterhaltes liegt beim Unterhaltspflichtigen.

1x Hilfreiche Antwort

#4
 Von 
Zuckerberg
Status:
Lehrling
(1909 Beiträge, 1138x hilfreich)

Zitat:
Ich zahle für 3 Kinder knapp 1000€ im Monat. Ja es bleibt nichts mehr und ich lebe von meinen Eltern. Die holen sogar die Kinder und bringen sie.
Gut. Denn die Großeltern sind ihren Enkeln gegenüber ebenfalls unterhaltspflichtig.

Zitat:
Ja Beistandschaft besteht und ist nicht einverstanden damit.
Dann kommen Sie um eine Beratung bei einem Rechtsanwalt nicht herum.

Zitat:
Mein Einkommen als Selbstständiger (was in der BWA steht) ist 45.000 bis 50.000€ im Jahr.
Da kommen noch einige Kosten weg und letztendlich auch die Steuer.
So bleiben etwa 20.000€ im Jahr. Wären etwa 1660€.
Dann müssen Sie überlegen, die Selbstständigkeit aufzugeben/einzuschränken und sich (zusätzlich) eine Arbeitsstelle zu suchen.

Zitat:
Dort kommt auch noch der Hauskredit weg, für den ich komplett aufkommen muss (453€) und noch Raten für Schulden bei Notar und Rechtsanwalt durch die Scheidung.
Dannn verfügen Sie wohl über eine Immobilie, die Sie entweder gewinnbringend vermieten oder die Sie selbst bewohnen und dafür dann keine Miete zahlen müssen. Insgesamt trägt die Vermögensbildung bei. Diese sollte Nachrang haben gegenüber der Versorgung der Kinder. Eventuell lassen die Tilgungsraten sich reduzieren.

0x Hilfreiche Antwort

Und jetzt?

Für jeden die richtige Beratung, immer gleich gut.
Schon 264.385 Beratungen
Anwalt online fragen
Ab 30
Rechtssichere Antwort in durchschnittlich 2 Stunden
106.994 Bewertungen
  • Keine Terminabsprache
  • Antwort vom Anwalt
  • Rückfragen möglich
  • Serviceorientierter Support
Anwalt vor Ort
Persönlichen Anwalt kontaktieren. In der Nähe oder bundesweit.
  • Kompetenz und serviceoriente Anwaltsuche
  • mit Empfehlung
  • Direkt beauftragen oder unverbindlich anfragen
Alle Preise inkl. MwSt. zzgl. 5€ Einstellgebühr pro Frage.

Jetzt Anwalt dazuholen.

Für 60€ beurteilt einer unserer Partneranwälte diese Sache.

  • Antwort vom Anwalt
  • Innerhalb 24 Stunden
  • Nicht zufrieden? Geld zurück!
  • Top Bewertungen
Ja, jetzt Anwalt dazuholen